Jump to content
Griga

DVBViewer GE

Recommended Posts

Griga

Aufgrund eines Fehlers in der Version 2.0.0, der im Zusammenhang mit BDA-Treibern bzw. -Geräten beim Beenden des Programms auftreten kann, wurde das DVBViewer GE-Paket im Mitgliederbereich auf Version 2.0.1 aktualisiert.

 

Wer bereits das 2.0.0-Paket downgeloadet hat, braucht nur die Datei DVBViewer.exe austauschen, die als separates 2.0.0 --> 2.0.1-Update zur Verfügung steht.

Share this post


Link to post
Griga

Das DVBViewer GE-Paket wurde im Mitgliederbereich auf Version 2.0.2 aktualisiert. Es handelt sich nur um ein "kleines" Update mit ein paar Ergänzungen und Fixes. Also keine größeren Neuerungen.

 

Geändert haben sich gegenüber der Version 2.0.1 die folgenden Dateien: DVBViewer.exe, PushSource.ax, Deutsch.lng, VideoRec.dll sowie drei Transponderlisten für Astra 19° Ost, Astra 28° Ost und Hotbird 13° Ost.

 

- Ergänzt: Optionen -> Allgemein -> Verhindere timergesteuertes Schließen bei laufenden oder bevorstehenden Aufnahmen in (Minuten).

 

Diese Option ist standardmäßig aktiviert. Sie sorgt dafür, dass der DVBViewer GE sich nicht timergesteuert schließt, den PC herunterfährt u.ä., wenn noch eine Aufnahme läuft oder in x einstellbaren Minuten startet. Die vorgesehene Aktion nach Aufnahmeende wird dabei nicht aufgeschoben, sondern entfällt. Man muss in diesem Fall also dafür sorgen, dass die laufende / nachfolgende Aufnahme das gewünschte bewirkt.

 

- Ergänzt: Unterstützung für den HDTV-Empfang mit DVB-S2-Karten.

 

In der Kanalliste, Editieren-Registerkarte gibt es aus diesem Grund eine neue Auswahlliste für das Modulationssystem. Die Einstellung muss bei Sendern auf DVB-S2-Transpondern "DVB-S2" sein. In den neuen Transponderlisten (s.o.) ist diese Information bereits enthalten, so dass die Sender beim Scannen automatisch die richtige Einstellung erhalten.

 

- Fix: Dateiwiedergabe mit dem DVBiewer Filter und einem selbstdefinierten Graphen (mittels GRF-Datei) funktionierte nicht.

 

Dazu diverse kleinere Fixes und Korrekturen.

Share this post


Link to post
Griga

Im Mitgliederbereich, Beta-Sektion gibt es eine neue DVBViewer GE-Testversion 2.1. Erforderlich ist eine vorhandene DVBViewer GE 2.0.2-Installation. Dort müssen die Dateien DVBViewer.exe und Language\Deutsch.lng ausgetauscht werden.

 

Für Rückmeldungen / Fehlerberichte steht dieser Thread zur Verfügung:

 

http://www.DVBViewer.com/forum/index.php?showtopic=14892

 

Größere Änderungen hat es vor allem beim Recorder und im EPG-Fenster gegeben:

 

Änderungen im Recorder:

 

- Neu: Interner Multirecorder. D.h. der DVBViewer GE kann auch ohne Videorecorder Plugin eine beliebige Anzahl Aufnahmen gleichzeitig durchführen. Das VRPlugin wird in zukünftigen Releases nicht mehr enthalten sein.

 

Dies hat vor allem Auswirkungen auf das Fenster für die Rekorderkontrolle. Es sind neue Bedien-Elemente und Funktionen hinzugekommen. Von oben nach unten:

 

- Aufnahmenliste (Neu): Dort stehen alle seit dem Programmstart durchgeführten Aufnahmen, auch die schon beendeten. Laufende Aufnahmen sind blau unterlegt. Dazu ein frei programmierbarer Timer-Eintrag, unlöschbar und keiner Aufnahme zugeordnet. Bei gesplitteten Aufnahmen werden auch die Fragmente einzen aufgezählt. Ein Doppelklick auf eine laufende oder beendete Aufnahme schaltet den dazugehörigen Sender ein.

 

- REC Stop-Button: Beendet die in der Liste selektierte laufende Aufnahme.

 

- Aufteilen-Button: Manueller verlustfreier Split einer laufenden Aufnahme. Wird in einer neuen Datei fortgesetzt.

 

- Play-Button: Spielt die in der Liste selektierte laufende oder beendete Aufnahme ab (frühestens 10 Sekunden nach Aufnahmestart möglich).

 

- Neustart-Button (Neu): Beendet eine selektierte laufende Aufnahme, löscht die Datei (einschließlich Log) und startet die Aufnahme mit den aktuellen Einstellungen (Optionen & Rekorderkontrolle) neu. Falls die Aufnahme bereits länger als eine Minute läuft, erfolgt eine Sicherheitsabfrage. Falls es sich um eine Timeraufnahme handelt, wird die Endzeit entsprechend in die Zukunft verschoben, so dass die vorgesehene Dauer gleich bleibt.

 

Diese Funktion ist insbesondere von Nutzen, wenn man bemerkt, dass eine Aufnahme später als erwartet beginnt, oder dass sie mit den falschen Einstellungen gestartet wurde.

 

- Löschen-Button (Neu): Entfernt den selektierten Eintrag aus der Liste und löscht gleichzeitig die dazugehörige Datei (plus Log). Falls die Dauer der Aufnahme mehr als eine Minute beträgt, erfolgt eine Sicherheitsabfrage.

 

- Timer-Bedienung: Wie gehabt. Einstellungen beziehen sich auf den selektierten Eintrag. Um die Endzeit / Aktion neu einzustellen, muss man den Timer erst stoppen und danach wieder neu starten.

 

- Statistik: Die Angaben beziehen sich auf die selektierte Aufnahme. Dazugekommen ist die über die gesamte Aufnahme gemittelte Datenrate in MB/s.

 

- Aufnahmeformat (neu): Zwei Checkboxen. "TS mit Videotext" und "MPG/TS mit allen Audiospuren". Letzteres sammelt die zusätzlichen Audiospuren in der Kanalliste ein, im Gegensatz zum DVBViewer Pro, der sie aus dem aktuellen Datenstrom ermittelt. Was also nicht in der Kanalliste steht, wird nicht berücksichtigt. Kann von Nachteil sein, aber auch von Vorteil, wenn man eine bestimmte Spur nicht haben will: Einfach aus der Kanalliste entfernen. Spuren, die gerade nicht gesendet werden, nimmt die GE auf, sobald sie einsetzen.

 

Weitere Neuerungen, die den Recorder betreffen:

 

- Ergänzt: Neue OSD-Menüseite "Gestartete Aufnahmen". Stellt einige der Möglichkeiten aus der Rekorderkontrolle im OSD zur Verfügung (Aufnahmedateien löschen, abspielen, Timer ändern, aufgenommenen Sender einschalten).

 

- Geändert: Der Aufnahmeknopf in der Symbolleiste wird nur noch grau (= Funktion REC Stop), wenn der aufgenommene Sender eingeschaltet ist. Wenn der aufgenommene Sender nicht eingeschaltet ist, muss man in die Rekorderkontrolle, um die Aufnahme zu beenden, oder auf den Sender umschalten.

 

- Neu: Aufnahme-Button im Preview-Fenster. D.h. man kann eine Aufnahme des in der Preview wiedergegebenen Senders starten/stoppen. Der Button verhält sich entsprechend dem Knopf in der Symbolleiste des Hauptfensters.

 

- Neu/Erweitert: Video/Audio-Formaterkennung bei TS/MPG-Aufnahmen. Die Informationen werden ins Log geschrieben, auch ev. für mehrere Audiospuren, unter Angabe der jeweiligen PID.

 

- Ergänzt: Die Aufnahmesignalisierung (rotes REC im OSD) erscheint auch, wenn ein Plugin aufnimmt.

 

- Geändert: Aufnahmen mit H.264-Video im MPG-Format sind nicht mehr möglich - hat sich nicht bewährt. Das Format wird in diesem Fall automatisch auf TS geändert.

 

- Fix: Ein Umschalten von Optionen -> Rekorder -> Log-Datei schreiben funktionierte nicht korrekt (Übernehmen-Button wurde nicht aktiviert, geänderte Einstellung blieb ohne Auswirkung).

 

 

Änderungen im EPG-Fenster. Es wurde komplett überarbeitet, beruhend auf Ideen von Lars.

