Jump to content

Vorsicht nach Absturz:Timer.xml


Webturtle

Recommended Posts

Hallo,

 

nach einem Absturz des DVBViewer Pro mit anschließendem zwangsweisen Neustart von Windows 10 war die Timer.xml leer. Das heißt im Aufnahmeplanerfenster wurden keine programmierten Timer mehr angezeigt. Ich hatte so eine schlechtes Gefühl und habe mir die Aufnahmeprogrammierungen glücklikcherweise anzeigen lassen. So konnte ich rechtzeitig die Timer.bak kopieren und dann in Timer.xml umbenennen.

 

Versäumt man dies, kann sehr schnell die alte Timer.bak mit den programmierten Timern durch eine "Sicherungskopie" der leeren Timer.xml ersetzt werden.

 

Bei meinen XP und Windows 7 Installationen hatte ich in der Autoexec.bat bzw. in der Autostartgruppe eine Batch-Datei, die automatisch beim Rechnerstart die EPG.dat und die  Timer.xml und Time.bak in ein Sik-Unterverzeichnis kopiert.

 

Wie sich so etwas bei Windows 10 bewerkstelligen läßt, muß ich noch herausfinden, denn dort gibt es keine Autostartgruppe und das Aufnehmen von Programmen in das Startmenü ist auch alles andere als einfach.

 

 

Viele Grüße

 

Webturtle

 

P.S. Der Einfachheit hier das Scrpt und das kompilierte Script für das automatisch Kopieren von Timers.* und Debug.log:

 

DVBViewer_Timer_Sik.zip

Edited by Webturtle
Anhang eingefügt
Link to comment

Warum besteht dieses Problem überhaupt? Bei Windows 7 genau so. Wenn der DVBViewer abschmiert, passiert eigentlich nicht viel, aber die timers.xml ist futsch. Das kann ja nur passieren, wenn die dauerhaft schreibend geöffnet ist. Das ist ja überhaupt nicht nötig. Ich hatte das schon einige Male, hab zum Glück die Schattenkopien an (sollte man unter Windows 10 tunlichst auch aktivieren, standard ist dort nämlich aus) und kann somit schnell wiederherstellen, aber irgendwie erschließt sich mir das ganze nicht.

Link to comment
2 hours ago, SupaChris said:

Das kann ja nur passieren, wenn die dauerhaft schreibend geöffnet ist. Das ist ja überhaupt nicht nötig.

 

Laut Code ist sie eindeutig nicht dauerhaft geöffnet. Der Ablauf ist nach jeder Änderung in der Aufnahmeprogrammierung folgender:

  1. Löschen einer vorhandenen timers.bak
  2. Umbenennen der vorhandenen timers.xml in timers.bak (was nicht ginge, wenn sie noch geöffnet wäre).
  3. Schreiben einer neuen timers.xml

Wer's nicht glaubt, soll es ausprobieren... warum die Datei trotzdem nach Abstürzen plötzlich leer ist, wüsste ich auch gerne. Erlebt habe ich es noch nicht. IMO muss das eine andere Ursache haben.

 

Link to comment

@Betroffene

Welche Antiviren Software nutzt ihr?

 

Mit Procmon kann man sich das ganze angucken.

https://technet.microsoft.com/de-de/sysinternals/processmonitor.aspx

 

Starten > Process Monitor Filter >> Reset (wenn was geändert wurde)

Und dann einen Filter hinzufügen Path, begins with, C:\ProgramData\CMUV\DVBViewer\timers, include

>> OK

DVBViewer Starten und Timer erstellen.

 

Dann kann man beobachten welche Programme wann wie auf die Datei zugreifen.

Link to comment
Am 21.6.2017 um 14:37 schrieb Webturtle:

Wie sich so etwas bei Windows 10 bewerkstelligen läßt, muß ich noch herausfinden, denn dort gibt es keine Autostartgruppe

Kann ich nicht nachvollziehen, meine 4 Win 10 Rechner haben alle einen Autostartordner. Vielleich liegt es an der Classic Shell.

