Jump to content

Recommended Posts

Liddll

Servus in die Runde,

 

hab hier mal paar Beispiele, daß DVBViewer auch knifflige Konfigurationen bewältigen kann:

 

2013-5.0-V2_kl.jpg

(Link zum PDF)

 

Tuner 1-3:

Gruppe A - reine Astra-Tuner über Unicable – Konfiguration:

Tuner 1: Kanal 1/1210MHz

Tuner 2: Kanal 2/1420MHz

Tuner 3: Kanal 3/1680MHz

Kanal 4 (2040MHz): wird am Panasonic nur noch zu Testzwecken genutzt

 

 

DiSEqC: ist beim DVBViewer für Astra nicht konfiguriert, da hier der Astra vom Tuner 6 beim DVBViewer nicht genutzt wird - beschleunigt die Umschaltzeiten.

Dieser könnte genutzt werden, hier muss aber US1/US1/CS1 gesetzt werden, sonst funktioniert das Zurückschalten aus einer anderen Sat-Ebene nicht mehr –

was passiert ohne DiSEqC ?: beim Einschalten des Tuners schaltet dieser direkt auf Astra durch – Relais alle im default-Zustand à Umschalten z.B. auf 16°E mit US3/US3/CS2 funktioniert à Zurückschalten auf Astra ohne DiSEqC bleiben die Switche auf 16°E, solange diese Strom haben oder ein passendes Kommando bekommen.

 

 

Tuner 6:

Empfängt alle festen & Rotor-Positionen – Umschaltung zu den Rotorpositionen erfolgt mit einem SAR211F#1 im Modus Uncommitted Switch 2, d.h. alle Satelliten vom Rotor 1 werden mit US2/<USALS> (z.B. US2/0260) angefahren.

 

Die festen LNB´s werden über Eingang 1 (US1) des SAR211F#1 und SUR420F#1 im Modus 2 angesteuert. Modus 2 deshalb, da das Kommando Uncommitted Switch 2 fest vom SAR211F#1 verwendet wird, dieser würde bei US2 (oder US4,6,8,10,12,14,16) immer auf den Rotor schalten (was auch heißt der SAR211F würde sich mit jedem 2er (US2,4,6,8,10,12,14,16) Bit auf Eingang 2 schalten lassen, mit jedem 1er (US1,3,5,7,9,11,13,15) Bit auf Eingang 1) à einfache Bitmaskierung: 3&1=1, 5&1=1, 4&1=0, 10&1=0. Etwas verwirrend, da es normalerweise mit 0 losgeht, der SUR211F schaltet also mit dem 1er Bit (0000 = Eingang 1 – 0001 = Eingang 2) – bei Enigma 1 war das noch logisch aufgebaut (0-15), neuerdings wird halt 1-16 verwendet.

 

Modus 2 schaltet die ungeraden US1,3,5,7 (9,11,13,15 in dem Modus auch möglich) durch und lässt sich damit kaskadieren. Auf die geraden (2,4,6,8 bzw. 10,12,14,16) würde dieser auch reagieren, diese kommen aber nie am SUR420F#1 an, da wie oben beschrieben diese zum Umschalten des SUR211F#1 genutzt werden.

 

korrekte Ansteuerung z.B. für 4°W wäre:

US1 (SUR211F#1 - Eingang 1)

US5 (SUR420F#1 - Eingang 3)

CS3 (SAR411F#3 – Eingang 3)

 

alternativ funktionert auch (wird auch generell verwendet, verwirrt aber):

US5 (SUR211F#1 - Eingang 1) – da der SUR211F#1 wie oben beschrieben auch bei alle ungeraden auf Eingang 1 schaltet

US5 (SUR420F#1 - Eingang 3)

CS3 (SAR411F#3 – Eingang 3)

 

 

Info: die Uncommitted Switche SUR211F und SUR420F können auch mit einer alternativen Adresse angesprochen werden

normal: E0 10 39 Fx (10 = alle Switche)

alternativ: E0 18 39 Fx

 

 

Tuner 5:

Wie bei Tuner 6 wird Rotor 2 mit US2 über den SUR211F#2 geschalten.

Da die DiSEqC Konfiguration vom DVBViewer für einen Satelliten bei allen Tunern gleich ist, wird 23,5°E und 12,5°W das Committed A/B bzw. B/A Kommando mit gesendet. Bei Tuner 6 macht das Sinn da hier SAR411#2 bzw. SAR411#3 geschalten wird. Bei Tuner 5 gibt es keinen SAR411F, es spielt also keine Rolle, da das Umschaltsignal nach dem SUR420F#2 (ebenfalls Modus 2) schon am Ziel ist.