 

- Neu: Toolbuttons rechts neben den Reitern der drei Registerkarten. Sie haben folgende Bedeutung (von links nach rechts):

 

- "EPG für den selektierten Sender": Die Funktion steht zur Verfügung, wenn die Registerkarten "Zur Zeit" und "Timeline" aktiv sind. Schaltet auf die Registerkarte "EPG" um und zeigt dort den EPG für den Sender, der zuvor auf den anderen Registerkarten selektiert war.

 

- "EPG für einen bestimmten Zeitpunkt": Blendet eine Leiste für die Eingabe der gewünschten Zeit und des Datums ein/aus. Mit dem Tageszeitzonen-Slider wählt man die Uhrzeit (Ziehen mit der Maus oder Anklicken der Position). Die Farbgebung der einzelnen Zeitzonen entspicht derjenigen auf der Registerkarte "EPG" (nachts, vormittags, früher Nachmittag, später Nachmittag, abends).

 

Falls man die Funktion anwählt, während die Registerkarten "EPG" oder "Timeline" aktiv sind, schaltet sie auf die Registerkarte "Zur Zeit" um, die daraufhin (als Default) alle Sendungen präsentiert, die gleichzeitig mit der zuvor auf den anderen Registerkarten selektierten Sendung laufen.

 

- "Suchen im EPG": Blendet eine Leiste für die Eingabe eines Suchbegriffs ein/aus. Ein Klick auf den Button "Optionen" lässt ein Menü mit den Suchoptionen erscheinen. "Übernehmen" startet den Suchvorgang. Er führt zur Umschaltung auf die Registerkarte "Zur Zeit", falls vorher eine andere Registerkarte aktiv war. Dort werden die Suchergebnisse aufgelistet.

 

- Geändert: Die Filter-Optionen (Button am unteren Rand) beeinflussen auch die Suchergebnisse, d.h. wenn z.B. "Favoriten" als Filter gesetzt ist, werden nur Ergebnisse angezeigt, deren Sender als Favorit eingetragen ist.

 

- Geändert: Wenn "Favoriten" als Filter gesetzt ist, werden auf den Registerkarten "Zur Zeit" und "Timeline" die Einträge bzw. Sender gemäß der Reihenfolge der Favoriten sortiert, nicht mehr gemäß der Kanalliste.

 

- Neu: Jede Registerkarte bietet ein Kontextmenü (Rechtsklick). Es bietet die oben beschriebenen Funktionen und die Funktionen der Buttons am unteren Rand.

 

- Neu: In der Spalte "Zeit" auf den Registerkarten "EPG" und "Zur Zeit" wird zusätzlich die Endzeit angegeben. Eventuell muss man sich die Spaltenbreiten/Fenstergröße mit der Maus etwas zurechtziehen, um die Endzeit zu sehen.

 

- Neu: Autoselektion auf der Registerkarte "Timeline". Nach dem Umschalten auf die Timeline ist die aktuelle Sendung selektiert und wird in den darstellungsbereich gerückt.

 

- Neu: Erfassung von EPG-Daten unabhängig von der Wiedergabe im Hauptfenster. Das bedeutet: Es werden aus jeder verfügbaren Quelle EPG-Daten empfangen, auch simultan von verschiedenen DVB-Karten, sofern sie aktiv sind, egal ob Preview, Aufnahme im Hintergrund mit internem Recorder oder VRPlugin. Nur beim Scannen bleibt der EPG außen vor.

 

- Fix: Bestimmte Sender bringen die lange Beschreibung im Titel-Feld unter (BBC, ITV). Hier wird jetzt gegengesteuert. Wenn die lange Beschreibung leer und der Titel länger als 60 Zeichen ist, baut der DVBViewer GE das besser passend um.

 

- Verschiedene kleinere (optische) Korrekturen und Änderungen in der EPG-Anzeige.

 

 

Sonstige Änderungen/Fixes im DVBViewer GE:

 

- Geändert: Bei zwei oder mehr DVB-Karten wird die nach den Favoriten gefilterte Senderliste nun auch gemäß der Reihenfolge in der Favoritenliste sortiert.

 

- Geändert: Im Fenster für die Rekorderprogrammierung die Spalte "Start" in "Zeit" geändert, darin die Endzeit ergänzt. Die Spalte "Endzeit" in "Dauer" geändert (Angleichung an EPG-Fenster). Eventuell ist es notwendig, die Spaltenbreiten/Fenstergröße mit der Maus anzupassen.

 

- Neu: Mit der Maus verschiebbarer "Splitter" im Rekorderprogrammierung-Fenster. Ermöglicht es, die Aufteilung des Platzes zwischen Kanalliste und Liste der geplanten Aufnahmen zu ändern.

 

- Fix: Die Option Allgemein -> H.264-Wiedergabe funktionierte nicht ordnungsgemäß bei einem MPEG2 -> H.264-Kanalwechsel. Bei entferntem Häkchen sollte H.264-Videowiedergabe generell unterdrückt werden, so dass nur der Ton läuft.

 

- Fix: Bei Dateiwiedergabe mit dem DVBViewer Filter funktionierte die Umschaltung von einer AC3- auf eine MP2-Audiospur nicht ordnungsgemäß.

 

- Fix: Nach Stop/Play bei DVD-Wiedergabe waren die wiedergegebene und die unter Einstellungen -> Audiospur markierte Spur nicht mehr konform (Stop machte einen Reset auf die erste Spur, nun nicht mehr).

 

- Fix: Wenn man mittels OSD-Dateiwiedergabe auf ein Laufwerk (Disketten/Speicherkartenlaufwerk) ohne Medium zugriff, erschien ein Dialogfenster mit einer Windows-Fehlermeldung. Wird jetzt unterdrückt, da auf einem HTPC nicht mit Fernbedienung steuerbar.

 

- Geändert: In OSD -> Preview wurde im Unterschied zu OSD -> Kanäle und OSD -> Favoriten mit den Pfeiltasten rechts bzw. links nicht in der Senderliste geblättert, sondern die Lautstärke reguliert. Nun angeglichen.

 

- Fix: DiSEqC für Nova S Plus. Hauppauge hat Anfang des Jahres die Treiber geändert, wie durch Zufall herauskam. Rückmeldungen erwünscht.

 

- Neu: Möglichkeit, den Radiotext der Sender Radio Top40, Hit Radio FFM, Planet Radio und Harmony FM anzuzeigen. Dieser Radiotext wird auf andere Weise als bei den ARD-Sendern übertragen (nicht im Audio- sondern in einem separaten Datenstream). Eine sichere automatische Erkennung ist nicht möglich. Deshalb ist es notwendig, in der Kanalliste Hand anzulegen:

 

1) Bei RDS muss ein Häkchen gemacht werden.

 

2) Als Teletext-PID muss die PID des Datenstreams eingetragen werden (blöder Workaround, aber es funktioniert). Die Daten-PIDs für die Sender sind:

 

Radio Top40: 553

Hit Radio FFM: 1025

Planet Radio: 1031

Harmony FM: 1037

 

Zu beachten ist, dass diese Form des Radiotextes nicht wie bei der ARD in Aufnahmen gespeichert und mit dem RDSExtractor verarbeitet werden kann.

 

Das war's im wesentlichen - ich hoffe, ich habe nicht die Hälfte vergessen :bounce:

Share this post


Link to post
Griga

DVBViewer GE 2.1.1 Beta mit den bislang angefallenen Fixes ist im Mitgliederbereich, Beta-Sektion erhältlich. Geändert haben sich die Dateien DVBViewer.exe und Deutsch.lng.

 

- Fix: Das Anzeigefeld für die Restzeit in der Rekorderkontrolle war nicht wie vorgesehen am linken Rand verankert.

 

- Fix: Wenn kein (passendes) Gerät frei ist, brach ein Nur-Kanal-einstellen-Timer eine laufende Aufnahme mit dem internen Recorder kommentarlos ab und schaltet den programmierten Sender ein.

 

- Fix: Der gleiche Effekt bei einer Senderwahl, die über eine Verknüpfung (also mit Kommandoparameter) vorgenommen wurde. Erzeugt jetzt eine Sicherheitsabfrage.

 

- Fix: Falsche Bezeichnungen im OSD (Dauer -> Endedzeit).

 

- Ergänzt: Das verwendete Gerät wird ins Aufnahme-Log geschrieben.

 

- Ergänzt: Mit den Links- und Rechts-Buttons im EPG-Fenster, Leiste für die Zeiteingabe lässt sich nun die Tagesgrenze überspringen.

 

- Fix: Kleinere Korrekturen im EPG-Fenster.