 

Lutz 

Link to comment

Es gibt natürlich auch bei W10 Autostartordner, wie elo22 richtig schreibt, der des jeweiligen Kontos ist:

%APPDATA%\Microsoft\Windows\Start Menu\Programs\Startup

und der für alle Konten ist:

%ProgramData%\Microsoft\Windows\Start Menu\Programs\StartUp

Link to comment
Am 23.6.2017 um 18:09 schrieb Griga:

... warum die Datei trotzdem nach Abstürzen plötzlich leer ist, wüsste ich auch gerne.

Ich auch. Das Problem verfolgt mich seit vielen Jahren und war schon zu XP-Zeiten vor über 10 Jahren so. Leider scheint der DVBViewer GE keine Sicherungsdatei anzulegen, die Abstürze überlebt.

Link to comment

Um den DVBViewer GE, der in der Hinsicht eine ganz andere Vorgehensweise hat, geht es hier nicht! Bitte dafür ein anderes Thema aufmachen, sonst gerät hier alles durcheinander!

Link to comment

Hallo,

 

die Aufgabenplanung habe ich mittlerweile auch über das Suchfeld gefunden. Ich starte damit jetzt bei der Anmeldung (bei Start als Trigger hat es nicht funktionert)  den DBViewer. Nach einem Absturz solle der ja wieder laufen.

 

Weg sind nach einem Absturz übrigens auch die seit dem letzten ordnungsgemäßen Beenden eingelesenen EPG-Daten!

 

Mit der Anmeldung lasse ich auch ein AutoHotkey-Script starten, das die Timer-Dateien und die Debug-Logs, den Namen ergänzt mit Datum und Uhrzeit, in ein CMUV-Unterverzeichnis namens Sik (dieses muß schon existieren!) kopieren. Während unter W 7 einfach ein Link auf das Script in die Autostartgruppe kopiert werden konnte, ist das bei W 10 komplizerter. Besser geht es dort mit einer kompilierten Version des Scripts. Dieses kann einfach per Rechtsklick auf "Script kompiliern" erfolgen, wenn Autohotkey installiert ist.

 

Das Script bzw. die kompilierte Version soll folgen. Aber mit dem Terminal in der Bibliothek kann ich die AHK bzw. EXE Datei nicht zippen und die Dateien selbst lassen sich nicht hochladen.

 

Als Antivierenprogramm benutze ich AntiVir.

 

 

Viele Grüße

 

Webturte

 

Link to comment
18 minutes ago, Webturtle said:

Weg sind nach einem Absturz übrigens auch die seit dem letzten ordnungsgemäßen Beenden eingelesenen EPG-Daten!

 

Das ist leicht zu erklären, da die Datei epg.dat erst beim Beenden geschrieben wird.

Link to comment

Hallo,

 

zunächst das DVBViewer_Timer_Sik Script. Es basiert auf den Standardverzeichnissen bei Windows 10. Ob sie passen kann man in Script (=Quellcode) überprüfen und bei Bedarf ändern. Bei Windows 7 und XP läuft es auch uncompilier, sofern Autohotkey installiert ist. AutoHotkey kann man kostenlos bei https://www.autohotkey.com/ herunterladen:

 

DVBViewer_Timer_Sik.zip

 

Was den EPG betrifft wäre es zu begrüßen, wenn man das Schreiben der epg.dat durch einen Button oder Menübefehl auch vorher starten könnte.

 

 

Jetzt zum Autostart bei Windows 10: Ich habe bei mir nachgesehen und festgestellt, daß es weder bei AppData Roaming unter meinem Benutzernamen noch beim allgemeinen Startmenüordner ein Untervezeichnis namen StartUp gibt. Ich habe ein solches angelegt und einige Verknüpfungen vom Desktop hineinkopiert. Dies hat beim Neustart nichts bewirkt und im Startmenü wurde auch kein Menüpunkt "Autostart" wie bei W 7 angezeigt.

