Jump to content

ARD schaltet Hörfunktransponder ab


Josh Fur

Recommended Posts

20 hours ago, DigiAndi said:

oder erst mit TSDoctor demultiplexen

 

9 hours ago, DigiAndi said:

Demultiplexen sollte mit dem VLC player auch gehen

 

5 hours ago, Webturtle said:

anscheinend kann man auch mit FFmpeg audiofiles demuxen

 

Was bitte versteht ihr unter "Demultiplexen"? I.a. bedeutet es das Trennen von in einen Stream oder in eine Datei gemultiplextes (d.h. reißverschlussartig zusammengefügtes) Video und Audio. Bei  Radiosendern macht der Begriff keinen Sinn. Eine mit dem DVBViewer aufgenommene .aac-Datei kann man nicht demultiplexen. Das ist bereits der reine aus dem Transportstrom extrahierte Audio-Elementarstrom.

 

"Demultiplexen" im Sinne von "Audiodaten extrahieren" wäre nur auf eine TS-Aufnahme anwendbar. Das kann der im Mitgliederbereich -> Tools erhältliche TSPlayer, der bei Bedarf auch am Anfang und Ende der Datei etwas wegschneidet (jedoch nur als "Grobschnitt", d.h. mit relativ ungenauer Positionierung). Eine bereits vorhandene .aac-Datei beschneiden geht mit ihm ebenso. Solange es noch Bugs in den ARD Streams gibt, müsste ich den TSPlayer allerdings auch aktualisieren.

 

Link to comment

Natürlich ist mit Demultiplexen das Gewinnen eines Elementarstreams aus einem TS gemeint. Wie ich schrieb, kann mp3DirectCut allerdings nicht mit direkt von DVBViewer als AAC aufgenommenen Dateien etwas anfangen. Irgendetwas scheint da anders zu sein, als wenn man ein TS aufnimmt und es mit TSDoctor demultiplext.

Link to comment
1 minute ago, DigiAndi said:

Irgendetwas scheint da anders zu sein, als wenn man ein TS aufnimmt und es mit TSDoctor demultiplext.

 

Kannst du ein solches Resultat als Sample zur Verfügung stellen? Dann schaue ich mal hinein...

 

Ich glaube, ich brauche gar keinen Player mehr. In letzter Zeit lese ich Audiodateien nur noch im Hexviewer... :)

 

Link to comment
vor 2 Minuten schrieb Griga:

Kannst du ein solches Resultat als Sample zur Verfügung stellen? Dann schaue ich mal hinein...

 

https://we.tl/t-iHH4YVWZvi

Aufgenommen mit DVBViewer, dann mit dem TS Demuxer von TSDoctor gedemultiplext.

Was mit MediaInfo sagt: DVBViewer macht LATM, TSDoctor aber ADTS - und vielleicht gefällt mp3DirectCut nur letzteres.

 

vor 2 Minuten schrieb Griga:

Ich glaube, ich brauche gar keinen Player mehr. In letzter Zeit lese ich Audiodateien nur noch im Hexviewer... :)

 

Wie machst du das bei Surround? Du hast ja wahrscheinlich auch nur zwei Augen... ?

 

Link to comment

Danke!

 

1 minute ago, DigiAndi said:

Was mit MediaInfo sagt: DVBViewer macht LATM, TSDoctor aber ADTS - und vielleicht gefällt mp3DirectCut nur letzteres.

 

Das klingt plausibel. Das Drumherum beim älteren ADTS ist nicht so weit von MP2/MP3 entfernt. Zu untersuchen wäre nun, ob der DVBViewer die LOAS/LATM -> ADTS-Konvertierung optional gleich bei der Aufnahme on-the fly durchführen kann.

 

Link to comment

mp3DirectCut bearbeitet nur "rohe" LC-AAC, sagt Martin Pesch. Das schließt auch HE-AAC ein, denn HE wird im LC versteckt. Mehrkanal geht nicht.