 

- Neu: Internet-Suche im EPG-Fenster, Such-Leiste.

 

Voraussetzung für das Erscheinen des Buttons "Internet" ist das Vorhandensein der Datei EPG_URLList.ini. Eine Testdatei ist dem Beta-Paket beigefügt. Sie gehört in den DVBViewer GE-Ordner, wird jedoch in den Usermodi 1/2 in das jeweilige Benutzerprofil kopiert und fortan von dort gelesen!

 

Der Button "Internet" öffnet ein Popup-Menü, das verschiedene Möglichkeiten für eine Internet-Suche mit dem in der Suchleiste eingetragenen Begriff (standardmäßig der Titel der Sendung) anbietet. Ein Klick auf einen Eintrag öffnet eine neue Instanz des Standard-Browsers. Ein Beispiel für einen Eintrag in der EPG_URLList.ini:

 

[URLList]
URL.0=http://www.google.de/search?q=%22:Item:%22
Name.0=Google
Blank.0=+

 

Die Einträge müssen mit 0 beginnend lückenlos durchnumeriert sein. Zu jedem Eintrag gehören drei Angaben:

 

URL.x ist die URL der Site, die mit der Suche beauftragt wird. :Item: ist der Platzhalter, für den der DVBViewer GE den Suchbegriff einsetzt.

 

Name.x ist der Name, der in dem Popup-Menü erscheint.

 

Blank.x gibt (optional) an, durch was der DVBViewer GE Leerzeichen in dem Suchbegriff ersetzen soll. Google möchte gerne ein + sehen. Wenn der Eintrag Blank.x fehlt, wird %20 verwendet, also der Hex-Code für das Leerzeichen.

 

Pflege und Erweiterung der URL-Liste soll in Zukunft interessierten Anwendern überlassen bleiben. Ideen für im Zusammenhang mit dem EPG nützliche URL-Einträge bitte im Forum wie oben als *Code* posten!

Share this post


Link to post
Griga

Und weiter mit DVBViewer GE 2.1.2 Beta. Geändert haben sich die Dateien DVBViewer.exe und Deutsch.lng.

 

- Geändert: Liste "Wiedergabe" aus der Rekorderkontrolle entfernt.

 

Zwei der Optionen (Audio aus, Video/Audio aus) funktionierten ohnehin bei Dateiwiedergabe bzw. Timeshift mit aktuellen Versionen des DVBViewer Filters nicht mehr korrekt, da diese Audio unbedingt benötigen, um zu ermitteln, wie schnell die Daten aus der Datei gelesen werden müssen.

 

- Neu: Befehl Ansicht -> Video-Wiedergabe. Das, was von der oben erwähnten Liste noch übrig geblieben ist - nun thematisch richtig einsortiert. Funktioniert als Aus/Einschalter.

 

- Geändert: Befehl Ansicht -> Wiedergabe abschalten. Heißt jetzt einfach "Wiedergabe". Wie der Befehl "Video-Wiedergabe" ein Aus/Einschalter.

 

- Geändert: Der Befehl Ansicht -> Wiedergabe neu aufbauen" ist nur noch bei laufender Wiedergabe verfügbar.

 

Diese Umbauten sind bereits in der Online-Anleitung beschrieben.

 

- Fix: Diverse OSD-Darstellungsfehler im Zusammenhang mit den VMR-Rendermodi und Senderwechseln in den Zuständen "Stop" und "Video-Wiedergabe aus".

 

- Ergänzt: "Übernehmen"-Button für die Auto-Split-Optionen in der Rekorderkontrolle.

 

Bislang wurde eine Änderung für alle nachfolgend gestarteten Aufnahmen und gleichzeitig für alle bereits laufenden übernommen. Nun wirken geänderte Einstellungen nur auf nachfolgend gestartete Aufnahmen, es sei denn, mann weist sie explizit mit "Übernehmen" der selektierten laufenden Aufnahme zu. Der Button ist aktiviert, wenn die Splitting-Einstellung der selektierten Aufnahme von der aktuellen Einstellung abweicht. Auch dies ist bereits in der Anleitung berücksichtigt.

 

- Geändert: Teletext-Suchfunktion aus einem separaten Fenster in eine einblendbare Leiste verlagert (ähnlich wie im EPG) und vereinfacht. Auch dazu gibt bereits die Anleitung Auskunft.

 

- Fix/Geändert: Verhalten des DVBViewer GE bei ausbleibendem/verspätetem Einrasten des Tuners auf die gewählte Frequenz (Tuner Lock) bei FireDTV und SkyStar2. Beeinträchtigte eventuell Optionen -> Hardware -> Bei ausbleibendem Stream neu tunen. Abschließende Tests stehen noch aus.

 

- Diverse kleinere Korrekturen, insbesondere in der Rekorder-Kontrolle und dem EPG-Fenster.

 

Rückmeldungen dazu bitte wie zuvor in diesem diesem Thread.

Share this post


Link to post
Griga

Das (nun hoffentlich) stabile Release DVBViewer GE 2.1.3 ist im Mitgliederbereich erhältlich. Gegenüber dem Release 2.0.2 haben sich die folgenden Dateien geändert:

 

- DVBViewer.exe

- PreviewW.exe (-> Version 1.7.1.0 mit einem kleinen Fix: Vollbild lässt sich nun nicht mehr verschieben)

- Language\Deutsch.lng

- Filters\PushSource.ax (-> DVBViewer Filter Version 2.8.2.1)

- Channels.dat (aktualisiert)

 

Neue Dateien

 

- EPG_URLList.ini (ermöglicht die Internet-Suche im EPG-Fenster, wurde um weitere Einträge ergänzt)

 

Das Videorecorder Plugin (VideoRec.dll) ist nicht mehr in dem Paket enthalten, kann aber weiterhin mit dem DVBViewer GE verwendet werden.

 

Änderungen gegenüber der Beta-Version 2.1.2:

 

- Neu: Menüpunkt Info -> Konfigurations-Ordner. Öffnet ein Explorer-Fenster, das die Konfigurationsdateien (Kanalliste, Favoritenliste, Setup.ini usw.) anzeigt. Insbesondere in den Usermodi 1 und 2 von Vorteil, in denen sich die verwendeten Konfigurationsdateien nicht im Installationsordner befinden. Nach einer Idee von Lars.

 

- Fix: Speicherloch (Memory Leak) bei TS-Aufnahmen mit eingeschalteter Log-Funktion.

 

- Verbessert: Puffermanagement bei TS-Aufnahmen ohne Video (für Audio-TS-Aufnahmen sind kleinere Puffer günstiger).

 

- Neu: Zeitwahl über die Tastatur im EPG-Fenster, Registerkarte "Zur Zeit". Eine detaillierte Aufzählung der Möglichkeiten gibt es hier.

 

- Kleinere Fixes und Verbesserungen insbesondere im EPG- und Teletext-Fenster sowie im Rekorder.

 

- Neu: Unterstützung für kontext-sensitive Hilfefunktion.

 

Um sie zu aktivieren, die deutsche Anleitung aus dem Mitgliederbereich downloaden und die Dateien DVBViewer GE.chm und ContextHelp.ini im DVBViewer GE-Installationsordner speichern. Letztere bewirkt, dass nach Drücken von F1 ein Fenster den zur Situation passenden Abschnitt aus der DVBViewer GE-Anleitung präsentiert, zum Beispiel, wenn ein bestimmter Menüpunkt selektiert, eine OSD-Menüseite sichtbar, ein Fenster geöffnet oder eine Registerkarte aktiviert ist.

 

Voraussetzung für das Funktionieren ist das Vorhandensein der ActiveX-Komponente hhctrl.ocx. Ich bin mir nicht ganz klar darüber, ob sie in jeder Windows-Installation zur Verfügung steht. Rückmeldungen erwünscht.

 

Für die erweiterte Hilfefunktion wurde ein bislang unerforschtes Windows-Interface verwendet. Deshalb funktioniert sie zwar brauchbar, aber noch nicht in jeder Hinsicht perfekt:

 

- In Kontext- bzw. Popup-Menüs steht die Hilfe nicht zur Verfügung (keine Ahnung, was es verhindert)

 

- Das Hilfefenster liegt immer über dem Hauptfenster. Von verschiedenen ausprobierten Möglichkeiten war dies noch die beste - die Alternativen verhinderten z.B. das Erscheinen des Fensters bei "Vollbild immer im Vordergrund".