 

Beispiel Tuner 5 – 23,5°E:

US3 (SUR211F#2 – Eingang 1)

US3 (SUR420F#2 – Eingang 2)

CS3 (egal, kein SAR411 vorhanden)

 

gleiches Kommando bei Tuner 6:

US3 (SUR211F#1 – Eingang 1)

US3 (SUR420F#1 – Eingang 2)

CS3 (SAR411F#2 – Eingang 3)

 

Tuner 4:

hier wird das Uncommitted ignoriert – Beispiel 9°E:

US3 (egal, kein SUR211F vorhanden)

US3 (egal, kein SUR420F vorhanden)

CS1 (SAR411F#3 – Eingang 1)

 

gleiches Kommando bei Tuner 6:

US3 (SUR211F#1 – Eingang 1)

US3 (SUR420F#1 – Eingang 2)

CS1 (SAR411F#2 – Eingang 1)

 

Um zu koordinieren was ein Tuner an Satelliten empfangen, steht jeder Satellit in einer bestimmten Gruppe:

 

A – nur Astra

B – Satelliten an Tuner 4 & 6

C – Satelliten nur an Tuner 6

D – reserviert

E – Satelliten an Tuner 5 & 6

F – schwache Satelliten nur für Rotor 1

G – starke Satelliten für Rotor 1 & 2

H – reserviert

 

Tuner1: A

Tuner2: A

Tuner3: A

Tuner4: B (bevorzugt)

Tuner5: E G

Tuner6: B,C,E,F,G, (A nur mit DiSEqC, s.o.)

 

 

Beispiel 10°E - Gruppe G – US2/USALS 0100:

„starker“ Satellit - hier wird entweder Rotor 1 o. 2 genutzt, je nach dem wer gerade frei ist dreht – was leider nicht funktioniert: wenn R1 gerade auf z.B. 39°E & R2 auf gerade 7°E steht entscheidet sich DVBViewer nicht für den der am nächsten steht, sondern nimmt den ersten verfügbaren. Es dreht also höchstwahrscheinlich R1, obwohl R2 den kürzeren Weg hat.

 

Beispiel 26°E - Gruppe F – US2/USALS 0100:

„schwacher“ Satellit - hier wird nur Rotor 1 genutzt, da R2 (Tuner 5) sich nicht in Gruppe F befindet.

 

Beispiel 1°W – Gruppe B – US1/US1/CS3:

wenn Tuner 4 nicht schon in Benutzung ist, wird dieser bei den Positionen 9°E/13°E/1°W/28,2°E bevorzugt verwendet um Tuner 6 für Spielerein „offen“ zu halten

 

Vorteile beim Blindscan:

In Gruppe E sind 2 feste Positionen mit Feeds die mit Tuner 5 & 6 empfangen werden – mit BLScan über CLI lässt sich dadurch die Zeit halbieren, ein Tuner scannt horizontal, der andere vertikal.

Das funktioniert ebenso bei den Rotoren:

R1 dreht den Satellit über Tuner 6 an, Tuner 6 scannt horizontal und Tuner 5 scannt über den 2. Ausgang vom Twin-LNB die vertikale Ebene.

Der 2. Ausgang von den Rotoren wird immer mit US7/US7/CS4 geschalten.

 

 

Bemerkungen/Abkürzungen:

US = Uncommitted Switch

CS = Committed Switch

CS1 = A/A, CS2 = A/B, CS3 = B/A, CS4 = B/B (Option/Position)

zusätzliche Delay´s zwischen den DiSEqC-Kommandos werden evtl. bei nicht mechanischen (ohne Relais) Schaltern benötigt

 

 

Viel Spaß beim Nachbauen

Liddll

 

20_kl.jpg

 

 

Share this post


Link to post
Griga

Beeindruckend. Das Nachbauen überlege ich mir mal :) Ich vermute, dazu muss man erst im Lotto gewinnen.

 

DiSEqC: ist beim DVBViewer für Astra nicht konfiguriert, da hier der Astra vom Tuner 6 beim DVBViewer nicht genutzt wird - beschleunigt die Umschaltzeiten.