Die aac von DigiAndi ist kein Problem für mp3DirectCut.

Edited by SchauAN
Link to comment
6 hours ago, SchauAN said:

mp3DirectCut bearbeitet nur "rohe" LC-AAC, sagt Martin Pesch. Das schließt auch HE-AAC ein, denn HE wird im LC versteckt.

 

Stimmt. Bei SBR gibt der ADTS Header nur die halbe Samplerate (i.a. 24 oder 22,05 kHz) an, und bei Parametric Stereo nur einen Mono-Stream. Das zielt auf Kompatibilität mit älteren Playern/Decodern ab, die kein HE-AAC beherrschen. Die Wiedergabe läuft dann tatsächlich mit der halben Samplerate und/oder als Mono.

 

Inzwischen kann der TSPlayer (als Proof of Concept) hier ebenfalls LOAS/LATM in ADTS-AAC umsetzen. Also wird es bei DVBViewer-Aufnahmen wohl auch gehen, was die Nachbearbeitung mit mp3DirectCut ermöglicht. Bei allen getesteten Samples hat es funktioniert, auch mit aktuellen der ARD, einschließlich AAC 5.1 von Bayern Klassik. Der Code war eigentlich schon da und musste nur richtig zusammengestöpselt werden.

 

Das Extrahieren roher AAC-Frames aus dem LOAS/LATM-Container hatte ich schon 2007 für den libfaad2 Wrapper Filter gecodet, als das norwegische DVB-T mit LOAS/LATM-AAC begann - kein verdammter DirectShow-Decoder konnte es damals dekodieren, also musste ich selbst so ein Ding bauen, damit die Norweger den Ton hören konnten. Und ADTS Header bastelt der DVBViewer bereits beim Empfang von MPEG Dash-Streams und der Umsetzung in einen Transportstrom zusammen, weil Dash fast immer als segmentiertes MP4 einherkommt. Die Audio-Segmente enthalten nur jeweils einen Datenblock mit den AAC-Konfigurationsdaten (Samplerate, Anzahl Kanäle...) und ansonsten rohe AAC-Frames ohne Header. Bei ADTS muss jedoch jedes Frame mit einem Header beginnen.

 

  • Thanks 1
Link to comment

Die ARD hat inzwischen ihr Encoder-Problem gelöst. Die Wiedergabe der AAC-Radiosender ist mit dem letzten DVBViewer-Release 7.1.0 störungsfrei. Auch Aufnahmen im .aac-Format funktionieren ohne Probleme, soweit ich sehen und hören kann. Was für das nächste Release bleibt:

  • Allgemein robustere Handhabung von AAC bei TV/Radio.
  • Anzeige von Radiotext.
  • Aufnahmen mit Radiotext. Prinzipbedingt geht das jedoch nur noch im TS-Format, da RDS als separater Stream kommt, nicht mehr als Teil der Audiodaten.
  • Optionale on-the-fly Konvertierung von LOAS/LATM nach ADTS AAC bei Aufnahmen im .aac-Format, zwecks Kompatibilität mit Geräten und Software wie mp3DirectCut.

 

 

Edited by Griga
Release-Nummer korrigiert: 2.1.0 -> 7.1.0
  • Like 1
  • Thanks 1
Link to comment

Ich habe mit dem Macher von mp3DirectCut, Martin Pesch, weiter Kontakt gehabt und er hat eine auf VLC basierende Lösung. Es gibt diese Probleme schon länger (2014):
Quelle: https://hydrogenaud.io/index.php?topic=105332.0

Eine Batch-Datei auf dem Desktop anlegen und Dateien über copy+paste auf das Icon fallen lassen. Das macht eine mp4 ohne den für die Probleme sorgenden LATM/LOAS Header. Anschließend kann diese Datei mit mp3DirectCut und im Programm eingerichteter ffmpeg erneut als aac demuxed werden, die dann problemlos weiterverarbeitet werden kann. Beispiel (Pfadangaben zu VLC müssen ev. angepasst werden, diese sind für die 64-Bit-Version mit Standardinstallation)
@"c:\Program Files\VideoLAN\VLC\vlc.exe" -I dummy %1 --sout #std{access=file,mux=ts,dst=%1.mp4} vlc://quit

 

Geht sicher auch nur mit ffmpeg, aber die sehr umfangreiche Kommandozeile schreckt mich ein wenig ab. Wer's weiß, bitte posten.