 

- Die Hilfe ist nicht in allen Situationen aufrufbar. Für manche existiert kein wirklich zutreffender Abschnitt in der Anleitung, da diese ursprünglich nicht im Hinblick auf eine kontext-sensitive Hilfe konzipiert wurde. Z.B. muss man auf der Registerkarte Optionen -> Allgemein erst bestimmte Steuerelemente anklicken, um eine Reaktion auf F1 zu erhalten, da es keinen Abschnitt gibt, der diese Registerkarte allgemein behandelt.

 

Und das war's - ich hoffe, die GE-Version 2.1.3 benimmt sich bei euch anständig. :(

Share this post


Link to post
Griga

Im Mitgliederbereich, Beta-Sektion gibt es eine neue DVBViewer GE-Testversion 2.2. Erforderlich ist eine vorhandene DVBViewer GE 2.1.3-Installation. Dort müssen die Dateien DVBViewer.exe und Language\Deutsch.lng ausgetauscht werden.

 

Rückmeldungen zu den Neuerungen bitte ab hier.

 

 

- Neu: Unterstützung für den Enhanced Video Renderer (EVR) von Windows Vista. Einstellbar unter "Optionen -> DirectShow -> Video Renderer".

 

- Geändert: Methode der Vollbild-Darstellung. Die bisherige konnte unter Vista zu einem durchscheinenden Fensterrand führen.

 

- Neu: Anlässlich dieser Änderung wurde die Verwaltung der verschiedenen DVBViewer GE-Erscheinungsformen restrukturiert. Daraus ergeben sich neue Bedienungsmöglichkeiten. Das Ansicht-Menü erlaubt in jeder Situation die Umschaltung auf eine der folgenden Fenstertypen, und weiterhin, jedes dieser Fenster im Ansicht-Menü individuell zu konfigurieren, wenn es aktiv ist.

 

Video-Fenster 1: Das bisherige Hauptfenster

 

Video-Fenster 2: Das bisherige "Alles ausblenden"-Fenster. Kann nun auch auf eine andere Erscheinungsform umkonfiguriert werden.

 

Für die beiden Video-Fenster lässt sich separat einstellen: Immer im Vordergrund, Titel-, Menü-, Symbol- und Statusleiste ein/aus, Größe und Position.

 

Radio-Fenster: Erschien bisher nur bei Wiedergabe eines Radiosenders bzw. einer Audiodatei, wenn "Optionen -> Allgemein -> Video-Anzeigebereich im Radiomodus schließen" aktiviert war. Lässt sich nun zusätzlich manuell anwählen, auch bei Video-Wiedergabe. In diesem Fall wird die Video-Wiedergabe abgeschaltet, wenn "Optionen -> Allgemein -> Video abschalten wenn minimiert / im Radio-Modus" aktiviert ist. Audio läuft weiter.

 

Für das Radio-Fenster lässt sich einstellen: Immer im Vordergrund, Breite und Position.

 

Vollbild: Wie bisher. Es lässt sich separat einstellen: Immer im Vordergrund, Menü-, Symbol- und Statusleiste ein/aus. "Optionen -> Allgemein -> Vollbild immer im Vordergrund" entfällt. Die Einstellung erfolgt nun unter Rechtsklick -> Kontextmenü -> Ansicht.

 

Desktop TV: Hierfür gibt es keine sinnvollen Konfigurationsmöglichkeiten. Prinzipbedingt nur im Overlay-Rendermodus und bei Videowiedergabe verfügbar.

 

Achtung: Obwohl sich die neue Methode für die Fensterumschaltung in bisherigen Tests bewährt hat, ist nicht auszuschließen, das sie unter Umständen zu Fehlfunktionen führt. Insbesondere ist das Verhalten unter Windows 98 ungeklärt.

 

- Ergänzt/Geändert: Weitere Einträge für die Tastaturbelegung unter Optionen -> Kontrolle:

 

Titelleiste ein/aus

Video-Fenster 1 ein/aus

Video-Fenster 2 ein/aus (bisher "Alles ausblenden")

Radio-Fenster ein/aus

Aufnahme-Kontrolle ein/ausblenden

 

Die "Umschalter" für die 5 Erscheiningsformen (Video-Fenster 1/2, Radio-Fenster, Vollbild, Desktop TV) aktivieren den betreffenden Fenstertyp. Wenn er bereits aktiv ist, wird auf den vorherigen Fenstertyp zurückgeschaltet.

 

- Verbessert: Beim Ein-/Ausblenden einzelner Bedienleisten in den Video-Fenstern über das Ansicht-Menü bleibt die Größe und Position des Video-Anzeigebereiches unverändert, so dass keine Neujustierung notwendig ist.

 

 

Weitere Änderungen:

 

- Fix: Ein paar Fenster ließen sich nicht mit ESC schließen

 

- Fix: Scanner-Probleme mit NileSat und einem Hotbird-Transponder (Sendernamen wurden nicht ermittelt)

 

- Fix: Zugriffsverletzung beim Beenden mit offenem EPG-Fenster und aktiver Suchfunktion

 

- Ergänzt: DiSEqC und DVB-S2 für KNC-Karten.

 

- Neu: Optionen -> Recorder -> EPG-Daten als Datei-Info. Wenn aktiviert, hängt der DVBViewer GE bei Aufnahmen die EPG-Daten als zusätzlichen Stream an die Datei an. Diese Möglichkeit besteht nur beim Speichern auf NTFS-Partitionen. Beim Kopieren auf ein Nicht-NTFS-Laufwerk (z.B. eine DVD) gehen die Daten verloren.

 

Sichtbar sind die Daten an folgenden Stellen:

- Im Explorer als Tooltip

- Rechtsklick auf Datei -> Eigenschaften -> Dateiinfo

- In der Detail-Ansicht des Explorers, wenn die entsprechenden Spalten aktiviert sind.

- Beim Abspielen der Datei mit dem DVBViewer GE im (kleinen und großen) EPG-Info.

 

Bei der Nachbearbeitung von Aufnahmen (Demultiplexen, Schneiden) werden die Informationen im allgemeinen von den entsprechenden Programmen nicht übernommen. Bei Bedarf kann ein Tool zur Verfügung gestellt werden, dass es erlaubt, die Datei-Infos mit Drag & Drop auf eine andere Datei zu übertragen.

Share this post


Link to post
Griga

Und weiter geht's mit einem Update auf die Testversion DVBViewer GE 2.2.1 (-> Mitgliederbereich, Beta-Sektion). Erforderlich ist eine vorhandene DVBViewer GE 2.1.3-Installation. Dort müssen die Dateien DVBViewer.exe, PreviewW.exe und Language\Deutsch.lng ausgetauscht werden.

 

Rückmeldungen zu den Neuerungen bitte ab hier.

 

Die Änderungen:

 

Kanalliste / Hardware

 

- Geändert: Beim Scannen werden auch Sender in die Kanalliste aufgenommen, die zu der Zeit keine Video- und Audiostreams senden (Video- und Audio-PID = 0), aber als "Digital Television Service" oder "Radio Sound Service" markiert sind. Der bisherige Ausschluss führte zu Scan-Problemen bei DVB-T in England, da dort einige Kanäle nur zeitweise Video/Audio senden.

 

- Fix: Beim INI-Export von Kanallisten wurde der Parameter SatModulationSystem (DVB S/S2) nicht korrekt geschrieben.

 

- Fix: Der Hauppauge WinTV-Nova-T Stick SE wurde nur nach einer (manuellen) Hardware-Erkennung korrekt identifiziert, nach einem Neustart des Programms nicht mehr, so dass die Initialisierung scheiterte. Ursache: Ein Leerzeichen am Ende des offiziellen Gerätenamens, das beim Schreiben in die Setup.ini verloren ging. :bounce:

 

 

Fenster-Verwaltung aus Testversion 2.2.0

 

- Fix: Setzen einer festgelegegten Höhe des Radio-Fensters beim Start fehlte.

 

- Fix: Nach dem Start mit Radio-Fenster und einem TV-Kanal wurde die Video-Wiedergabe nicht abgeschaltet, wenn die enstprechende Option aktiviert war.

 

- Fix: Wenn man das Radiofenster minimerte und wieder hervorholte, wurde die Video-Wiedergabe eingeschaltet.

 

- Verbessert: Neue Methode der Vollbild-Umschaltung wg. Vista im Preview-Modul implementiert (-> Version 1.7.2 im Beta-Paket enthalten).

 

 

EPG-Filterung/Verwaltung

 

- Neu: Wenn man den Mauszeiger einen Moment auf den Favoriten im Kanal-Menü (auch Kontext-Menü) verweilen lässt, erscheinen die aktuelle und nachfolgende Sendung als Hinweis, sofern bekannt.

