Jump to content
Griga

DVBViewer Filter 3.9

Recommended Posts

Griga

DVBViewer Filter 3.7.0 Beta ist im neuen Mitgliederbereich, Beta Sektion erhältlich. Zweck: Ein öffentlicher Beta-Test, bevor die Version in neue DVBViewer-Releases aufgenommen wird. Vor eventuellen Fehlerberichten bitte überprüfen, ob das Problem mit der vorherigen Version 3.6.2 auch auftritt!

 

Änderungen in Version 3.7.0 Beta:

 

- Ergänzt: Ausgabe von Dolby TrueHD, wenn der Audiodekoder das Format akzeptiert (z.B. LAV, ffdshow, AC3 Filter). Die Eigenschaftsseite des DVBViewer Filters zeigt in diesem Fall "Dolby TrueHD Audio" als Audiotyp an. Falls der Dekoder Dolby TrueHD nicht akzeptiert, greift der DVBViewer Filter auf den rückwärtskompatiblen AC3-Kern zurück, der in Dolby TueHD eingebettet ist und zeigt auf der Eigenschaftsseite "AC3" an. Bisherige DVBViewer Filter-Versionen gaben nur den AC3-Kern aus.

 

Anmerkungen:
Die auf der Eigenschaftsseite des DVBViewer Filters angegebene Bitrate ist die maximale TrueHD-Bitrate, so wie sie in den Audio-Headern steht. Für Dolby TrueHD verwendet der DVBViewer den für AC3 ausgewählten Dekoder..

 

Einschränkungen:
Derzeitige DVBViewer-Versionen zeigen noch die Parameter des AC3-Kerns in der Statuszeile an, nicht die TrueHD-Parameter (Samplerate, Bitrate, Anzahl Audiokanäle). Die tatsächlichen Parameter sind auf der Eigenschaftsseite des DVBViewer Filters sichtbar. Wenn der Dekoder TrueHD-Ausgbae akzeptiert, wird das (selten verwendete) Dolby Plus-Audioformat auf BluRay-Disks oder in M2TS-Dateien mit TrueHD verwechselt, und die Wiedergabe schlägt fehl. Dies wird in zukünftigen DVBViewer-Versionen behoben werden. E-AC3 (Enhanced AC3 = Dolby Plus) aus DVB-Quellen ist nicht betroffen.

 

- Ergänzt: DTS HD-Ausgabe, wenn der Audiodekoder das Format akzeptiert (z.B. LAV, ffdshow, AC3 Filter). Die Eigenschaftsseite des DVBViewer Filters zeigt in diesem Fall "DTS HD Audio" als Audiotyp an. Falls der Dekoder DTS-HD nicht akzeptiert, greift der DVBViewer Filter auf den rückwärtskompatiblen DTS-Kern zurück, der in DTS-HD eingebettet ist und zeigt auf der Eigenschaftsseite "DTS" an. Bisherige DVBViewer Filter-Versionen gaben nur den DTS-Kern aus.

 

Anmerkungen:
Für DTS-Wiedergabe verwendet der DVBViewer den für AC3 gewählten Dekoder, falls möglich.

 

Einschränkungen:
Wenn der DVBViewer Filter DTS HD ausgibt, zeigen seine Eigenschaftsseite und die DVBViewer-Statusleiste die Parameter des kompatiblen DTS-Kerns an (Samplerate, Bitrate, Anzahl der Audiokanäle). Obwohl einige freie Audiodekoder das Format akzeptieren, kann zur Zeit keiner von ihnen tatsächlich DTS HD dekodieren (außer LAV mit einer DLL eines kommerziellen Produkts, weiteres dazu im Web...). Deshalb verarbeiten sie nur den rückwärtskompatiblen DTS-Kern. Die Bitstream-Ausgabe von DTS HD über HDMI ist jedoch möglich.

 

- Verbessert: Präzisere Angabe des Audiotyps auf der Eigenschaftsseite. Enhanced AC3 (Dolby Plus) aus DVB-Quellen wird jetzt als "E-AC3" (statt "AC3") angezeigt, und AAC aus DVB-Quellen mit dem Zusatz "ADTS" oder "LATM", der den Container der Audiodaten angibt.

 

- Ergänzt: Die Zeilen "Video/Audio State" der Eigenschaftsseite zeigen als Debug-Information zusätzlich die konfigurierte Video- und Audio-PID (Packet Identifier) an. Bei Program Stream-Wiedergabe (MPG, VOB) entsprechen die Werte der stream_id im PES Header. Bei Wiedergabe eines reinen Audio Elemantary Streams (MP3, WAV...) handelt es sich nur um einen Pro-Forma-Wert ohne besondere Bedeutung.

