Jump to content

Prozessorlast beim Abspielen von HEVC (DVB-T2 HD) im DVBViewer ggü. MPC-HC


gleddamax

Recommended Posts

gleddamax

Hallo zusammen,

nach der Umstellung auf DVB-T2 am 29.03. fiel mir unter anderem auf, dass ich auf meinem System (Win7 x64, Q9400, 6GB Ram, HD 7770, LavFilter 0.69, MadVR, WinTV-dualHD-Stick) nicht mehr wie gewohnt nebenher noch arbeiten kann, während ein HD-Sender läuft. Wurde mit der Umstellung eventuell die Datenrate erhöht?

Die Prozessorlast habe ich vorher nie überprüft weil alles flüssig lief, jetzt passiert es oft wenn ich im Internet surfe oder Office-Arbeiten mache, dass das Bild sehr häufig stockt und die Prozessorlast meist bei um die 85% - 95% liegt bzw. oft bis 100% geht. Selbst wenn ich nichts nebenher mache stockt das Bild öfter mal. Shader ist keiner aktiviert, mit MadVR statt dem EVR Custom Video Renderer konnte ich die Last um ein paar Prozente drücken.

 

Das selbe Bild zeigt sich auch, wenn ich eine Aufnahme abspiele, also keine Änderung in der Last zu sehen. Im MPC-HC (externe LAVFilter eingebunden & aktiv, Einstellungen wie im DVBV, Shader zum Schärfen aktiv) liegt die Prozessorlast während der Wiedergabe der selben Aufnahme um etwa 20% - 30%, manchmal bis etwa 40% niedriger als im DVBViewer, womit noch Luft bleibt für Spitzen und nebenher Kleinkram am Rechner zu erledigen. Meist liegt hier die Prozessorlast z.B. bei Nachrichten bei um die 50%, wobei sie von ~30% bis ~70% schwankt.

 

Kann mir jemand den Grund für diesen deutlichen Unterschied in der Prozessorlast erklären?

 

Gruß, gleddamax

Edited by gleddamax
Infos zum Betriebssystem eingefügt
Link to post

Nach der Umstellung wird ein anderes Video-Format (HEVC) verwendet.

 

Der DVBViewer ist eine 32-Bit-Anwendung, MPC-HC bei dir wahrscheinlich 64-Bit. Wenn HEVC Video nicht mit Hilfe der Grafikkarte (also hardwarebeschleunigt), sondern rein per Software dekodiert wird, ist die 32-Bit-Version der LAV Filters erheblich langsamer.

 

Das gilt jedoch nicht für alle Video Decoder. Die 32-Bit-Version von Cyberlink ist z.B. deutlich flotter als LAV.

Link to post

Ich vermute, dass HEVC in LAV/ffmpeg noch ziemlich in den Kinderschuhen steckt. Die H.264 SW Implementierung war sehr lange Zeit nicht zu gebrauchen. 64-Bit kann gerade bei Codecs sehr helfen.

Link to post
4 minutes ago, CiNcH said:

Ich vermute, dass HEVC in LAV/ffmpeg noch ziemlich in den Kinderschuhen steckt.

 

Könnte sein. Der Autor der LAV Filters hofft, dass es nirgendwo HEVC Interlaced geben wird. Das geht angeblich gar nicht...

Link to post

Alles 1080p50. Da hat man sich beim deutschen DVB-T2 wohl eindeutig festgelegt. Nur Bibel TV und die Verkaufssender verwenden eine auf 960 x 540 reduzierte Auflösung.

Link to post
2 hours ago, Griga said:

Das gilt jedoch nicht für alle Video Decoder. Die 32-Bit-Version von Cyberlink ist z.B. deutlich flotter als LAV.

 

Hi,

 

reicht es wenn man sich die PDVD 14 kauft ? Kann DVBViewer den codec dann ohne weiteres nutzen ?

20 Euro wäre mir die Download Standart Edition dann wert.

Link to post

Bei der Verwendung des Cyberlink gibt es gewisse Tücken ;) Der verträgt sich nicht besonders gut mit dem LAV Video Decoder, insbesondere wenn sie gleichzeitig laufen oder ein Senderwechsel einen Decoderwechsel zwischen den beiden bewirkt. Das schickt den DVBViewer dann gerne ins Nirwana. Zumindest auf meinem System ist das so, wurde auch schon von anderen berichtet. Die muss man also etwas auseinanderhalten.