 

- Entfernt: Checkbox "Vom EPG ausschließen" in der Kanalliste

 

- Neu: Die Funktionalität des EPG Managers wurde in den DVBViewer GE integriert und verbessert.

 

In der Kanalliste des EPG-Fensters, Registerkarte EPG, ist jedem Eintrag eine Checkbox zugeordnet. Ein Häkchen besagt, dass ein Sender

 

- auf den Registerkarten "Zur Zeit" und "Timeline" erscheinen darf.

- bei der Hintergrung-EPG-Aktualisierung berücksichtigt wird (s.u.).

 

Ein Häkchen für einen Kategorie-Ordners besagt, dass in den untergeordneten Einträgen mindestens ein Häkchen gesetzt ist. Durch Ändern der Einstellung für eine Kategorie kann man auf einen Schlag alle darin enthaltenen Sender zulassen oder sperren.

 

Die Checkbox "Hintergrund-Aktualisierung" oberhalb der Kanalliste im EPG-Fenster, Registerkarte EPG, aktiviert die Nutzung freier DVB-Geräte für das Sammeln von EPG-Daten.

 

Das ist insbesondere bei zwei oder mehr vorhandenen DVB-Tunern von Nutzen. Während man eine Sendung schaut oder eine Aufnahme läuft, verwendet der DVBViewer GE freie Geräte, um den EPG auf dem neuesten Stand zu halten, wenn die Option eingeschaltet ist. Bei nur einem vorhandenen Tuner arbeitet die Hintergrund-Aktualisierung nur, wenn er nicht verwendet wird, also bei Dateiwiedergabe oder abgeschalteter Wiedergabe. Der EPG-Updater hat im DVBViewer GE die niedrigste Priorität. Sobald ein Tuner für eine andere Aufgabe benötigt wird, muss er ihn abgeben.

 

Der EPG-Updater "zappt" dabei automatisch durch alle Sender, die durch ein Häkchen (s.o.) für die Aktualisierung zugelassen sind. Allerdings stellt er jeden Transponder nur einmal ein, da EPG-Daten für alle Sender eines Transponders gemeinsam übertragen werden. Wenn also Pro7 bereits dran war, wird Sat.1 trotz Häkchen übersprungen. Die Zeit in Sekunden, die dem Updater pro Transponder für die Erfassung der Daten zugestanden wird, lässt sich unter "Optionen -> EPG -> Zeit pro Transponder" einstellen.

 

Wenn der EPG aller vorgesehenen Sender aktualisiert ist, schaltet sich der Updater ab, und in der Checkbox "Hintergrund-Aktualisierung" im EPG-Fenster erscheint anstatt des Häkchens ein Quadrat. Erst nach dem nächsten Programmstart nimmt er die Arbeit wieder auf (die Einstellung wird gespeichert), oder wenn man die Checkbox erneut anklickt, so dass wieder ein Häkchen erscheint. Wenn der Updater mangels verfügbarem Tuner die Aktualisierung nicht vollenden kann, geht er in den Zustand "Warten", bis ein passenderDVB-Tuner frei wird.

 

Damit der EPG-Updater effizient atbeitet und nicht langwierig den Speicher mit nutzlosen Daten füllt, ist es wichtig, in der Kanalliste der Registerkarte EPG die Auswahl auf wirklich interessierende Sender einzuschränken. Eine gut organisierte und gepflegte Kanalliste ist für diese Funktion Pflicht!

 

Timergesteuerte EPG-Aktualisierung: Erlaubt zusammen mit dem DVB Task Scheduler die EPG-Aktualisierung in den Nachtstunden mit automatischem Aufwachen und Runterfahren des PC. Im Fenster für die Rekorderprogrammierung lässt sich auf folgende Weise ein solcher Auftrag einrichten:

 

- Start-, Endzeit und Aktion beim Beenden einstellen. Die Endzeit bestimmt, wie lange der Updater maximal arbeiten darf.

 

- In der Liste auf der rechten Seite "EPG-Aktualisierung" wählen.

- Sender und Titel sind ohne Belang und werden ignoriert.

 

Beim Start des Auftrags passiert folgendes:

 

- der DVBViewer GE schaltet TV/Radio-Wiedergabe ab (nicht jedoch laufende Aufnahmen), damit der Tuner für den Updater verfügbar ist.

- der freie Timer in der Rekorderkontrolle wird auf die Endzeit und die vorgesehene Aktion beim Beenden programmiert.

 

Diese Aktion wird ausgeführt, sobald der Updater den EPG aktualisiert hat, oder spätestens, wenn die Endzeit erreicht ist.

Share this post


Link to post
Griga

Und weiter: DVBViewer GE 2.2.2 Beta, Release-Kandidat (-> Mitgliederbereich, Beta-Sektion). Erforderlich ist eine vorhandene DVBViewer GE 2.1.3-Installation. Dort müssen die Dateien DVBViewer.exe, PreviewW.exe und Language\Deutsch.lng ausgetauscht werden.

 

- Neu: Optionen -> Allgemein -> Hinweise im oberen Bereich von Fenstern anzeigen

 

Erfahrene GE-Benutzer, die die Hinweise nicht mehr brauchen, können das Häkchen entfernen. Dann ist in einigen Fenstern mehr Platz für Listen (z.B. EPG, Rekorder-Programmierung), andere werden kleiner (z.B. Bildlage und Größe).

 

- Geändert/Ergänzt: Um ungewollte Änderungen zu verhindern, lassen sich die Häkchen in der EPG-Kanalliste nur noch mit der Maus setzen/entfernen, wenn man gleichzeitig die Strg-Taste gedrückt hält.

 

Außerdem ist das Zulassen/Ausschließen des selektierten Eintrags von den EPG-Seiten "Zur Zeit" und "Timeline" sowie dem Hintergrund-EPG-Update mit der Leertaste möglich. Ergänzt wurde weiterhin die Umschaltung auf einen selektierten Sender mit der Eingabetaste (auch im Rekorderprogrammierung-Fenster).

 

- Fix: Darstellung des Zeichens '&' als Unterstrich im EPG-Fenster.

 

- Fix: Bei Auswahl eines Sender im Kanalmenü mit der Tastatur wird der eingeblendete Hinweis (aktuelle/nachfolgende Sendung) an der richtigen Stelle angezeigt, nicht mehr grundsätzlich beim Mauszeiger.

 

- Verbessert: Zuverlässigkeit der Kooperation mit dem DVB Task Scheduler. Eventuellen Timing-Problemen (Scheduler liest geplante Aufnahmen, bevor sie der DVBViewer GE in die Setup.ini schreibt) wurde vorgebeugt.

 

- Fix: Maßnahme gegen eventuelles Problem mit dem Preview-Modul (ungeplantes Erscheinen einer Titelzeile) -> Version 1.7.3.

 

- Diverse kleinere Korrekturen.

 

Allen DVBViewer GE-Anwendern und -Testern ein gutes und erfolreiches Jahr 2007! :bounce: Vielen Dank für eure Mithilfe!

Share this post


Link to post
Griga

DVBViewer GE 2.2.3 Final ist im Mitgliederbereich erhältlich.

 

Gegenüber dem letzten Beta-Release 2.2.2 haben sich die Dateien DVBViewer.exe und Language\Deutsch.lng geändert.

 

Gegenüber DVBViewer GE 2.1.3 hat sich zusätzlich die Dateien PreviewW.exe geändert.

 

Hinzugekommen sind die Dateien

 

- Filters\Register_Filters.bat. Registriert die im Filters-Verzeichnis befindliche DirectShow-Filter im System.

 

- Filters\Unregister_Filters.bat. Meldet die im Filters-Verzeichnis befindliche DirectShow-Filter im System ab.

 

- Filters\RLAudioSel.ax. Es handelt sich um einen DirectShow-Filter, der bislang separat aus dem Mitgiederbereich downgeloadet werden musste. Er sorgt dafür, dass bei der Audiokanal-Auswahl Links/Rechts der Ton aus beiden Lautsprechern kommt. Bei einer Erstinstallation wird er beim ersten Start des DVBViewer GE automatisch im System registriert. Bei einer bereits bestehenden DVBViewer Pro/GE Installation ist es erforderlich, die Datei Filters\Register_Filters.bat auszuführen.

 

Änderungen seit DVBViewer GE 2.2.2 Beta:

 

- Geändert: Button "HTML-EPG" im EPG-Fenster (bislang "Speichern"). Speichert die vorliegenden EPG-Daten im HTML-Format, ohne dass das bisherige Speichern-Dialogfenster erscheint. Anschließend wird der Standard-Internet-Browser gestartet, der den HTML-EPG darstellt. Jeder weitere Klick auf den Button bewirkt die Aktualisierung des HTML-EPG.