 

- Verbessert: Effizientere und schnellere Erkennung von MP2 / AC3-Audio-Parametern.

Share this post


Link to post
Griga

DVBViewer Filter 3.7.1 Beta ist im neuen Mitgliederbereich, Beta Sektion erhältlich. Zweck: Ein öffentlicher Beta-Test, bevor die Version in neue DVBViewer-Releases aufgenommen wird. Vor eventuellen Fehlerberichten bitte überprüfen, ob das Problem mit der Version 3.7.0 (die inzwischen als stabiles Release gilt) auch auftritt!

 

Änderungen in Version 3.7.1 Beta:

- Ergänzt: Verbesserte Signalisierung des AC3-Typs (AC3 or E-AC3) an den Audiodecoder.

Anmerkungen: Als E-AC3 (Enhanced AC3, Dolby Plus) in DVB eingeführt wurde, gab es keine Konvention für die Signalisierung von E-AC3 an den Decoder. Es blieb ihm überlassen, den Typ automatisch zu erkennen. In der Zwischenzeit haben sich die Verhältnisse geändert. Decoder (speziell LAV bei Bitstream-Ausgabe via HDMI) brauchen eventuell eine korrekte Signalisierung. Dies wird vom DVBViewer Filter 3.7.1 auf folgende Weise unterstützt:

- TV/Radio-Wiedergabe: Wenn Optionen -> DirectX -> DVBViewer Filter -> TV/Radio Vorab-Formaterkennung -> Audio im DVBViewer eingeschaltet ist, informiert der DVBViewer Filter 3.7.1 beim Verbinden den Audiodecoder über den AC3-Typ (sicherste Möglichkeit, verlangsamt aber den Senderwechsel ein bisschen). Wenn die Checkbox keinen Haken hat, informiert der DVBViewer Filter 3.7.1 den Audiodecoder im Nachhinein über den AC3-Typ, sobald er erkennt, dass der Verbindungstyp nicht dem tatsächlichen Typ entspricht (das Funktionieren hängt vom Decoders ab).

- Datei-Wiedergabe: Der DVBViewer Filter 3.7.1 informiert den Audiodecoder beim Verbinden über den AC3-Typ wenn die Wiedergabe mit einer AC3 / E-AC3-Audiospur beginnt oder ein Wechsel von einer MPEG-Audiospur zu AC3 / E-AC3 stattfindet. Es funktioniert jedoch nicht im Falle eines Wechsels zwischen AC3 und E-AC3-Audiospuren. Dies müssen zukünftige DVBViewer-Versionen regeln.

Share this post


Link to post
Griga

DVBViewer Filter 3.7.2 Beta ist im neuen Mitgliederbereich, Beta Sektion erhältlich. Zweck: Ein öffentlicher Beta-Test, bevor die Version in neue DVBViewer-Releases aufgenommen wird. Vor eventuellen Fehlerberichten bitte überprüfen, ob das Problem mit den Version 3.7.0 und 3.7.1 (die inzwischen als stabile Releases gelten) auch auftritt!

 

Änderungen in Version 3.7.2 Beta:

- Geändert: Der DVBViewer Filter akzeptiert jetzt alle MPEG Audio-Arten (einschließlich Layer 1 und Layer 3 = MP3, zuvor nur Layer 2 = MP2) in Transport- oder Programstreams, wenn ein Flag im PES Header signalisiert, dass die Audioframes an PES-Paketen ausgerichtet sind, so dass die Audio-Header nicht im Stream gesucht werden müssen.

 

Im DVB-Bereich wird fast ausschließlich MPEG Audio Layer 2 (MP2) verwendet. Die Änderung betrifft nur die seltenen Fälle, in denen Layer 1 oder Layer 3 (MP3) zur Anwendung kommt.

Share this post


Link to post
Griga

DVBViewer Filter 3.8.0 Beta ist im Mitgliederbereich, Beta Sektion erhältlich. Zweck: Ein öffentlicher Beta-Test, bevor die Version in neue DVBViewer-Releases aufgenommen wird. Vor eventuellen Fehlerberichten bitte überprüfen, ob das Problem mit den Version 3.7.1 und 3.7.2 (die inzwischen als stabile Releases gelten) auch auftritt!

 

Änderungen in Version 3.8.0 Beta:

- Ergänzt: Unterstützung für HEVC Video (High Efficiency Video Coding bzw. H.265).

Anmerkung: Dies ist eine Vorbereitung für zukünftige HEVC-Unterstützung im DVBViewer Pro/GE und in TransEdit.

- Ergänzt: Unterstützung für AES3 Audio.