Edited by SchauAN
Link to comment
vor 21 Stunden schrieb Griga:

Die Wiedergabe der AAC-Radiosender ist mit dem letzten DVBViewer-Release 2.1.0 störungsfrei

Ist bestimmt ne blöde Frage, aber..... Wo bekomme ich das Release?

Link to comment
vor 3 Stunden schrieb Griga:

OK. Die läuft bei mir ja schon. Na dann bin ich auf das Nächste gespannt, denn da sind dann alle Aktualisierungen drin, die wir brauchen....

Link to comment
  • 1 month later...

Ich habe den DVBViewer 7.1.2.0 und Media Server 3.1.2.0 instelliert.
Wenn ich einen Sender vom ARD-Transponder in AAC aufnehme, lässt diese sich nicht in Mp3directcut oder Foobar öffnen.
Im Tweaker AAC-Aufnahmen LOAS/LATM nach ADTS konvertieren habe ich aktiviert.
Muss ich noch etwas beachten?

Danke für eure Unterstützung.

Link to comment

Ah ich habe meinen Fehler gefunden! Vergessen die DMSTweaker.bat zu benutzen für den Mediaserver. Nur die Tweaker.exe ruft ja die Einstellungen des Viewers auf.

Link to comment

Kennt jemand ein Tool, mit dem man AAC-Files (also nicht TS oder MP4) von LATM nach ADTS konvertieren kann? Ich konnte da bisher nichts finden.

Oder wäre es irgendwie möglich, die Routine des DVBViewers irgendwie zu nutzen?

Link to comment
58 minutes ago, DigiAndi said:

Kennt jemand ein Tool, mit dem man AAC-Files (also nicht TS oder MP4) von LATM nach ADTS konvertieren kann?

 

Ja, ich :) Der TSPlayer kann das neuerdings. Er bietet auf der Conversion-Registerkarte eine neue Option "Convert LOAS/LATM to ADTS AAC (.aac output only)". Mit dem habe ich nämlich die Umwandlung getestet, bevor sie in den DVBViewer integriert wurde.

 

Allerdings bin ich noch nicht dazu gekommen, die Version hochzuladen. Ich stelle sie dir zu Testzwecken per PM zur Verfügung. Alles weitere bitte der oben verlinkten TSPlayer-Anleitung entnehmen.

 

Link to comment
  • 2 weeks later...

Mit dem Radiotext bei den AAC-Sendern werde ich noch nicht ganz schlau. Einige Anstalten senden den Radiotext als separaten Elementarstream (Private Data) und der DVBViewer kann den Text auch anzeigen. Aber einige Anstalten (z.B. BR, MDR, RBB) senden keinen Radiotext per separaten Elementarstream. Deren AAC-Sender haben aber trotzdem eine aktive RDS-Kennung in der PMT (AAC Audio/Ancillary Data) stehen. Warum? Senden diese AAC-Sender den Radiotext in den Audio-Frames und der DVBViewer kann das nicht extrahieren?

Link to comment
3 hours ago, wald said:

Aber einige Anstalten (z.B. BR, MDR, RBB) senden keinen Radiotext per separaten Elementarstream. Deren AAC-Sender haben aber trotzdem eine aktive RDS-Kennung in der PMT (AAC Audio/Ancillary Data)?

