Jump to content
Sign in to follow this  
HVR4000er

DVB-T, die nutzloseste DVB-Übertragungsart - ein Erfahrungsbericht

Recommended Posts

HVR4000er

Hallo,

ich wohne im Großraum Leipzig, nur 10km Luftlinie vom Leipziger DVB-T-Sendeturm entfernt. Um im Garten mit einem mobilen Mediacenter-PC (also Monitor mit einer Zotac nano Box hinten dran) spontan fernsehen zu können, holte ich mir einen DVB-T-Stick für 11,84. Kann man ja nix verkehrt machen.

 

Störungsfrei empfangen kann ich allerdings nur Transponder E22 mit

Wenn man davon ausgeht, daß folglich nur im 5km Radius um den Sendeturm wirklich mobiler Empfang aller Transponder möglich ist (also mit Geräten die man beim Herumlaufen in der Hand hält), ist diese Empfangsart und der Marketingbegriff "Überallfernsehen" ein Witz.

 

Ab 10km Radius ist für stabilen Empfang aller Transponder schon eine Dachantenne empfehlenswert. Diese hat den gleichen Aufwand wie ein Sat-Spiegel (abgesehen vom wegfallenden Ausrichten auf die Satellitenposition). Nachteil: Massiv geringeres Senderangebot und kein HD. Wofür entscheiden sich also die Leute?

 

Unterm Strich hat das jetzige DVB-T also nur einen echten Nutzen, wenn man sich im 5km Radius um einen Sendeturm auf eine öffentlche Wiese legt und mit seinem Tablet ÖR TV schauen will ohne auf einen Mobilfunktarif angewiesen zu sein.

 

Lob an den DVBViewer. Dessen Wert merkt man nachdem man die dem Stick mitgelieferte Schrottsoftware ausprobiert hat.

 

Gruß

HVR

 

 

Share this post


Link to post
Tjod

Also etwas Einfluss hat schon der verwendete DVB-T Stick.

ca. 8 km vom Sendemast entfernt kann ich bei Gewitter bei einigen Frequenzen mit einem Stick noch alle Sender empfangen und mit einem anderen nicht mehr.

 

Und HD kommt mit DVB-T2, aber da die Privaten Sender mit HD ja überall zu reinen Pay-TV Sendern werden. Wird man da wenn nur die öffentlich rechtlichen einfach empfangen können.

 

PS: Ich habe nur DVB-T (und DVB-T2) hier also weder DVB-C noch DVB-S.

Share this post


Link to post
nuts

In Berlin sitzt das Geld für solch wichtige Schlüsseltechnologie vielleicht auch etwas lockerer? :D

Vielleicht haben die da besseres Zeugs verbaut?

 

Die Karte und ggf. die Zimmerantenne wird aber schon einen großen Einfluss haben.

 

P.S. Bei mir auf dem Dorf kriege ich übrigens gar keinen Sender rein.

Hatte mir auch mal so einen Stick besorgt um mit dem DVBViewer mit echter DVB Hardware testen zu können.

Share this post


Link to post
hackbart

Das kommt neben dem Tuner auch auf die Antenne an. Mit den Billigsticks hab ich hier, trotz 800m Luftlinie zum Sendemast fast kaum Empfang.

@nuts: mit einer Dachantenne sollte der Empfang eigentlich möglich sein.

Share this post


Link to post
nuts

Ja klaro, aber auf dem Dach hab ich ja ne Sat Schüssel. :D

Share this post


Link to post
iks-jott

Also, ich kann diese verallgemeinerte Schlechtmache von DVB-T nicht so stehen lassen. Sicher mag das für einige Gegenden richtig sein.

 

Ich wohne irgendwo zwischen Aachen und Mönchengladbach und kann mit einem DVB-T Stick (Xoro) am Tablet oder einem Mini DVB-T TV insgesamt 13 verschiedene ÖR Sender empfangen.

 

Mit meiner Außenantenne mit Verstärker (Preis 24 €) in ca. 3 m Höhe und einem Hauppage Stick empfange ich am PC über 90 Sender. Davon sind natürlich einige doppelt und dreifach. Was dann nach Sortierung davon übrig bleibt (33 verschiedenen Sender) könnt ihr dem Bild entnehmen, 7 bis 8 davon sind niederländisch und belgisch.

post-14879-0-65682200-1436565026_thumb.jpg

Edited by iks-jott

Share this post


Link to post
Tjod

Das nicht überall gleich viele Sender per DVB-T(2) zu zu Empfangen sind ist leider so.

Da habe ich schon etwas Glück, derzeit sind dass 40 SD und 3 HD Sender, und ein paar Sender die per HbbTV den eigentlichen Inhalt liefern ;)

 

Die Liste kann ich mit der kleinen Draht Antenne Empfangen die den DVB-T Sticks beiliegt :innocent: :

2015-07-11_002745.png

Share this post


Link to post
HVR4000er

 

Also etwas Einfluss hat schon der verwendete DVB-T Stick.

 

Da habe ich mit meinem Billigstick ja noch Glück.

 

Übrigens, bei meinen Eltern kam DVB-T mal als Backuplösung zum Einsatz, als ein Baum in die Schüssel-Sichtachse reingewachsen war und mein Vater sich 2 Wochen nicht durchringen konnte dem Baum Gewalt anzutun.

 

Entfernung: 60km Luftlinie vom Sendeturm Leipzig. Antenne: 25-Elemente Yagi auf Mast, ca 12m über Grund (Altbestand aus Analogzeiten), es kommen 12 Sender sauber rein, 2- oder 3fach. Komischerweise wird jetzt überwiegend vertikal polarisiert gesendet (laut der Listen auf Wikipedia), die alte Antenne ist aber noch horizontal.

 

So gesehen kann DVB-T auch eine Sonderlösung sein, wenn man eine vorhandene Sat-Sternverteilung nicht auf Unicable umrüsten kann / will und jeder Teilnehmer aber gleichzeitig eine Sat-Ebene und 12 terrestrische ÖR empfangen können soll. (v.a. wegen Recording-Service und den vielen Aufnahmen) Die Einspeisung von Terrestrik in eine Sat-Sternverteilung ist sehr einfach und alle Sat-Dosen haben standardmäßig die Weiche drin.

 

Von Seiten des Satellitenbetreibers wäre es aber einfacher, wenn alle Sender nach Sprache auf die Ebenen sortiert würden, so das für viele deutsche Haushalte ein Einebenen-Empfang mit einer einfachen Baumverteilung ausreichen würde. Rätselhaft, daß man darauf noch nicht gekommen ist.

Share this post


Link to post

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this  

×
×
  • Create New...