Anmerkungen: AES3 ist ein Format, das üblicherweise PCM Audio transportiert (ähnlich wie SPDIF). Es findet für professionelle Audiogeräte und mitunter (eher selten) im DVB-Bereich Verwendung, insbesondere bei Satelliten-Feeds. AES3-Wiedergabe erfordert den LAV Audio Decoder ab Version 0.58. Sie wird bereits von TransEdit 4.0.4 und DVBViewer GE 3.4.2 und zukünftig auch vom DVBViewer Pro unterstützt (Versionen nach 5.2.8.1). Bitte beachten: AES3 kann Dolby E statt PCM enthalten, das sich nicht wiedergeben lässt, da es dafür keinen DirectShow Decoder gibt.

- Fix: Bei Angabe eines Pixel-Seitenverhältnisses von 1:1 (quadratische Pixel) in MPEG2 Headern wurde der Anwendung nicht das entsprechende Bildseitenverhältnis gemeldet.

Share this post


Link to post
Griga

DVBViewer Filter 3.8.1 ist im Mitgliederbereich, Plugins Sektion erhältlich.

 

Bitte beachten: Die Version ist bereits Bestandteil aktueller DVBViewer Pro und DVBViewer GE Releases. Der Upload hat nur den Zweck, bei Verwendung der kommenden Version 3.9.0 Beta eine eventuelle Rückkehr zur Version 3.8.1 zu ermöglichen.

Änderungen in Version 3.8.1:

- Geändert: Der DVBViewer Filter blockiert Anwender-Interaktionen in der Anwendung, während er TV/Radio-Vorab-Formaterkennung durchführt (siehe Optionen -> DirectX -> DVBViewer Filter im DVBViewer) und verhindert auf diese Weide fehlerträchtige Überschneidungen mit anderen Funktionsaufrufen (insbesondere im DVBViewer Pro).

- Fix: Fehlerhafte Berechnung der MPEG Audio-Framelänge bei bestimmten (seltenen) Version/Layer-Kombinationen, wodurch die Formaterkennung fehlschlug.

- Verbessert: Flexiblere Aufteilung der verfügbaren Puffer zwischen Video- und Audiodaten.

Share this post


Link to post
Griga

DVBViewer Filter 3.9.0 Beta ist im Mitgliederbereich, Beta Sektion erhältlich. Zweck: Ein öffentlicher Beta-Test, bevor die Version in neue DVBViewer-Releases aufgenommen wird. Vor eventuellen Fehlerberichten bitte überprüfen, ob das Problem mit der Version 3.8.1 (siehe oben) auch auftritt!

 

Bitte beachten: Diese Version enthält wichtige Ergänzungen für Internet TV-Wiedergabe in kommenden DVBViewer GE- und TransEdit-Releases (und auch späteren DVBViewer Pro-Releases).

 

Änderungen in Version 3.9.0 Beta:

- Geändert: Tolerantere Handhabung von leeren Transportstream-Paketen, die nicht den ISO-Spezifikationen entsprechen. Da sie keine Auswirkungen auf die Wiedergabe haben, werden sie nicht mehr als Diskontinuitäten erfasst.

- Geändert: Tolerantere Handhabung von H.264 Sequence Parameter Set Startcodes, die nicht den Spezifikationen entsprechen, um ein Fehlschlagen der Formaterkennung in solchen Fällen zu verhindern.

- Geändert: Tolerantere Handhabung von Lücken in der Folge von Video/Audio-Zeitstempeln (betrifft nur TV/Radio-Live-Wiedergabe). Sie werden nicht mehr als Diskontinuitäten angesehen, wenn die Zeitstempel nach der Lücke ausreichend mit der DirectShow-Streamtime konform sind, so dass sie keinen größeren Einfluss auf die Wiedergabe haben. Dies verhindert unnötige "PCR/PTS Gap" Fehlerbotschaften an die Anwendung, einschließlich Stop/Play als Reaktion, um die Situation zu klären.

- Geändert: Die neue Standardeinstellung für "Max. Queued Audio (TV/Radio)" ist jetzt 0 (vorher 700 ms). Dies schaltet die Überpufferungs-Kontrolle und damit "Graph too late" Fehlerbotschaften an die Anwendung ab, einschließlich Stop/Play als Reaktion, um die Situation zu klären. Die Beobachtung über einen längeren Zeitraum ergab, dass die Funktion wahrscheinlich mehr Probleme verursacht als löst.

- Ergänzt: Flags, die es der Anwendung ermöglichen, den DVBViewer Filter für die Bedingungen von Internet TV zu konfigurieren.