 

Danke für den Hinweis. Das ist neu. Als ich es das letzte Mal untersucht habe, gab es diese Kennung in der PMT noch nicht. Der TransEdit Analyzer zeigt im Hex Viewer Textteile an, wenn man ihn z.B. im AAC Stream von rbb 88,8 nach der Zeichenkette "rbb" suchen lässt. Dort findet man auch die 0xFE und 0xFF Bytes, die ein RDS Frame einrahmen.

 

Sieht nach Arbeit (für mich) aus. Es wäre ja auch zu einfach gewesen, wenn die ARD es einheitlich handhaben würde >_<

 

Mit beiden Methoden (RDS als separate Private Data und eingebettet in AAC Frames) bewegt sich die ARD außerhalb existierender DVB-Spezifikationen, soweit mir bekannt. Es gibt praktisch keine Empfänger / Player, die Radiotext in dieser Form anzeigen können, außer der DVBViewer den aus den Private Data. Eventuell ist es gar nicht als Hörer-Service gedacht, sondern soll nur der UKW-Zuführung dienen, und wird abgeschaltet, sobald UKW Geschichte ist.

 

Link to comment

Programme für die Hörer zu verbreiten war halt mal. Ist heutzutage nicht mehr wichtig. Das zeigt schon alleine die Verwendung von AAC an sich...

 

Auf jeden Fall Danke für's Implementieren in DVBViewer!

Link to comment

Es sind halt zwei verschiedene Encoder-Hersteller. Der Eine macht es so der Andere so. Zu beiden Varianten gibt es keinen Standard. Mehr als an/aus kann man da auch nicht einstellen.

Und ja, RDS ist für UKW gedacht. Die Alternative wäre es abzuschalten.

Was genau wollt ihr denn eigentlich?

Link to comment

Ein weiterhin zu allen Geräten komaptibles System in der derzeitigen Qualität, bei dem man sich vorher überlegt hat, wie man es macht. Das kann man auch ganz einfach haben: Es verdammt nochmal so lassen, wie es ist: In MP2 und AC3. Aber man will es ja absichtlich in einem auf dem deutschen Markt nicht etablierten und auf RDS bezogen nicht standardisiertem System haben. 2005 hat man auch nicht hopplahopp die Programme aufgeschaltet, sondern sich vorher überlegt, wie das werden soll. Und Qualität hat damals auch noch eine Rolle gespielt.

Edited by DigiAndi
Link to comment

Egal was man tut oder nicht irgendwer wird immer meckern. Den einen ist es zu teuer, dem anderen zu alt, dem nächsten zu deutsch, und dem letzen zu verschwenderisch und grundsätzlich zu schlecht.

Link to comment

Ja, siehe Antwort davor. Im Zweifelsfall streicht am Schluss die KEF bestimmte Mittel wenn deren Nutzen nicht (mehr) ausreichend nachgewiesen werden kann. Aber meist Fallen bestimmte Sachen schon weit vorher aus der Finanzierung wenn man Aufwände gegen Nutzen und Alternativen abwägt. Vieles ist halt ein Abwägungsprozess im Laufe der Zeit. Da muss man sich auch mal von dem ein oder anderen liebgewonnenen aber veralteten Kram lösen. Versuch mal auf vielen Smartphones mit Systemfunktionen MPEG1 Layer 2 Audio zu decodieren und abzuspielen... Auch viele moderne IP-Decoder und SoCs können damit nix anfangen. Die kennen nur H.264 Video und AAC-Audio. Nur weil früher mal irgendwas ging muss das nicht heissen, dass das immer so bleiben wird. Die Zeiten ändern sich. Irgendwann fällt der Sat-Direktempfang auch vielleicht mal ganz weg... ?‍♂️

Link to comment
20 hours ago, Griga said:

Sieht nach Arbeit (für mich) aus. Es wäre ja auch zu einfach gewesen, wenn die ARD es einheitlich handhaben würde

 

Ich bin heute anhand der AAC-Spezifikationen der Frage nachgegangen, wie man an die in die AAC-Frames eingebetteten Ancillary Data mit dem Radiotext herankommt. Das kurze Fazit: Es geht nicht. Jedenfalls nicht mit vertretbarem Aufwand. Man müsste praktisch einen kompletten AAC-Decoder implementieren. Oder anders gesagt: Nur ein AAC-Decoder hat die Möglichkeit, den Radiotext auszulesen.