Dieser könnte genutzt werden, hier muss aber US1/US1/CS1 gesetzt werden, sonst funktioniert das Zurückschalten aus einer anderen Sat-Ebene nicht mehr –

 

IMO kannst du für Astra DiSEqC konfigurieren, ohne die Umschaltzeiten zu beeinträchtigen. Ich gehe davon aus, dass du die drei Digital Devices-Tuner im DVBViewer für Unicable eingerichtet hast, nicht im DD-Treiber. Soweit ich sehen kann, lässt sich dort Unicable nur allgemein konfigurieren, nicht pro Tuner.

 

Wenn im DVBViewer ein Tuner für Unicable konfiguriert ist, ignoriert er bei diesem andere DiSEqC-Kommandos (wie hier beklagt), abgesehen davon, dass er das Positions-Bit im Unicable Tuning Word bei Pos B / Opt A und Pos B / Opt B auf 1 setzt - ein Unicable Router kann ja theoretisch zwischen zwei Sat-Positionen umschalten. Dein Unicable LNB wird dieses Bit aber schlicht ignorieren. Insofern sollte ein in der Senderliste für Astra konfiguriertes DiSEqC bei den drei DD-Tunern wirkungslos bleiben.

 

Es gibt übrigens eine Möglichkeit, DiSEqC pro Gerät auszuschalten, so dass es keine DiSEqC-Kommandos sendet, auch wenn sie in der Senderliste konfiguriert sind. Dazu muss man mit einem Texteditor in der hardware.xml (DVBViewer Pro), svchardware.xml (Recording Service), TransEdit.ini (TransEdit) oder Setup.ini (DVBViewer GE) den Eintrag DiSEqCCount für das entsprechende Gerät auf 0 setzen. Er bestimmt, wie oft ein DiSEqC-Kommando ausgegeben wird.

 

Allerdings unterdrückt die Maßnahme auch Unicable-DiSEqC-Kommandos, kommt also in deinem Fall bei den drei DD-Tunern nicht in Frage. Möglich wäre es nur, wenn Unicable nicht im DVBViewer, sondern im DD-Treiber konfiguriert ist, was übrigens den Vorteil hat, dass es innerhalb eines PCs zuverlässig Unicable-Kollisionen verhindert, also das gleichzeitige Senden von Unicable-Kommandos durch zwei DD-Tuner. Interessant wäre in diesem Zusammenhang noch, was der Unicable-konfigurierte DD-Treiber macht, wenn ihn der DVBViewer mit DiSEqC-Kommandos belangt.

 

Ich verwende den DiSEqCCount=0 Tweak in einem PC mit einer SkyStar S2, die Astra vom Legacy-Ausgang eines Inverto Unicable LNBs empfängt (kein DiSEqC erforderlich), und einer Hauppauge Nova S2, die Astra von einer TechniSat Multytenne erhält (DiSEqC = A/A erforderlich). In der Senderliste ist für Astra DiSEqC = A/A konfiguriert, aber für die SkyStar S2 mit DiSEqCCount=0 deaktiviert.

Share this post


Link to post
This thread is quite old. Please consider starting a new thread rather than reviving this one.

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Similar Content

    • pastimer2
      By pastimer2
      Hi all,
       
      Has anyone been able to operate Triax TSS-400 IP Converter with diseqc 1.0 (either 2/1 or 4/1) ?
      The documentation does not mention Diseqc support.
       
      Kind regards,
       
      Pastimer2
    • allanlee
      By allanlee
      Updated to DVBViewer Pro 6.0.4, DMS 2.0.4 and TrandEdit 4.2.1
       
      If there's an ongoing recording in DMS , it will "grab" the tuner from DMS without any warning or notification.
       
      At the meantime however, DMS "Status" tab still displays as normal (except for data rate decreasing and file size remaining the same). Seems that it does not even know the tuner what "robbed" away by TransEdit.
       
      See this behavior in 2 of my PCs. Is it a new - "feature" - of the new version? In previous versions TransEdit will tell me something like "Initialize device failed" or "No hardware available".
    • tobias.s
      By tobias.s
      Hallo und frohe Ostern in die Runde,
       
      ich habe ein kleines Problem mit meiner HTPC-Installation (Rec Service+DVBViewer) in Verbindung mit einer Sat Anlage die 2 Diseqc Umschaltboxen hat.
      Die Sat Anlage hat 2 Twin-LNBs die jeweils auf Astra 19,2° und Hotbird 13° gerichtet sind. Die Eingänge der LNB's gehen in 2 Diseqc 2.0 Umschaltboxen so das am HTPC nur 2 Sat-Kabel angeschlossen sind. Eine Skizze habe ich als pdf beigefügt. Bei den Umschaltboxen handelt es sich um Modell Axing SPU 21-02, die Twin LNB's sind von Inverto. Die Satanlage funkitoniert mit einem Test-Bilig-Twin-Receiver einwandfrei.
       