 

Inwieweit das für alle Cyberlink-Versionen gilt weiß ich nicht. Wenn ich mich recht erinnere, mag Cyberlink die Verwendung des Decoders in anderen Anwendungen nicht so gerne, aber es gibt Tricks, sich drumherumzuwinden... ich bin da nicht auf dem Laufenden. Das Internet weiß mehr... o:)

Link to post
gleddamax
vor 8 Stunden schrieb Griga:

Nach der Umstellung wird ein anderes Video-Format (HEVC) verwendet.

 

Der DVBViewer ist eine 32-Bit-Anwendung, MPC-HC bei dir wahrscheinlich 64-Bit. Wenn HEVC Video nicht mit Hilfe der Grafikkarte (also hardwarebeschleunigt), sondern rein per Software dekodiert wird, ist die 32-Bit-Version der LAV Filters erheblich langsamer.

 

Dass der HEVC-Codec benutzt wird wusste ich schon, wurde ja schon vor der Umstellung bei den HD-Sendern genutzt. Hatte ja geschrieben, dass es bei den HD-Sendern vor der Umstellung keine Probleme bei mir gab. Erst danach.

 

Dass bei MPC-HC die 64-Bit Version genutzt wird und beim DVBViewer die 32-Bit, daran hatte ich nicht gedacht; diese Möglichkeit hatte ich übersehen, danke. Das kann es natürlich erklären. Aber dass der Unterschied zwischen den beiden Bit-Versionen doch so deutlich ist, war mir bis jetzt nicht klar.

Link to post

Natürlich ist die 64-bit version performanter, aber mit dem MPC-HC kann man aber auch einem Trugschluss unterliegen, denn es können nur Aufnahmen abgespielt werden. Im Zweifelsfall schaltet der MPC einen Gang langsamer, was bei live Wiedergabe nicht möglich ist. Oder kann jemand mit dem HPC live streamen?

Link to post
vor 2 Stunden schrieb Derrick:

....... Oder kann jemand mit dem HPC live streamen?

 

Jo, das geht. Einfach "Originale Streams als M3U-Datei (z. B. als HTTP einzelner Stream) in der WEB-Anwendung downloaden und die -m3u-Datei in den MPC-HC ziehen!

 

 

Gruß

Link to post
  • 2 months later...
gleddamax
Am 31.3.2017 um 15:44 schrieb Derrick:

denn es können nur Aufnahmen abgespielt werden. Im Zweifelsfall schaltet der MPC einen Gang langsamer, was bei live Wiedergabe nicht möglich ist.

 

Der MPC-HC kann auch Live-TV über 'Datei -> Gerät öffnen'. Zumindest mit meinen beiden DVB-T Sticks klappt das sehr gut.

Link to post

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

  • Similar Content

    • MOS-Marauder
      By MOS-Marauder
      Hallo Leute.. Lang ist es her das ich tatsächlich mal nachfragen musste weil was nicht out of the Box lief...

      Mein Problem ist folgendes:

      Ich habe im DMS eine DVB-S2 PCiE Karte..und seit heute noch einen DVB-T2 USB Stick. (mit BDA Treiber).
      Erkannt wird die Sat karte problemlos. Die DVB-T2 wird als "Astrometa DTV Filter" erkannt. Das alleine ist noch kein Problem.
       
      Das Problem ist: Er reicht sie nicht an den DVBViewer durch. Heisst ich kann keinen Sendersuchlauf usw machen.
      Tunertyp ist mit DVB-T2 korrekt erkannt.(Und Einstellung Terrestrisch).
       
      Im DVBViewer steht unter Hardware logischerweise nur der DMS drin. (Allerdings als Tunertyp DVB-S2 wegen der Sat Karte)
       
      Die T2 taucht schlicht nirgends auf.
       
      Wenn ich das ganze ummodele und im Viewer nach Hardware suchen lasse findet er den Stick und kann ihn benutzen. 
      Aber Sinn der Sache war es alles über DMS laufen zu lassen.
       
      Wo könnte da der Fehler liegen? Habe ich evtl etwas übersehen ?
       