 

Es liegt daran, dass die Datenblöcke in AAC-Frames je nach Inhalt eine variable Länge haben. Es gibt aber keine Längenangaben. Das heißt, man kann nicht einfach von Block zu Block springen, bis man den richtigen hat, sondern muss alle Blöcke (insbesondere die mit Audiodaten) komplett lesen und dekodieren, um herauszufinden, wo sie zu Ende sind und ob vielleicht danach ein Ancillary Data Block folgt. Hinzu kommt, dass bei AAC Datenblöcke an beliebigen Bitpositionen innerhalb eines Bytes beginnen und enden können. Man darf den Kram also nicht byteweise lesen, sondern muss sich bitweise hindurchtasten.

 

Bei MP2 ist das Auslesen des Radiotexts für eine Anwendung relativ einfach, weil die Ancillary Data sich immer ganz am Ende der Audio Frames befinden und an einer Bytegrenze beginnen. Bei AAC können sie überall und nirgends stecken. Würde der ARD-Encoder die Ancillary Data immer an den Anfang der AAC Frames setzen, käme man auch heran. Macht er aber nicht. Bislang habe ich dort immer nur einen Audiodatenblock gesehen.

 

Insgesamt eine ärgerliche, unbefriedigende Angelegenheit und ein "technischer Fortschritt", der für die Radiohörer unter den DVBViewer-Benutzern auf ein Minus hinausläuft :mad:

 

20 hours ago, ö-r-rf said:

Und ja, RDS ist für UKW gedacht. Die Alternative wäre es abzuschalten.

 

Die Internet-Radiostreams der ARD enthalten ebenfalls Radiotext, und zwar in Form von Shoutcast-Metadaten. Diese liest der DVBViewer, verwandelt sie intern in EPG-Daten, listet sie im EPG-Fenster -> EPG Senderweise auf und zeigt sie wie Radiotext an. Man probiere z.B.

 

http://rbb-rbb888-live.cast.addradio.de/rbb/rbb888/live/mp3/mid

 

als TS Stream-Eintrag in der Senderliste. Durch Vergleich mit der MP2-Variante von rbb 88.8 via Satellit kann man sehen, dass die Texte identisch sind (der Internet-Radiostream hängt nur etliche Sekunden hinterher). Wer weiterhin den Radiotext der ARD-Sender sehen will, wird bei manchen auf die Internet-Streams ausweichen müssen.

 

Link to comment
  • 3 months later...

Nun ist es soweit. Der Transponder ist abgeschaltet und meine geliebten Surround Kanäle (AC3) sind bis auf BR KLASSIK verschwunden. Tatsächlich habe ich schon im Probeberieb bei den Bayern eine AAC-LC 5.0 Aufnahme machen und in 5.0 hören können. Meine Nachforschungen sind bislang ergebislos. Die WDR Hotline ist ahnungslos und die ARD Digital Hotline dauerbesetzt. Die Audio schrieb in ihrer Ausgabe 09/2021 dazu: "Die Mehrkanaltonübertragung erfolgt zukünftig ebenfalls im Codierformat AAC-LC und wird durch die Metadaten gesteuert. Der Stereoton wird durch den receiverseitigen Stereo-Downmix generiert. Alle bisher auf den Transpondern 39 und 61 übertragenen HD-Fernsehprogramme bleiben erhalten, verringern jedoch ihre Videodatenrate. Das Übertragungsverfahren der Transponder 39 und 61 bleibt unverändert DVB-S2 8 PSK.". Darüber habe Technisat und Kathrein schon Mitte Juni ihre Händler mit einem internen Rundschreiben informiert.