 

Dann habe ich mit SpeedCommander das Laufwerk C: nach einem Verzeichnis "Startup" durchsucht und neben einigen Unterverzeichnissen verschiedener Programminstallationen auch zwei "Autostart"-Ordner in dem allgemeinen und meinem Benutzerzweig des Startmenü-Ordners gefunden. Das Suchergebnis weicht tatsächlich vom Suchbegriff ab. Im allgemeinen Autostart-Ordner war sogar der Link zu einem Screenshot-Programm eingetragen, das laut Einstellungen mit dem Recherstart gestartet werden soll. Aber auch dieser Autostartordner taucht nicht im Startmenü auf. Ich bin übrigens als Admin angemeldet.

 

Ob es etwas nützt dort die gewüschten Verknüpfungen hineinzukopieren, muß ich erst überprüfen, da bisher kein Neustart möglich war

Link to comment

Ich kann Autoruns empfehlen, wenn man Fragen zum (Auto-)Start des Rechners/Benutzers hat (Registry, Ordner), da es einiges mehr bietet als der Taskmanager (Strg + Shift + Esc) unter dem Reiter 'Autostart'

.

Zitat von der Herstellerseite:

"AutoRuns zeigt, welche Programme für die Ausführung beim Starten des Systems oder bei der Benutzeranmeldung konfiguriert sind, wobei die Einträge in der Reihenfolge aufgeführt sind, in der sie in Windows verarbeitet werden."

 

- Als Administrator gestartet (geht auch aus dem Programm heraus) kann man Einträge de-/aktivieren und löschen,

- zu den Einträgen/Ordnern wird man über "Jump to Entry" direkt hingeführt, wo sich die Verknüpfung oder der Eintrag in der Registry befindet.

- die Anzeige leerer, sowie von Windows- und Microsofteinträgen kann man unter 'Options' aktivieren

 

Darüber hinaus kann man unter anderem Aufgaben, Treiber, Codecs und mehr einsehen und deren Einträge bei Bedarf de-/aktivieren, sich also einen guten Überblick verschaffen, was geladen wird und welche Leicheneinträge (gelb hinterlegt) noch existieren; ich benutze es gerne immer mal wieder selbst und wenn ich zu Problemfällen gerufen werde.

Edited by gleddamax
Link to comment

Hallo,

 

also zunächst erst mal vielen Dank für alle Tips hinsichtlich des Autostarts! Es läuft jetzt bei mir.

 

Mit SpeedCommander habe ich folgende Ordner gefunden:

C:\Users\%Username%\Roaming\Microsoft\Windows\Start Menu\Programs\Startup
C:\ProgramData\Microsoft\Windows\Start Menu\Programs\StartUp
C:\Users\%Username%\AppData\Roaming\Microsoft\Windows\Start Menu\Programs\Startup

%Username% steht für den Benutzernamen. In den betreffenden Ordnern gibt es aber auch Ordner namens "Autostart". Ein solcher wurde vom Screenshot-Programm verwendet, um seinen automatischen Start beim Windowsstart zu bewirken.


In Filesearch von SpeedCommander wird als Fundstelle beim Suchbegriff Startup auch Autostart angezeigt! Startup gibt es daneben auch.

 

Ich habe das erste Verzeichnis verwendet.

 

Beim Autostart funktionieren auch Verknüpfungen mit *.ahk!

 

Der Menüpunkt "Autostart" wird im Startmenü nicht angezeigt. Erst wenn ich rechts auf den Startbutton klicke und Eingabeaufforderung als Administrator auswähle erscheint plötzlich der Autostart mit den dort vorhandenen Dateien im Startmenü.

 

Dann funktioniert auch Chkdsk, das sonst abgelehnt wird, da Administrator-Rechte erforderlich wären.

 

Und das alles, obwohl mein Benutzerkonto als Administrator eingerichtet ist. Windows spinnt doch wohl!

Daher früher auch abfälligen Bezeichnungen als Kleinweich und Microschrott! Ich erwäge daher meinen Computer in HAL umzubennen. Ein "Rotes Auge" für den Bildschirm (Desktop) und passende Klänge von HAL kann man ja im Internet finden.

