Jump to content
Sign in to follow this  
Haschel

Aufnahme im pva modus

Recommended Posts

Haschel

Hallo,

 

bringt es Vorteile auch im pva modus aufzunehmen, wenn der Film hinterher nicht geschnitten werden soll oder muss? Oder dann besser in mpeg2 aufnehmen?

 

Viele Grüße

Haschel

Share this post


Link to post
Guest Oliver

Wenn du nicht schneiden willst, spielt es keine Rolle. Hier mal eine Erklärung von DVB.Matt (Entwickler von ProjectX), die ist allerdings etwas technisch (Zitat aus dem DVBMagic-Forum):

 

Also das Aufnahmen in PVA grundsätzlich besser sind als solche in MPG bzw. VDR oder was auch immer, ist IMO ein "Ammenmärchen".

Wesentlich hierbei ist, welche Soft- bzw. Firmware das Format erzeugt.

Abhängig davon hat jedes seine Vor- und Nachteile bei der Weiterverwendung.

 

Datenlieferant ist bei allen der Transportstrom.

Je nach gewählter PID werden hieraus die A/V-Elementarströme usw. gefiltert.

Jedes erfolgreich synchronisierte Transport-Paket (übl. 188bytes) enthält u.a. einen Indikator (und NUR da) , ob es einen nicht behebbaren Bitfehler inne hat; einen Continuity-Zähler (0..15, Kennung ob Pakete fehlen, oder wiederholt übertragen wurden, z.B. bei Data -> unübl. bei A/V); sowie den Startcode, wenn z.B. ein neues PES-Paket beginnt (übl. 1 Paket mit Zeitstempel je Videoframe, bzw. je 5 Audioframes).

Der genannte Error-Indikator ist eigentlich die einzigst sichere Info, ob ein Datenfehler bei der Dekodierung zu erwarten ist. Nur wird diese Info weder im PVA noch MPG etc. integriert.

 

Die Uridee bei TT's PVA war IMO die direkte Auslese der Video- und Audiopuffer,

die noch die PES-(komprimierten)-Daten zum aktuell dekodierten Programm enthalten.

Hierbei werden ähnlich dem Transportstrom zwei IDs (1=V, 2=A, max 255 mögl.) generiert. V wird in <=6kB, A in <=2kB Häppchen je PVA-Paket geteilt und verschachtelt gespeichert.

V wird dabei seines eigentlichen PES-Headers "beraubt" und ein enthaltener PTS PVA-kompatibel ersetzt. A behält das komplette original PES-Paket.

Beide bekommen den zusätzl. PVA-Header vorne dran. Dieser enthält als wesentlich verwertbar nur das PVA-Syncword + ID, einen Zähler (0..255), sowie ebenso nen Startcode (wenn bei A unmittelbar ein PES-Header folgt, bzw. bei V ein umgebauter Zeitstempel).

Dieser Zähler nutzt n.m.E. aber nicht viel:

Es werden nur die im Puffer enthaltenen Daten mitgezählt. Sind die aber garnicht erst dort angekommen, ist zwar der Zähler lückenlos, aber es fehlen trotzdem Daten. (dann sah man das übl. auch aufm Schirm)

Andersrum waren zwar alle Daten im Puffer (und halt auch fehlerlos aufm Schirm), die Platte kam beim Schreiben aber nicht mit bzw. der Puffer wurde nicht richtig ausgelesen, weshalb dann z.B. ein Paket(-zähler) fehlte.

(Auch im PES-Paket kann's einen Zähler geben, der wird aber IMO seltenst benutzt)

Im übrigen kann IMO ein MPEG Decoder (A wie V) gar keine Fehler reparieren, allenfalls maskieren, da nehmen sich aber die Onchip-Version und als Software nichts.

 

Im Fall von MPG / VDR kann man dagegen die original PES-Pakete so nehmen, wie sie eh schon sind (mit minimalen Anpassungen, insbes. der Größe wegen zusätzl. Header ergänzen) und fortschreiben.

Kann sein, dass die aktuellen TT-WDM Treiber da schon keinen Unterschied mehr machen, d.h. PVA + MPG auf gleiche Weise erzeugen, womit am Ende keins besser oder schlechter ist.

(Bei PVA wird ja am Videostrom mehr manipuliert, womit dann theoret. mehr Fehler passieren können; zum anderen geht dabei auch noch der DTS hops)

Es ist eher so, dass für MPG/VDR die geringsten Anpassungen am original PES getätigt werden müssen. (bei MPG zusätzl. Pack-Header)

Der IMO einzigste Vorteil von PVA ist noch, das dort viele verschiedene, aber auch absolut identische, Ströme sicher getrennt untergebracht werden können (MPA, AC3, PCM, subpics etc.), was bei den anderen nicht ohne weiteres direkt möglich ist (auch in der Anzahl).

Zudem gibts für solche Sondersachen keinen Player (De-/Muxer aber schon).

 

Bis dann, Oliver

Share this post


Link to post
Derrick

..der technischen erklärung eines spezialisten wie @DVB.Matt ist eigentlich nichts hinzuzufügen..

 

höchstens noch zum verständnis etwas:

 

Der genannte Error-Indikator ist eigentlich die einzigst sichere Info, ob ein Datenfehler bei der Dekodierung zu erwarten ist. Nur

                                wird diese Info weder im PVA noch MPG etc. integriert.

 

Das ist eben der unterschied zwischen transport und programme stream. Beim transport stream muss mit fehlern in der übertragung gerechnet werden, beim PS geht man aber davon aus, dass das nicht nötig ist. Wie mit diesen bitfehlern umgegangen wird, bleibt der stb überlassen.

 

Mich hat die diskussion, was besser ist, auch immer gewundert. Das liegt aber imho am dvb-hintergrund der user. Wer mit der dbox/dvb2000 über scsi gestreamt hat, hatte früher nie was vom pva-mode gehört. Bei den leuten, die mit den karten begonnen sind, liegt das genau andersrum. PVA ist schliesslich ein proprietäres format von TT. Machen kann aber mit beiden formaten was, wobei mir naturgemäss ein PS in mpeg lieber ist :radscorpion:

 

http://www.technotrend.de/download/av_format_v1.pdf

Share this post


Link to post
This thread is quite old. Please consider starting a new thread rather than reviving this one.

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this  

×
×
  • Create New...