 

Jetzt meine Frage dazu: wenn ich TS aufnehme sollten doch Stereo und Sourround Informationen im Stream enthalten sein? Bislang ist mir das bei WDR3 nicht gelungen. Meine Versuche dazu gibt es hier: https://hidrive.ionos.com/share/osr1m-00na

Link to comment

Es gibt nur noch bei BR-KLASSIK eine getrennte Übertragung von Stereo und Mehrkanal. Bei den anderen Programmen bekommt man nur noch Mehrkanal, wenn in Mehrkanal gesendet wird. Alle Stereohörer und die, deren Empfänger kein AAC-Surround kann (wie bei mir - nochmal danke, ARD!) bekommen dann von ihrem Empfänger einen Stereo-Downmix generiert.

Link to comment
vor 5 Minuten schrieb DigiAndi:

Bei den anderen Programmen bekommt man nur noch Mehrkanal, wenn in Mehrkanal gesendet wird.

 

Ich habe selbstverständlich eine Mehrkanal Sendung aufgenommen. Heute steht die nächste Mehrkanal Sendung auf WDR3 an. Live hören klappt nicht. Mein Umweg geht über die Aufnahme, die Dekodierung in WAV oder FLAG und dann mit J.River oder Roon abhören - läuft.

Link to comment
vor 1 Stunde schrieb cschwartze:

Nun ist es soweit. Der Transponder ist abgeschaltet

 

Funktioniert hier zur Zeit noch, einschließlich HbbTV. Nur der EPG gibt an:

 

Zitat

Liebe Zuhörer, ab dem 14.12.2021 werden die Radioprogramme über Satellit und Kabel auf neuen Frequenzen ausgestrahlt.

 

Link to comment
vor 3 Minuten schrieb Griga:

Funktioniert hier zur Zeit noch nach wie vor, einschließlich HbbTV.

 

Stimmt absolut! Manchmal sollte man sich gescheiter ausdrücken - sorry.

 

Gesendet wird eben nur noch diese Ansage. Der Wunsch bleibt auf AAC-LC Mehrkanal zu empfangen und meine Frage dazu auch.

Link to comment
vor 45 Minuten schrieb cschwartze:

Gesendet wird eben nur noch diese Ansage.

 

Die hatte ich verpasst, weil ich den Ton wegen schlafender Katze abgeschaltet hatte :cat:

 

vor 2 Stunden schrieb cschwartze:

wenn ich TS aufnehme sollten doch Stereo und Sourround Informationen im Stream enthalten sein? Bislang ist mir das bei WDR3 nicht gelungen.

 

Doch, ist dir gelungen. In deiner Aufnahme ist Mehrkanalton drin. Das zeigt bei mir z.B. die Eigenschaftsseite des LAV Audio Decoders auf der Statusseite an. Der Decoder gibt es auch als Mehrkanal PCM an den Audio Renderer weiter. Da hier jedoch eine altehrwürdige Stereoanlage an den PC angeschlossen ist, höre ich nur Stereo - wahrscheinlich macht der Audio Renderer bzw. der Realtek Sound Chip einen Downmix.

 

Bei dir liegt das Problem also irgendwo in der Verarbeitungskette der Audio-Wiedergabekomponenten, nicht in der Aufnahme.

 

BTW: OE1 DD (österreichisches Radio) sendet über Astra 12663 H kein Dolby Digital 5.1. mehr, sondern nur noch schnödes MP2, heißt aber weiterhin "DD". Dafür gibt es jetzt E-AC-3 5.1 (Dolby Digital Plus) als Internetstream, gedacht offenbar für den Zugriff via HbbTV:

 

https://oe1.orf.at/artikel/583273/Oesterreich-1-neu-hoeren

 

Mit den am Ende des Artikels angegebenen Adressen (Streamingformate HLS und MPEG Dash) gibt der DVBViewer das auch wieder. Man braucht sie nur im Senderlisten-Editor via Neu -> Stream einzutragen.