 

 

Viele Grüße

 

Webturtle

 
Link to comment
vor einer Stunde schrieb Webturtle:

In den betreffenden Ordnern gibt es aber auch Ordner namens "Autostart". Ein solcher wurde vom Screenshot-Programm verwendet, um seinen automatischen Start beim Windowsstart zu bewirken.

 

das Programm wird auch wirklich geladen beim Windowsstart? Windows 7 nutzt als Namen schon Startup statt Autostart als Ordnernamen, vermutlich Vista auch schon. Normalerweise werden seit Vista nur noch englische Namen für Ordner von WIndows verwendet. Über die versteckte Systemdatei desktop.ini im Ordner wird dann die deutsche Bezeichnung im Explorer angezeigt. Der echte Pfad wird erst in anderen Programmen sichtbar die das nicht unterstützen bzw. in der Adresszeile, wenn man in den freien Bereich darin klickt.

 

 

vor einer Stunde schrieb Webturtle:

Der Menüpunkt "Autostart" wird im Startmenü nicht angezeigt. Erst wenn ich rechts auf den Startbutton klicke und Eingabeaufforderung als Administrator auswähle erscheint plötzlich der Autostart mit den dort vorhandenen Dateien im Startmenü.

 

Wie sieht es mit den Berechtigungen der Startup-/Autostart-Ordner aus? Wer darf sie anzeigen bzw. ändern usw.?

 

 

vor einer Stunde schrieb Webturtle:

Und das alles, obwohl mein Benutzerkonto als Administrator eingerichtet ist.

 

Mit Vista ist ist das Verfahren was Berechtigungen betrifft umgestellt worden. Geht mehr in die Linux-Richtung. Deshalb gibt es auch die UAC. Administrator heißt, dass im Konto erst einmal alles auf Benutzerebene durchgeführt wird. Wenn ein Prozess höhere Rechte einfordert wird die UAC aktiv, und im Adminkonto kann man das so erlauben. Als normaler Benutzer muss man in diesem Fall Name und Passwort eines Admin-Kontos eingeben; sonst wird das abgebrochen.

 

Wenn man den Editor zum Beispiel als Administrator startet, kann man keine Textdatei in das Fenster ziehen, um sie zu öffnen, da das Programm mit Adminrechten läuft, das Hineinziehen aber nur als normale Benutzeraktion.

Dadurch kann es auch passieren, dass Dateien im normalen Benutzerkontext (auch Adminkonto) nicht mehr geöffnet werden können, weil sie mit einem Programm mit Admin-Rechten bearbeitet/kopiert/erstellt/... wurde.

Link to comment

Wegen deutscher/englischer Ordnernamen: Bei aktuellem Windows (ich denke seit Vista, ab Win7 auf jeden Fall) sind die Ordner immer englisch, also im konkreten Fall "Startup". Aber in den Ordnern befindet sich eine versteckte Systemdatei "desktop.ini" mit Übersetzungen bzw. Links zu DLLs wo die übersetzten Namen drin stehen. Ein Programm das die auswertet bzw. entsprechende Windows-Funktionen nutzt die übersetzen zeigen den Ordner als "Autostart" an. Letztendlich ist es aber immer der gleiche Ordner "Startup" auch wenn der in jeder Sprache anders angezeigt wird.

 

Ein "klassisches" Beispiel ist auch der Ordner C:\Benutzer der in Programmen wie TotalCommander usw. als C:\Users angezeigt wird. Und so heißt er auch tatsächlich wenn der Windows-Explorer nicht die Übersetzung anzeigt.

Link to comment

Hallo,

 

zunächts möchte ich der guten Ordnung halber klarstellen, daß die Anzeige des Autostart-Menüordners im Startmenü nicht mehr funktioniert. Das war nur einmal als ich mit dem Kontextmenü des Startbuttons herumprobiert hatte. Später ließ es sich nicht mehr reproduzieren.

