Jump to content
BYTE128

Audio *.ts nach *.mp3

Recommended Posts

BYTE128

Hallo,

 

ich möchte eine DVB-S Radio Aufnahme im *.ts Audio Format möglichst

schnell und ohne lange Umwege über andere Formate nach *.mp3 konvertieren.

 

Was kann ich da am besten machen ?

Share this post


Link to post
bergh

tach auch !

 

demuxen und schneiden mit ProjectX

Umwandel mit Besweet und seinen diverse GUIs

Belight etc.

 

Und beim nächsten Mal vielleicht mit dem Audio Plugin direkt in MP3 aufnehmen ?

Edited by bergh

Share this post


Link to post
Mister_M

Also, wenn ich mich jetzt nicht täusche, enthält eine TS-Datei auch immer Video-Daten, d. h. Du müsstest Die Datei erstmal demuxen, um die elementary Streams zu erhalten. Meist handelt es sich um *.mpv (MPEG2-Video) und *.mpa (MPEG2-Audio) bzw. *.ac3 (Dolby Digital).

 

Die MPA-Datei kannst Du nun mit einem Programm, dass auch MPEG2-Audio konvertieren kann, und jedes beliebige Format (*.mp3, *.m4a, *.ogg, usw.) bringen.

 

Leider haben viele Programme nicht die Möglichkeit, MPEG2 Audio zu konvertieren. Eine gute Freeware, die das einfach und ohne große Vorkenntnisse erledigen kann, ist der SUPER Video Converter. Audio Jack ist auch in der Lage, nachdem man die Endung *.mpa in *.mp2 geändert hat, den Stream zu verarbeiten.

 

Aber mal ne Frage: Wieso zeichnest Du eine Radio-Aufnahme nicht einfach mit dem Audio-Recorder PlugIn auf? Da kannst Du dann die Sendung oder was auch immer gleich in *.mp3 aufnehmen!

 

MfG

Edited by Mister_M

Share this post


Link to post
Griga

Mit dem TSPlayer (gibt's im Mitgliederbereich/Tools) aus der TS-Datei Audio als MP2-Datei extrahieren. Oder gleich mit dem DVBViewer als MP2 aufnehmen, das spart den Schritt.

 

Die MP2-Datei in den freien Wave-Editor Audacity laden, nach Bedarf schneiden/Klang beeinflussen, dann als MP3 speichern. Den Lame MP3 Encoder musst du allerdings ebenso wie beim Audiorecorder Plugin selbst hinzufügen (ist wegen Lizenzpflicht nicht dabei). Wenn du Google nach "Audacity MP3" fragst, wirst du schnell fündig.

Share this post


Link to post
Bangus
Mit dem TSPlayer (gibt's im Mitgliederbereich/Tools) aus der TS-Datei Audio als MP2-Datei extrahieren. Oder gleich mit dem DVBViewer als MP2 aufnehmen, das spart den Schritt.

 

Die MP2-Datei in den freien Wave-Editor Audacity laden, nach Bedarf schneiden/Klang beeinflussen, dann als MP3 speichern. Den Lame MP3 Encoder musst du allerdings ebenso wie beim Audiorecorder Plugin selbst hinzufügen (ist wegen Lizenzpflicht nicht dabei). Wenn du Google nach "Audacity MP3" fragst, wirst du schnell fündig.

 

Meines Wissens gehen aber bei einer Direktaufnahme in mp2 die Titelinformationen verloren, oder? Ich habe mir daher den Schritt der Umwandlung ts -> mp2 nicht ersparen können.

 

Audacity ist ein schönes Tool, doch leider exportiert es das bearbeitete File nicht im mp2-Format, sondern bietet nur mp3, ogg und wav als Ausgabeformat an. Die Qualität kann durch erneutes Encodieren eigentlich nur leiden...(oder bin ich da etwas überängstlich??) :D

 

Mp3DirectCut kommt ohne neu codieren aus, kann allerdings nur schneiden. Auf Blenden und andere Effekte muß man leider verzichten.

 

Ich wünsche mir einen Mix aus beidem: die Effekte aus Audacity, aber das OHNE Neucodierung. Gibt es denn wirklich kein Tool, was das kann? mp2 ist ja nicht gerade ein Exotenformat und zudem durch die vielen DVB-S Satellitenradio relativ häufig verbreitet...