 

Edited by Griga
Ergänzungen
Link to comment
vor 24 Minuten schrieb Griga:

Problem also irgendwo in der Verarbeitungskette der Audio-Wiedergabekomponenten

 

Malwieder sass das Problem vor dem Bildschirm. Da habe ich beim Abhören der Aufnahme wohl eine falsche Einstellung in J.River erwischt. Übrigens enthält auch die .WAV Datei im Upload schon Mehrkanal!

 

Herzlichen Dank für die schnelle Hilfe, die Zusatzinfos und überhaupt für die langjährige Weiterentwicklung der Software. Ich habe seit 2003 eine DVBViewer Linzen und liebe es. Damals wegen der Fernsehaufnahmen, heute mehr fürs SAT-Radio in hoher Qualität.

 

PS:

Erst habe ich die Umstellung verflucht, wie auch andere im Forum. Aber AAC auf den Kulturkanälen hat wegen der hohen Datenrate klanglich deutlich die Nase vorn. Auf jeden Fall gegenüber MPEG2.

Link to comment
  • 1 month later...

Hallo@Runde,

an dieser Stelle VIELEN DANK an diejenigen, die die Bearbeitung der ach so neuen und tollen acc-Codierung möglich gemacht haben, wie z.B. Griga und der Prof. als Problemanstoßer ("2 + 2 bleibt immer 4!" ?)!! Sorry den Nichtgenannten! Ich hab keine Ahnung von Technik/Software/IT, aber seit vielen jahren nutze ich DVBViewer, um Konzerte und Hörspiele mitzuschneiden. Bei mp2 wars mit mp3DC kein Problem. Aus Zeitgründen habe ich jetzt erst begonnen, mir aac-files anzusehen und war quasi erschrocken, als mp3DC mehr oder weniger einfror ("Keine Rückmeldung"). Nach langem suchen in Audio-Foren (nix gefunden) bin ich dann hier her gekommen in diesen Thread ?  Mit dem TSplayer als "Umweg" erkennt nun auch das Schneidprogramm die aac´s vom DVBViewer. Allein deswegen kanns nich mehr viele Höhepunkte in dieser Woche geben,hahaha....

Danke nochmals für diese Arbeit!!!

Link to comment

Hallo,

 

@oysta: Was schneidest Du denn? Nur an Anfang und am Ende oder auch zwischendrin?  Am Anfang und am Ende kann man auch schon mit dem TSPlayer schneiden. Zwischendrin leider nicht oder nur mit vielen Tricks auf Umwegen 'von hinten durch die Brust ins Auge'.

 

 

 

Viele Grüße

 

Webturtle

Link to comment

@webturtle: Auch mittendrin: Wenn z.B. in NDR blue "live in concert" selbiges länger als 1h geht, is das dem Sender egal - die Nachrichten zur vollen Stunde "müssen sein". Dann ging es wie gesagt bei mp2´s wunderbar mit mp3DC, die 5min News auszuschneiden! Ich hoffe stark, dass es nun mit den aac-files ebenso kein Problem sein wird. Und warum dann in ein neues Prog. "umlernen"? Um aac aber "bearbeitbar" zu machen, ist es prima!! Griga ? ?

Link to comment

Hallo,

 

wenn ich auch was rausschneiden will, nehme ich i.d.R. auch mp3directcut. Das hat ja auch den Vorteil, daß zum Schneiden nicht de- und wieder zurückkodiert wird, sondern die MP3-Datei selbst geschnitten wird.

 

Wenn es nur darum geht, Vor- und Nachlauf wegzuschneiden, verwende ich FFmpeg mit einer Batchdatei, die Start- und Endzeitpunkt der Umwandlung abfragt.

 

 

Viele Grüße

 

Webturtle

Edited by Webturtle
Link to comment

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Create New...