 

Die Datei EPG.html mitsamt dem Ordner htmlEPG wird im Konfigurationsverzeichnis gespeichert (einsehbar über Info -> Konfigurationsordner). Diese EPG-Form hat den Vorteil, dass sie auch verfügbar ist, wenn der DVBViewer GE nicht läuft. Wer bequem darauf zugreifen will, legt sich am besten eine Verknüpfung zur Datei EPG.html auf dem Desktop an. Weitere Informationen in der Anleitung.

 

- Ergänzt: Linkleisten im HTML-EPG, die den Sprung zu einem bestimmten Tag oder einer Tageszeit ermöglichen.

 

- Geändert: Die Filtereinstellungen für die Registekarten "Zur Zeit" bzw. "Timeline" bestimmen, für welche Sender der EPG als HTML gespeichet wird.

 

- Entfernt: Export des EPG als XML-Datei.

 

- Ergänzt: 30 Sekunden vor der Ausführung von Timer-Aktionen in der Rekorderkontolle, die den PC herunterfahren, ihn in Standby oder den Ruhemodus vesetzen, erscheint als Warnung ein Balloon-Tip im Infobereich der Taskleiste.

 

Diese Warnung zeigt die *Absicht* an. Wenn "Optionen -> Allgemein -> Verhindere timergesteuertes Schließen bei laufenden oder bevorstehenden Aufnahmen" aktiviert ist, kann es sein, dass das Herunterfahren nicht ausgeführt wird.

 

- Geändert: [Leertaste], um Häkchen in der EPG-Kanalliste zu setzen oder zu löschen, durch [strg]+[Leertaste] ersetzt, da Kollisionen mit der Sendersuche via Tastatur drohten.

 

- Geändert: Irreführenden Eintrag <Auto> bei der Decoderauswahl durch <System Default> ersetzt.

 

- Aktualisiert: Anleitung im Mitgliederbereich.

Share this post


Link to post
Griga

Die DVBViewer GE Testversion 2.2.3.2 im Mitgliederbereich, Beta-Sektion, enthält nur die Datei DVBViewer.exe. Sie muss in eine vorhandene DVBViewer GE 2.2.3-Installation kopiert werden.

 

- Fix: Erkennung von KNC DVB-S/S2-Geräten an neue Treiberversionen angepasst (ab 1.7.0.4).

 

- Fix: Wiedergabe von DV-AVI-Dateien ermöglicht.

 

- Fix: Scannen ohne Transponderliste mit BDA-DVB-S-Geräten untersuchte nicht alle vorgesehenen Symbolraten / Polarisationsebenen. Zu beachten: DVB-S2-Kanäle können beim Scannen ohne Transponderliste nicht gefunden werden.

 

- Neu: Workaround für den gleichzeitigen Betrieb von zwei TerraTec 1400 DVB-T-Karten. Mehr dazu hier.

 

- Neu: Unterstützung für Terratec Cinergy T USB XE-Stick mit BDA-Treiber (dank Mithilfe von TerraTec).

 

Zu beachten: Dieser USB-Stick ist in der bisher ausgelieferten Form ein reines USB 1.1-Gerät (auch wenn er an einem USB 2.0-Anschluss funktioniert). Durch die beschränkte Datenrate und sonstige Eigenheiten des Sticks bestehen wesentliche Einschränkungen:

 

- Es lassen sich keine zwei Sender gleichzeitig verarbeiten. Alle diesbezüglichen Features im DVBViewer GE (Aufnahme & Wiedergabe eines anderen Senders, zwei Aufnahmen gleichzeitig, Bild in Bild...) stehen nicht zur Verfügung.

 

- Es besteht eine erhöhte Neigung zu Aussetzern (ruckelnde Wiedergabe, Störungen in Aufnahmen).

 

- Es können nicht zwei XE-Sticks gleichzeitig verwendet werden (treiberbedingt).

Share this post


Link to post
Griga

Der DVBViewer GE 2.2.4 Beta ist im Mitgliederbereich, Beta-Sektion, erhältlich. Die Dateien DVBViewer.exe und Deutsch.lng müssen in eine vorhandene DVBViewer GE 2.2.3-Installation kopiert werden.

 

Rückmeldungen zu den Neuerungen und eventuellen Fehlern bitte ab hier.

 

- Neu: Checkbox Optionen -> Hardware -> DVB-S2-Gerät (nur für DVB-S/S2-Geräte mit BDA-Treiber).

 

Markiert ein Gerät als DVB-S2-fähig. Dies wird bei der Geräteauswahl & Vorausberechnung von möglichen Timeraufnahmen berücksichtigt. Achtung: Bei einer bereits vorhandenen Installation führt die Anwahl eines DVB-S2-Senders zu einer Fehlermeldung (kein Gerät vorhanden), solange dieses Häkchen nicht manuell gesetzt oder eine neue Hardware-Erkennung durchgeführt wird. Automatisch als DVB-S2-fähig sollten dabei erkannt werden: KNC, TT 3200, SkyStar HD, Pinnacle USB.

 

Eine DVB-S2-Sender -> DVB-S2-Gerät-Zuordnung via Sendergruppen (insbesondere bei zwei oder mehr vorhandenen DVB-S/S2-Geräten) ist damit nicht mehr notwendig.

 

 

- Neu: Durch einen Eintrag in der Datei Setup.ini lässt sich erreichen, dass bei einem manuellen Aufnahmestop via Maus, Tastatur oder Fernbedienung eine Bestätigung angefordert wird, um ein versehentliches Beenden zu verhindern.

 

Der Speicherort der Setup.ini lässt sich durch Info -> Konfigurationsordner ermitteln. Nach dem Öffnen mit einem Texteditor (der DVBViewer GE muss dabei beendet sein) die Sektion [frmRecWin] suchen und dort folgende Zeile ergänzen:

 

[frmRecWin]

QueryStop=x

 

x gibt an, wie viele Minuten eine Aufnahme mindestens gelaufen sein muss, damit die Warnung erfolgt (also bei 0 immer). Die Rückfrage lässt sich unterdrücken, wenn man beim Beenden mit der Maus gleichzeitig die Strg-Taste gedrückt hält.

 

 

- Neu: Es können Ordner und Laufwerke ins GE-Fenster bzw. auf das Icon gezogen oder auch als Kommandoparameter übergeben werden. Falls der Ordner eine Datei VIDEO_TS.IFO enthält, wird die darin enthaltene DVD-Struktur abgespielt. Andernfalls öffnet sich automatisch die Playliste, die alle in dem Ordner (und sämtlichen Unterordnern) enthaltenen Media-Dateien anzeigt und sie beginnend mit der ersten abspielt.

 

Bislang erschien in solchen Fällen nur eine Fehlermeldung. Jetzt ist es z.B. möglich, eine Audio-CD abzuspielen (vorausgesetzt, der DirectShow-Filter cddareader.ax ist im System registriert), indem man das Laufwerk auf das GE-Icon zieht. Dazu ist es eventuell notwendig, in der Setup.ini, Sektion [frmMain] der Eintrag MTypesAudio um die Endung *.cda zu ergänzen (ist zukünftig bei einer Neuinstallation vorhanden). Die Möglichkeit muss mit etwas Umsicht gehandhabt werden, denn wenn man ein Festplatten-Laufwerk in den DVBViewer GE zieht, erhält man eine Playliste mit allen dort vorhandenen Mediadateien, also eventuell sehr vielen!

 

- Neu: Drag & Drop von mehreren Media-Dateien ins GE-Fenster möglich. Die Playliste reagiert wie oben beschrieben.

 

- Neu: Mehrfach-Dateiauswahl im Dialog "Media-Datei öffnen" möglich. Die Playliste reagiert wie oben beschrieben.

 

Falls es sich nur um eine Datei handelt, verhält sich das Programm wie bisher.

 

- Geändert: Die Playliste wird nicht mehr in der Setup.ini gespeichert, sondern in einer separaten Textdatei Playlist.lst (-> Konfigurationsordner). Eine Umsetzung bereits vorhandener Einträge erfolgt automatisch.

 

- Neu: Optionen -> Allgemein -> Aktuelle Playliste beim Beenden speichern. Wichtig im Zusammenhang mit den obigen Erweiterungen.