 

Bangus

Share this post


Link to post
hdv

Hallo,

 

Meines Wissens gehen aber bei einer Direktaufnahme in mp2 die Titelinformationen verloren, oder?
wenn du die Titelinformationen der ARD Radioprogramme meinst, nein. Die gehen nicht verloren. Den die Infos sind im MP2 Datenstrom enthalten. Lese mal hier -> http://www.DVBViewer.info/forum/index.php?showtopic=11756

 

Ich wünsche mir einen Mix aus beidem: die Effekte aus Audacity, aber das OHNE Neucodierung. Gibt es denn wirklich kein Tool, was das kann?
dann wünsch mal weiter. ;)

Das gibt es nicht. Wenn du an der Wellenform (Ein/Ausblenden oder Effekte) etwas verändern willst, dann kommst du um eine Neucodierung nicht herum.

 

:D

Share this post


Link to post
Bangus

Danke für Deine Info, hdv.

 

Wenn du an der Wellenform (Ein/Ausblenden oder Effekte) etwas verändern willst, dann kommst du um eine Neucodierung nicht herum.

 

Nix für ungut, aber gibt es technische Gründe, die dagegen sprechen? Ist denn ein mp2 Datenstrom so grundlegend anders als mp3? Ich wundere mich halt einerseits über die Vielzahl vom Programmen für mp3 und das Fehlen eines recht nützlichen Features für mp2. Nur um eine kleine Blende einzufügen, das File 2x umcodieren?? Nicht sehr elegant. (ich vermute mal, dass Audacity auch nicht direkt von mp2 nach mp3 codiert, sondern den Umweg über wav geht?)

 

Gruss

Bangus

Share this post


Link to post
Griga
Nix für ungut, aber gibt es technische Gründe, die dagegen sprechen?

Ja. Komprimierte Formate lassen sich nur sehr beschränkt manipulieren - je besser die Kompression, um so weniger. Dir fehlt offenbar jegliche Ahnung, in welchem Ausmaß die Daten mit hochkomplizierten mathematischen Verfahren zusammengestaucht und wieder zu WAV entpackt werden. Ebensogut könntest du die Bearbeitung einer gezippten Textdatei verlangen, ohne sie vorher entpacken zu müssen.

 

MP2 kann man noch direkt an Framegrenzen schneiden (also alle 24 Millisekunden), sonst geht nichts. Bei MP3 ist nicht mal mehr das einwandfrei möglich, da die Frames im Unterschied zu MP2 nicht voneinander unabhängig sind, d.h. es gibt Rückbezüge, die eine effizientere Kompression ermöglichen, und wenn man nicht gerade an einer "stillen" Stelle schneidet, gibt es Artefakte (digitalen Krach), da die Daten hinter der Schnittstelle nicht mehr zu denen davor passen. Deshalb benutzen die Sender lieber MP2, und nicht das fortschrittlichere MP3.

Share this post


Link to post
Bangus
Ja. Komprimierte Formate lassen sich nur sehr beschränkt manipulieren - je besser die Kompression, um so weniger. Dir fehlt offenbar jegliche Ahnung, in welchem Ausmaß die Daten mit hochkomplizierten mathematischen Verfahren zusammengestaucht und wieder zu WAV entpackt werden. Ebensogut könntest du die Bearbeitung einer gezippten Textdatei verlangen, ohne sie vorher entpacken zu müssen.

Danke, Griga, für die Aufklärung. Ja, ich gebe zu, ich bin USER und kein Mathematiker... o:)

 

MP2 kann man noch direkt an Framegrenzen schneiden (also alle 24 Millisekunden), sonst geht nichts. Bei MP3 ist nicht mal mehr das einwandfrei möglich, da die Frames im Unterschied zu MP2 nicht voneinander unabhängig sind, d.h. es gibt Rückbezüge, die eine effizientere Kompression ermöglichen, und wenn man nicht gerade an einer "stillen" Stelle schneidet, gibt es Artefakte (digitalen Krach), da die Daten hinter der Schnittstelle nicht mehr zu denen davor passen. Deshalb benutzen die Sender lieber MP2, und nicht das fortschrittlichere MP3.