      Starte ich nun den DVBViewer auf einen Astra Sender, funktioniert alles ganz normal. Auch das Umschalten auf einen Hotbird-Sender funktioniert reibungslos.
      Starte ich den DVBViewer jedoch auf einen Hotbird-Sender (da die Funktion "Beim Starten letzten Sender einschalten" im DVBViewer aktiviert ist), belibt das Bild schwarz. Schalte ich nun in diesem Zustand einen Astra-Sender funktioniert dieser reibungslos, schalte ich nun zurück auf einen Hotbird-Sender funktioniert dieser ebenfalls.
      Anderes Szenario: Nehme ich nun einen Sender auf Astra auf und schalte ich während der Aufnahme auf einen Hotbird-Sender, funktioniert dieser zuerst nicht. Ich muss wieder zuerst auf einen Astra-Sender umschalten damit dann die Hotbird-Sender funktionieren.
      Es sieht also so aus, als müsste man bei jedem Tuner der CineS2 zuerst einen Astra-Sender anwählen damit man auf einen Hotbird-Sender umschalten kann.
      Wie ich es im Handbuch vom DVBViewer verstanden hatte, muss ich bei den Empfangseinstellungen im SenderEditor Astra auf Pos.A Opt.A und Hotbird auf Pos.A Opt.B und so sind die Stammordner der beiden Sattelitten auch eingestellt.
       
      Danke für die Hilfe.
      Grüße,
      Tobias
       
       
       
       
       
       
       
      support.zip
      Astra.pdf

    • maxedl
      By maxedl
      Ich verwende mehrere TV-Karten mit unterschiedlichen Abonnements.
      In Hardware kann man ja TV-Karten die Sendergruppen von A bis H zuordnen.
      TV-Karte 1 bekommt A und empfängt die SKY-Sender.
      TV-Karte 2 bekommt B und empfängt alle Kabelkiosk-Sender.
      Beide TV-Karten haben mit Hakerl bei C Sender welche sie beide ebenso empfangen können.
       
      Im Normalfall öffnet der DVBViewer Pro einen Sender der Sendergruppe C mit dem nächsten freien Tuner.
      Zuletzt hat man einen Sender der Gruppe A gesehen und so öffnet der DVBViewer Pro den Sender der Gruppe C mit TV-Karte 1.
       
      So die Ausgangslage.
       
      Nun zum Problem.
      Man hat eine Aufnahmeliste mit mehreren Sendern der Gruppen A, B und C.
      Kein Problem wenn die Zeiten sich nicht überschneiden.
      Doch bringt es manchmal eine rote Markierung wenn der benötigte Tuner nicht verfügbar ist.
      Gelöst habe ich das vermeintlich mit einem Eintrag zum umschalten auf einen Sender der Gruppe B von TV-Karte 2,
      kurz vor der eigentlichen Aufnahme eines Senders der Gruppe C.
      Nun kann auch kurze Zeit später ein Sender der Gruppe A aufgenommen werden,
      da ja nun TV-Karte 2 den Sender der Gruppe C übernommen hat.
      Ohne das Umschalten wäre automatisch für die Aufnahme die TV-Karte 1 genommen worden.
       
      Ok etwas verwirrend zugegeben.
      Nun mein Vorschlag sofern man diesen verwirklichen kann.
      In der Aufnahme-Programmierung kann man ja Hakerl bei den Wochentagen für Serienaufnahmen machen und
      in einem Aufklapp-Menü ob nur umgeschaltet oder aufgenommen werden soll.
       
      Könnte man da nicht auch so ein Aufklapp-Menü machen wo man Sendergruppen zur Aufnahme zuweisen würde?
      Ein Rechtsklick mit der Maus auf einen Eintrag in der Aufnahmeliste wo man die passende Gruppe wählt wäre auch gut.
       
      Womöglich wären nur sehr wenige User an solch einer Option interessiert und es würde nur bei Überschneidungen in der Aufnahmeliste etwas bringen.
×
×
  • Create New...