- Ergänzt: Der DVBViewer Filter stellt nach einem Neustart den vorherigen Graph / DVB-Anzeigemodus wieder her. Er entscheidet, ob auf der Eigenschaftsseite die originalen DVB-Zeitstempel oder die resultierenden DirectShow-Zeitstempel angezeigt werden.

- Geändert: Im "Graph"-Anzeigemodus (siehe oben) zeigt die Eigenschaftsseite in der Zeile "Clock (PCR)" die DirectShow Streamtime an (zuvor die DVB PCR in beiden Anzeigemodi) und ermöglicht damit mehr Einblick in die Timingverhältnisse des Filtergraphen.

- Ergänzt: Anzeige des Chroma-Formats (z.B. 4:2.0 oder 4:2:2) als Teil der Videoformat-Zeile auf der Eigenschaftsseite.

- Ergänzt: Zwei zusätzliche Optionen für die Auswahl der Referenzuhr in einer Dropdown-Liste, die die vorherige Checkbox "Use DVB Clock" auf der Eigenschaftsseite ersetzt (betrifft nur TV/Radio-Live-Wiedergabe). Bitte beachten: Die Einstellung vorhandener Installationen und der Default bei Neuinstallationen wird dadurch nicht geändert. Die folgenden Optionen stehen zur Verfügung:

(1) Audio Clock: Entspricht der vorherigen Einstellung "DVB Clock aus". Verwendet die Uhr des Audio Renderers im nicht-adaptiven Modus. D.h. die Wiedergabe wird nicht der Uhr des Senders angepasst. Deshalb können die Uhren mit der Zeit auseinanderdriften und durch Puffer-Über/Unterlauf Wiedergabestörungen erzeugen. Die konstante Geschwindigkeit der Audiowiedergabe vermeidet jedoch Schwankungen der Tonhöhe.

(2) DVB Clock: Entspricht der vorherigen Einstellung "DVB Clock ein". Verwendet eine Systemuhr (Multimedia Timer mit hoher Auflösung) als Basis, synchronisiert sie kontinuierlich mit der Uhr des Senders (PCR Program Clock Reference) und zwingt den Audio Renderer, sich daran anzupassen. Dies vermeidet das Auseinanderdriften der Uhren, kann aber kleine (normalerweise kaum hörbare) Schwankungen der Tonhöhe verursachen.

(3) Adaptive Audio Clock. Verwendet die Uhr des Audio Renderers und erzwingt eine Anpassung an die gesendete Audio-Datenrate. Verhindert das Auseinanderdriften der Uhren, kann aber minimale Tonhöheschwankungen und Wiedergabelücken für eine kurze Periode nach einer Senderumschaltung erzeugen.

(4) System Clock: Verwendet eine Systemuhr (Multimedia Timer mit hoher Auflösung) ohne Synchronisation mit der Uhr des Senders und ohne eine Anpassung des Audio Renderers zu erzwingen. Die Uhren können mit der Zeit auseinanderdriften und nach einiger Zeit Wiedergabestörungen erzeugen. Die konstante Geschwindigkeit der Audiowiedergabe vermeidet jedoch Schwankungen der Tonhöhe.

Bitte beachten: Die Einstellung erfordert "Wiedergabe neu aufbauen", um wirksam zu werden. Die Referenzuhr ist für die Synchronisation des Filtergraphen erforderlich. Welche Option die Beste ist, hängt von Systemgegebenheiten (z.B. der Präzision der Soundkarten- und Mainboard-Uhr) und dem DVBViewer-Setup ab. Meistens gibt es keinen anderen Weg, als durch Probieren herauszufinden, was am besten funktioniert.

Share this post


Link to post
Griga

DVBViewer Filter 3.9.1 Beta ist im Mitgliederbereich, Beta Sektion erhältlich. Die Version ist bereits im aktuellen DVBViewer GE Release 3.6.0 enthalten.

 

Änderungen in Version 3.9.1 Beta:

- Ergänzt: Anzeige interlaced / progressive durch "i" oder "p" auf der Eigenschaftsseite direkt nach der vertikalen Video-Auflösung.

- Geändert: Anzeige der sichtbaren Auflösung (z.B. 1920x1080) anstatt der dekodierten Auflösung (z.B. 1920x1088) für H.264 und H.265 bzw. HEVC auf der Eigenschaftsseite.

Grund für die Differenz: Die vertikale "technische" H.264/H.256-Auflösung muss ein Vielfaches von 16 betragen. Um ein bestimmtes Seitenverhältnis zu erreichen, wird die sichtbare Auflösung eventuell auf einen Wert zurechtgeschnitten, der nicht durch 16 teilbar ist.

Share this post


Link to post
Guest
This topic is now closed to further replies.

×
×
  • Create New...