Wenn ich Dich richtig interpretiere, ist mp3 also (noch) anspruchsvoller als mp2. Umsomehr verwundert es dann, dass mp3DirectCut bei mp3 eine Blende ohne Neucodierung erzeugen kann, bei mp2 dagegen nicht. Wenn es sogar bei mp3 geht, sollte es doch bei mp2 erst recht gehen...

 

Gruss

Bangus

Share this post


Link to post
hdv

Hallo,

 

Deshalb benutzen die Sender lieber MP2, und nicht das fortschrittlichere MP3.
wäre den MP3 über DVB möglich, bzw. erlaubt?

 

@ Bangus,

du könntest dir mal Mpeg2Schnitt anschauen, wenn man dort BeSweet mit einbindet kann man In/Out-Fades machen. Dabei werden dann nur diese Teile neu berechnet und das "Mittelstück" aus der Quelldatei in die neue Datei kopiert, wodurch kein Qualitätsverlust entsteht.

 

Ich bin davon aber wieder abgerückt, weil an den Übergangsstellen kleine Störgeräusche auftreten, nicht immer, aber manchmal.

 

Wenn dann wandel ich die mp2 Datei mit Hilfe von HeadAC3he nach WAV um, dabei wird dann auch gleich auf -0.035 dB normalisiert.

Danach in das benötigte Format (MP2, MP3 oder AC3).

 

o:)

Share this post


Link to post
Bangus
du könntest dir mal Mpeg2Schnitt anschauen, wenn man dort BeSweet mit einbindet kann man In/Out-Fades machen. Dabei werden dann nur diese Teile neu berechnet und das "Mittelstück" aus der Quelldatei in die neue Datei kopiert, wodurch kein Qualitätsverlust entsteht. Ich bin davon aber wieder abgerückt, weil an den Übergangsstellen kleine Störgeräusche auftreten, nicht immer, aber manchmal.

Ich habe es mal probiert, bin damit aber nicht klargekommen. Er hat zwar importiert, aber im Fenster wurde nichts angezeigt. Aber wenn Du eh wieder davon abgekommen bist, ist das auch keine Alternative.

 

Wenn dann wandel ich die mp2 Datei mit Hilfe von HeadAC3he nach WAV um, dabei wird dann auch gleich auf -0.035 dB normalisiert.

Naja, dann bin ich ja wieder soweit, wie bei Audacity.

 

Kann man davon ausgehen, dass alle Audio-Bearbeitungsprogramme den Input erst in WAV wandeln müssen (z.B. Audacity, wo es explizit nicht gesagt wird), um überhaupt Veränderungen am Datenstrom vornehmen zu können? D.h. wenn ich mp3 einlese, wird im Hintergrund bereits nach WAV gewandelt, und hinterher in das gewünschte Format gewandelt. Würde selbst eine mp3-Datei nicht innerhalb mp3 bearbeitet? Sondern mp3 -> WAV -> BEARBEITUNG -> Export mp3. Also 2x Umcodierung?

 

Wenn aber mp3DirectCut mp3 OHNE Umwandlung schneiden und blenden kann, dann sollte doch genau dies auch bei mp2 möglich sein? Oder unterscheiden sich mp2 und mp3 Datenströme so grundlegend???

 

Bangus

Share this post


Link to post
Griga

Da musste ich mich erst mal schlau(er) machen...

 

Oder unterscheiden sich mp2 und mp3 Datenströme so grundlegend???

Lies selbst: o:)

 

http://audio.netlink.at/3-4.html

 

Der entscheidende Satz für verlustfreie Lautstärkeanpassung ist

 

Anders als bei Layer I und II werden bei Layer III keine Scale-Factors pro Subband bestimmt.

Kurz gesagt gibt es bei MP3 eine Art globalen Scale Factor, der eine verlusfreie Anpassung der Lautstärke für ein komplettes Frame ermöglicht (was ich zuvor nicht wusste). Ein- und Ausblendeffekte sind damit zwar treppenartig im 24-Millisekunden-Takt, was aber für die Praxis wohl reicht.

 

Bei MP2 ist das theoretisch auch möglich, aber wesentlich komplizierter, da der Scale Factor für jedes Subband einzeln angepasst werden muss. Hier wurde das diskutiert

 

http://www.hydrogenaudio.org/forums/lofive...php/t11070.html

 

und in BeSplit realisiert, ist aber wohl nie über das Beta-Stadium hinausgekommen.

Share this post


Link to post

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Create New...