 

Wenn eine selbstgestaltete Playliste vorliegt, sollte die Option ausgeschaltet sein. Dies verhindert, dass man sie mit einer Drag & Drop-Aktion und anschließendem Beenden des Programms überschreibt. Die ursprüngliche Playliste wird mit dem Undo-Button im Playlisten-Fenster oder nach einem GE-Neustart wieder hergestellt - es sei denn, man speichert bewußt manuell im Playlisten-Fenster.

 

Wenn man dagegen Wert darauf legt, dass die jeweils letzte Mehrfach-Auswahl nach einem Neustart wieder in der Playlist erscheint, sollte man die Option einschalten.

 

 

- Verbessert: In der Kontrollleiste wird bei Dateiwiedergabe/Timeshift und Ziehen des Sliders mit der Maus laufend die angezeigte Zeit aktualisiert, so dass man sehen kann, bei welcher Stunde/Minute man angelangt ist.

 

- Verbessert: Streamerkennung beim Abspielen von Dateien mit dem DVBViewer Filter. Übergabe erweiterter Formatinformationen an MPEG2 Videodecoder (vermeidet Probleme mit dem Elecard Decoder, z.B. horizontal gestauchtes Bild bei auflösungen wie 480x576). Um die gleiche Verbesserung bei TV-Wiedergabe zu erreichen, ist der DVBViewer Filter 2.8.4 erforderlich (-> Mitgliederbereich, Sektion Plugins).

 

- Geändert: Filter erscheinen unter Ansicht -> Filter abgeblendet, wenn sie keine Eigenschaftsseite haben.

 

- Geändert: Bei TS-Aufnahmen werden Diskontinuitäten in PAT und PMT nicht mehr mitgezählt, da sie das Resultat nicht beeinträchtigen.

 

- Fix: Eventuellen Problemen beim Abspielen von MP3-Dateien bei Vorhandensein des Elecard Demultiplexers vorgebeugt.

 

- Fix: Beim Beenden von Aufnahmen im MPG-Format mit aktivierter "DVD Paketgröße" konnte es am Ende zu einer Zugriffsverletzung kommen.

 

- Fix: Inkompatibilität zur DVBViewer Pro-Kanalliste nach INI-Import in der GE und anschließender Übernahme der channels.dat in die Pro.

 

- Fix: Bei Anwendung der Kanallisten-Suchfunktion auf eine leere Liste gab es eine Zugriffsverletzung.

 

Dazu ein paar kleinere Optimierungen.

Share this post


Link to post
Griga

DVBViewer GE 2.2.5 Final ist im Mitgliederbereich erhältlich.

 

In einer 2.2.3-Installation müssen folgende Dateien ausgetauscht werden: DVBViewer.exe, PreviewW.exe, Filters\PushSource.ax, Language\Deutsch.lng

 

Änderungen gegenüber der letzten Testversion:

 

- Fix: Beenden von laufendem Timeshift führte zu Problemen (nur die letzte Beta war betroffen).

 

- Ergänzt: Anzeige des DVD-Namens im OSD beim Abspielen von einem DVD-Laufwerk.

 

- Geändert: Einstellung der Zeitzone in 30-Minuten-Schritten unter Optionen -> EPG & Teletext möglich (wie sich herausgestellt hat, gibt es Zeitzonen, die z.B. um 3:30 von der GMT abweichen).

 

Änderungen gegenüber der 2.2.3 Final:

 

- Fix: Das Modul PreviewW.exe zeigte bei zwei Monitoren das Vollbild immer auf dem ersten Monitor an. Behoben in Version 1.7.3.1.

 

- Aktualisiert: DVBViewer Filter (-> PushSource.ax 2.8.4).

 

- Aktualisiert: Deutsche Anleitung, Transponderlisten für Astra 19° Ost und Astra 23° Ost, Standard-Kanalliste für Astra (u.a. wegen neuem ProSieben/Sat.1-Transponder).

Share this post


Link to post
Griga

Wegen Tests der DVB-S2-Unterstützung für die Hauppauge HVR 4000-Karte gibt es eine DVBViewer GE Beta-Version 2.2.5.1 im Mitgliederbereich, Beta-Sektion.

 

Erforderlich ist eine bestehende 2.2.5.0-Installation. Dort muss die Datei DVBViewer.exe sowie die Transponderliste für Astra 19° Ost in Konfigurationsordner\Transponders (siehe Menüpunkt Info -> Konfigurationsordner) ausgetauscht werden.

 

Änderungen:

 

- Fix: Beim gleichzeitigen Ende zweier Timeraufnahmen mit der Option "Ruhemodus" oder "Standby" konnte es zu Problemen kommen.

 

- Fix: Das Auswerfen einer DVD bei laufender DVD-Wiedergabe führte zu Windows-Fehlermeldungen.

 

- Ergänzt: DVB-S2-Empfang mit der Hauppauge HVR 4000-Karte, Auto-Erkennung der DVB-S2-Fähigkeiten bei Optionen -> Hardware -> Geräte suchen.

 

- Ergänzt: Einstellmöglichkeit für Pilot Symbols und Roll-Off in der Kanalliste, Editieren-Registerkarte. Diese Einstellungen sind nur bei DVB-S2-Sendern möglich und nur für die HVR 4000 von Bedeutung!

 

Wichtig: Die Standard-Kanalliste der Version 2.2.5.0 enthält bei den Sendern des ProSieben/Sat.1 HD-Transponders noch nicht die für die HVR 4000 erforderlichen Einstellungen. Sie müssen manuell auf der Registerkarte "Editieren" korrigiert werden (danach "Aktualisieren" anklicken):

 

Modulation = 8PSK, Pilot = ein, Roll-Off = 0.35

 

Eine Alternative ist, den Transponder 12721 H unter Verwendung der neuen Transponderliste zu scannen.

 

Rückmeldungen speziell zur HVR 4000 bitte in diesem Thread.

Share this post


Link to post
Griga

Das DVBViewer GE-Paket wurde im Mitgliederbereich auf Version 2.2.6 aktualisiert. In einer 2.2.5-Installation müssen folgende Dateien ausgetauscht werden: DVBViewer.exe, Filters\PushSource.ax, Language\Deutsch.lng.

 

Änderungen gegenüber der Beta-Version 2.2.5.1:

 

- Neu: Im EPG-Fenster können die Listen auf den Registerkarten "EPG" und "Zur Zeit" durch einen Klick auf die Spaltentitel verschieden sortiert werden.

 

- Fix: Eine interne Änderung verhinderte die Anzeige von Radiotext bei der Wiedergabe von MP2-Dateien (ab Version 2.2.5)

 

Hinweis zum Radiotext von radio top40 (Astra 12633 H): Der Sender hat sich inzwischen vollständig der RDS-Übertragungsmethode der ARD angeschlossen, sendet also auch eine entsprechende Kennung. Für die Anzeige von Radiotext muss in bereits vorhandenen Kanallisten die Teletext-PID = 0 und das RDS-Häkchen gesetzt sein (siehe Kanal -> Kanalliste -> Editieren).

 

- Fix: Der zweite Tuner der Cinergy DT USB XS Diversity wurde nicht korrekt erkannt.

 

- Fix: Die Hauppauge Nova-S Plus wurde irrtümlich als DVB-S2-Gerät erkannt.

 

- Fix: Bei der Wiedergabe von BBC HD-Aufnahmen erkannte die Vorab-Analyse die Auflösung nicht korrekt.

 

- Fix: Die Einstellung von Helligkeit, Kontrast usw. mit dem Vista Enhanced Video Renderer funktionierte nicht wie vorgesehen.

 

- Geändert: Reihenfolge bei der Initialisierung zwecks Anpassung an das svcctrl.dll Plugin des Recording-Service (Version 1.1.3 Beta erforderlich).

 

- Aktualisiert: DVBViewer Filter auf Version 2.8.5

 

- Aktualisiert: Standard-Kanalliste.

Edited by Griga

Share this post


Link to post
Griga

Im Mitgliederbereich, Beta Sektion, ist eine Beta-Version des DVBViewer GE 2.3 als Komplett-Paket erhältlich, da sich gegenüber der Version 2.2.6 einige Dateien geändert haben:

 

- DVBViewer.exe

- Language\Deutsch.lng

- Aktualisierte Standard-Kanalliste (channels.dat)

- Aktualisierte Transponderlisten für Astra 19° Ost, Astra 23° Ost, Hotbird 13° Ost

- Neuer DirectShow-Filter Filters\CDAudio.ax

- Geänderte Batch-Dateien für die Filter-Registrierung (Filters\Register_Filters.bat und Filters\Unregister_Filters.bat), berücksichtigen CDAudio.ax

 

Rückmeldungen und Fragen zu der Version bitte in diesem Thread.