 

Was die Ordnernamen anbetrifft, wird z.B. mal "Program Files" und mal "Programme" angezeigt. Ich nehme an SpeedCommander übersetzt die Namen. Die integrierte Filesearch-Funktion findet dementsprechen beim Suchbegriff "StartUp" neben Ordnern mit dem Namen Startup auch solche mit dem Namen "Autostart".

 

Die Verknüpfung zu Faststone Capture stand im allgemeinen "Autostart"-Ordner für alle Nutzer und das Programm erscheint auch im Systray und funktioniert, obwohl ich es nicht händisch gestartet habe.

 

Wenn in einem der Start Menu\Programs\-Ordner ein Ordner Autostart vorhanden ist, läßt sich kein Ordner mit dem Namen "Startup" mehr erstellen, da ein Ordner gleichen Namens bereits vorhanden sei.

 

Das Startmenü zeigt weder Autostart an noch läßt es sich überhaupt ändern. Beim Versuch poppt auch nicht das Fenster bei abgedunkeltem Bildschirm auf, in dem man normalerweise die Aktion erlauben kann. Ich habe versucht meine Verknüpfung zum DVBViewer mit reiner Debugfunktion (ohne Vanilla - damit funktioniert nämlich der DVBViewer bei keinem meiner Rechner) in den DVBViewer-Ordner zu ziehen, aber über dem Startbutton wird neben dem Icon lediglich ein schräg durchgestrichener rot umrandeter Kreis angezeigt. Sonst geschieht nichts.

 

Bei meinem Windows 7 Netbook ist zwar einiges anders und komplizierter als bei XP aber man kommt doch wenigstens weiter und es funktioniert. Bei Windows 10 habe ich nicht das Gefühl. Langsam kann ich die Besatzung der Discovery verstehen. Deren Vorgehen würde mir aber nichts nützten, da dann auch der DVBViewer nicht mehr funktionieren würde. ;)

 

 

Viele Grüße

 

Webturtle

Link to comment

Hallo Webturtle,

 

bei Windows 10 existiert der Autostart nicht mehr so wie in den vorgängerversionen, aber das hast du ja bereits herausgefunden.

Um den entsprechenden Autostartordner für den angemeldeten User aufzurufen geht man wie folgt vor:

Klick mit rechter Maustaste auf Windoessymbol (Startmenü)

"Ausführen" auswählen

"shell:startup" (ohne anführungszeichen) eingeben und mit Enter bestätigen oder OK drücken.

Es öffnet sich der zuständige Autostart Ordner.

 

Gruß,

Jocke

 

 

Link to comment
Am 30.6.2017 um 15:30 schrieb jocke:

"shell:startup" (ohne anführungszeichen) eingeben und mit Enter bestätigen oder OK drücken.

funktioniert auch in Windows 7, danke für den Tipp

 

 

Am 23.6.2017 um 18:54 schrieb Tjod:

Mit Procmon kann man sich das ganze angucken.

https://technet.microsoft.com/de-de/sysinternals/processmonitor.aspx

 

Starten > Process Monitor Filter >> Reset (wenn was geändert wurde)

Und dann einen Filter hinzufügen Path, begins with, C:\ProgramData\CMUV\DVBViewer\timers, include

>> OK

DVBViewer Starten und Timer erstellen.

 

Dann kann man beobachten welche Programme wann wie auf die Datei zugreifen.

 

wenn das Programm über längere Zeit läuft sollte unter dem Menüpunkt 'Filter' noch die Option 'Drop Filtered Events' aktiviert werden, sonst läuft über Kurz oder Lang der Arbeitsspeicher voll.

Link to comment

Hallo,

 

vielen Dank für den Tip jocke. Ich habe den Autostart-Ordner jetzt mit SpeedCommander wie einen normalen Dateiordner bearbeitet und die gewüschten Verknüpfungen hineinkopiert.

 

Bei meinem Windows 7 Starter ist das alles, auch Dein Tip , nicht nötig, da der Autostart wie bei XP als Menüpunkt im Startmenü vorhanden ist und ich einfach die Verknüpfungen  z.B.vom Desktop hineinziehen kann.

 

 

Viele Grüße

 

Webturtle

 

Link to comment

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Create New...