       
      Chris
       
       
       
       
    • SchauAN
      By SchauAN
      Hallo,
       
      anlässlich eines Wechsels des Laptops stelle ich fest, dass es mir nicht gelingt, DVB-T2 mit Hardwarerendering auf dem zweiten System zu erreichen. Der Reihe nach:
      Beide Laptops sind in der Hardware identisch bis auf's RAM, Software weitgehend. Die zu Windows gehörende HEVC-Videoerweiterung ist bei beiden vorhanden. DVBV GE, LAV-Filter und madVR sind installiert. Auf dem alten System zusätzlich DVBV pro.
      Zum Test habe ich einen aufgenommenen DVB-T2 Film genommen. Diese Systemlast wird im Taskmanager angezeigt:

      Dass es geht, zeigt die Windows-App Filme & TV. VLC bringt alles selbst mit, hat also keine Systemeinflüsse. Aber wieso klappt es nicht mit dem DVBV GE?
      support HEVC klappt.zip support HEVC klappt nicht.zip
    • zetka
      By zetka
      Hello,
      I have a setup where I use two DVB-T PCI Card (Technisat Airstar 2 and AVER Cx2388) and one USB DVB-T2 stick from ASTROMETA. I met with a following problem.  In the setting the DVB-T2 stick is market as DVB-T2 tuner, others are not marked, mostly I use only two devices, one DVB-T and the  DVB-T2. In the Czech rep. we have parralellly DVB-T transmitting and DVB-T2 in SD and HD resolution.
       
      The problem which I would like to consult, is that it depends which tuner is placed first in the hardware list. If there is DVB-T2 stick Astrometa, I can receive all programs, switch between them, DVB-T2  SD or HD, or DVB-T, I suppose that in such case the USB stick is used as primary receiving device and it is used for both standards.
      In case that DVB-T card is first in the list,  there is errorneous behaviour. I can switch to the DVB-T channel and I can receive the picture, but it seems that after switching to DVB-T2 transmitted channel, it does not work. No signal strength below, no parameters, it seems like that the DVBViewer selects wrong device for receiving. My opinion is, that the marking of the second device as DVB-T2 capable tuner is not taken in account.
      Even the recording from both sources does not work correctly, in case of interest I am able to add details.
      Sorry for multiple posting, I moved it to English forum.
       
       
    • wolfgang@uwkurz.de
      By wolfgang@uwkurz.de
      Hallo,
      ich nutze DVBViewer 6.1.1.0. Das läuft normalerweise sehr gut.
      Nur:
      Wenn ich Aufnahmen machen will von SWR HD dann fehlt der Ton.
      Bei Aufnahmen von ZDF HD Sendungen ist der Ton jedoch einwandfrei da.
      (TerraTec T2 und TerraTec T2 Micro Sticks verwendet und  LAV Audio Decoder ausgewählt)
       
      Ich habe noch nicht probiert, ob das nur beim SWR Sender ist oder ob auch noch andere
      Sender betroffen sind.
       
      Was ist eventuell beim SWR anders als beim ZDF.
      Wie kann man den Ton auch bei SWR erhalten.
       
      Das angefügte Bild von Magix Video deLuxe zeigt, dass bei der SWR Aufnahme (gelb unterlegt)
      der Ton nicht da ist. Beim ZDF dagegen sehr wohl.
      Beide Aufnahmen wurden fast unmittelbar hintereinander gemacht, ohne am DVBViewer etwas zu verändern.
       
      MFG
      Wolfgang
       

    • backfix
      By backfix
      Hallo zusammen,
      ich bin seit mehreren Jahren sehr zufriedener DVBViewer-Benutzer und habe ein Problem, zu dem ich im Forum und auch über allgemeine Internetrecherche nicht fündig geworden bin. Es betrifft NUR den UHD-Sender TravelXP 4k.
      Das Bild ist einigermaßen flüssig, ab und zu Ruckler bzw. kurze "Verlangsamung", ähnlich einer Zeitlupe. Der Ton kommt nur sehr abgehackt, zeitweise gar nicht. Benutze die LAV-Filter neueste Version (0.70.2.88). Aber auch mit anderen Versionen keine Änderung. Wenn ich das Programm aufnehme und anschließend abspiele, funktioniert es perfekt, keine Ruckler, einwandfreier Ton. Hardware ist eine GTX 950 und ein i7-6700 mit 3,4 GHz. Andere 4K-Programme wie der UHD1 oder Testkanäle laufen damit einwandfrei ohne jegliche Störungen. Eine Idee vielleicht: Mir ist aufgefallen, dass von den UHD-Kanälen nur TravelXP 4k AAC-Ton verwendet, vielleicht liegt das Problem auch hier. Hardware-Beschleunigung usw. ist eingestellt, wie in einigen vergleichbaren Threads beschrieben und funktioniert auch prima, die CPU-Last ist immer sehr gering. Da ich seit Jahren HD+-Kunde bin und alle anderen Kanäle dieses Pakets funktionieren, habe ich auch dies als Fehlerquelle ausgeschlossen. Vielleicht hat noch jemand dieses/ein ähnliches Problem? Weiß leider nicht mehr, wo ich mit neuen Tests noch ansetzen soll.
×
×
  • Create New...