 

--------------------

 

Änderungen im Bereich Kanalliste / Senderverwaltung:

 

- Neu: In der Kanalliste gibt es eine weitere Hierarchie-Ebene für die Audiospuren eines Senders. Zur Verdeutlichung ein Bild:

 

Kanalliste.png

 

Eine bereits vorhandene Kanalliste wird zunächst wie bisher angezeigt. Das System ist vorwärts- und rückwärts-kompatibel zu bisherigen Versionen und lässt die Wahl, ob Audiospuren wie zuvor oder als Unter-Einträge geführt werden. Herstellen lässt sich die neue Zuordnung auf folgende Weise:

 

- Durch Verwendung der im Beta-Paket enthaltenen Standard-Kanalliste (nur Satellit), die größtenteils nach dem neuen System organisiert ist.

 

- Durch einen erneuten Sendersuchlauf (ohne Update-Option!). Beim Scannen werden Audiospuren automatisch nach dem neuen System eingeordnet.

 

- Indem man zusätzliche Audiospuren mit der Maus auf den Haupteintrag zieht (also z.B. "RTL (AC3)" auf "RTL"). Falls dies nicht funktionieren sollte, ist für den DVBViewer GE nicht erkennbar, dass es sich um den gleichen Sender handelt, z.B. aufgrund unterschiedlicher DiSEqC-Einstellung, die dann zuvor angeglichen werden muss.

 

Die Unter-Einträge eines Senders werden bei Kanal vorwärts/rückwärts übersprungen, da sie die gleiche Kanalnummer wie der Haupteintrag haben. Wenn man einen Untereintrag mit der Maus auf den Haupteintrag zieht, tauschen sie ihre Position. Damit lässt sich festlegen, welche Audiospur der Standard sein soll. Die anderen Audiospuren lassen sich nach wie vor über Einstellungen -> Audiospur oder mit einem Doppelklick in der Kanalliste auswählen.

 

- Verbessert: Die Funktion Kanal Auto-Update fügt automatisch fehlende / neue Audiospuren in der Kanalliste hinzu. Bedingung dafür ist, dass es für den Sender nur einen Haupteintrag in der Kanalliste gibt, oder er bereits Audiospur-Untereinträge hat. Wenn man die Kanalliste im alten Zustand belässt, wird es also nur teilweise funktionieren.

 

Zusätzlich aktualisiert die Kanal Auto-Update-Funktion nun alle zum aktuell eingeschalteten Sender gehörenden Einträge in der Kanalliste (auch wenn sie nach dem alten System "verstreut" angeordnet sind). Außerdem wurde die Fähigkeit verbessert, falsche Audio-PIDs zu korrigieren.

 

- Geändert: Die Funktion "Letzter Kanal" betrachtet Audiospuren eines Senders nicht mehr als verschiedene Sender. Nach einem Wechsel ZDF -> RTL -> RTL (AC3) schaltet sie nun auf ZDF zurück, nicht auf RTL.

 

- Verbessert: Verhalten bei Sendern mit einer anderen Audio-Samplerate als 48 khz (z.B. Mood Media Radio, 32 khz).

 

Bislang musste für solche Sender die Vorab-Audioformaterkennung eingeschaltet sein (was die Senderumschaltung generell verlangsamt), sonst gab es schrägen Sound, weil der Audiorenderer die Samplerate auf jeden Fall vorab wissen muss. Jetzt regelt der DVBViewer GE das vollautomatisch: Falls er bei abgeschalteter Vorab-Audioformaterkennung eine andere Samplerate als 48 khz erkennt, startet er die Wiedergabe sofort neu, setzt ein (unsichtbares) "Samplerate-Flag" in der Kanalliste und weiß dann beim nächsten Einschalten des Senders von vornherein Bescheid. Wer das mit Mood Media (Astra 12344 H) testen will: Es gibt Audiodecoder, die grundsätzlich keine 32 khz können (hier Sonic, Nero und ein älterer InterVideo).

 

- Verbessert: Zuordnung EPG-Daten <--> Sender, wegen Problemen bei DVB-S/C-Mischbetrieb (ein Sat-Sender und der entsprechende Kabel-Sender waren sich zu ähnlich). Jetzt wird auch die Network ID und der Tunertyp zur Identifikation herangezogen.

 

- Geändert: Wegen obigem das Format der Datei epg.dat, in der der DVBViewer GE bereits empfangene EPG-Daten speichert. Eine alte epg.dat wird deshalb bei erstmaliger Verwendung der GE-Version 2.3 verworfen und neu angelegt.

 

- Ergänzt: Die Network ID wird in der Kanalliste -> Edit-Tab angezeigt und ist editierbar.

 

- Fix: Dickes Memory-Leak in der Kanalliste beim Ausführen der Funktion Neu Laden/Rückgängig.

 

- Neu: DVB-S2-Sender werden in der Kanalliste mit blauer Schrift dargestellt.

 

- Geändert: (H.264) wird beim Scannen nicht mehr an den Sendernamen angehängt, (AC3) nur noch, wenn der Sender Audiospuren mit verschiedenen Audio-Formaten hat. Die Sendernamen sind aufgrund der Kanallisten-Struktur auf 25 Zeichen begrenzt und wurden zu lang.

 

- Ergänzt: Zusätzliche Frequenzen in der internen Default-Frequenzliste für DVB-C (für das Scannen ohne Transponderliste; insbesondere 113 MHz für ARD in manchen Kabelnetzen)

 

- Fix: Verschiedene kleinere Fehler in der Kanalliste behoben.

 

--------------------

 

Änderungen im Bereich Mediawiedergabe / Playliste

 

- Neu: Audio CD Sourcefilter CDAudio.ax 1.1. Muss im System registriert werden, z.B. mit der beiliegenden Datei Register_Filters.bat. Das Registrieren von DirectShow-Filtern erfordert Admin-Rechte!

 

Der Filter wurde in einer älteren Version bereits mit dem DVBViewer Pro installiert. Die Version 1.1 wurde komplett überarbeitet und um zusätzliche Fähigkeiten erweitert. Dazu gehört die Möglichkeit, CD Text oder die Dauer aller Tracks auszulesen, sowie ein schneller Trackwechsel, ohne dass der Filtergraph neu aufgebaut werden muss.

 

Bitte beachten: Bei älteren DVBViewer GE-Installationen ist eventuell erforderlich, für das Abspielen von Audio CDs die Dateiendung *.cda in der Datei Setup.ini zu ergänzen. Dazu im DVBViewer GE Info -> Konfigurationsordner anwählen, das Programm schließen, die Setup.ini mit einem Texteditor öffnen und den folgenden Eintrag entsprechend ergänzen:

 

[frmMain]

MTypesAudio=*.aac;*.ac3;*.ape;*.flac;*.mpa;*.mp2;*.mp3;*.ogg;*.wav;*.wma;*.cda

 

- Neu: Autoplay für Audio-CDs und DVDs kann unter Optionen -> Allgemein aktiviert werden.

 

Wenn der DVBViewer GE läuft, und man legt eine CD / DVD ein, erscheint dann ein OSD-Menü, das die "bestückten" CD/DVD-Laufwerke zur Auswahl anbietet, oder, falls das OSD nicht sichtbar ist (z.B. im Radiomodus), ein Dialog, der fragt, ob die eingelgte CD/DVD abgespielt werden soll. Windows-Autoplay wird dabei deaktiviert, wenn das GE-Hauptfenster den Eingabefokus hat (ansonsten leider nicht möglich).

 

- Neu: Beim Abspielen von Audio CDs, die CD Text enthalten, werden im OSD und in der Statuszeile (soweit verfügbar) der CD-Titel, Interpret und Track-Titel angezeigt. Gleiches gilt auch für MP3-Dateien, wenn sie entsprechende Informationen enthalten und der verwendete Parserfilter diese versteht (der Standard MPEG-1 Stream Splitter von Microsoft tut es).

 

- Verbessert: Beim Öffnen einer Audio CD werden sämtliche Tracks mitsamt Dauer in der Playliste angezeigt, und, falls vorhanden, auch Interpret und Titel aus dem CD Text. Die Playliste erscheint dabei automatisch, je nach Lage der Dinge als OSD oder Fenster.

 

- Geändert: Die Funktionen Zurück/Weiter bzw. die entsprechenden Buttons in der Kontrollleiste springen bei Audio CD-Betrieb mit Playliste zum vorherigen / nächsten Track.

 

- Neu: Die ehemalige Funktion DVD-Wiedergabe (jetzt CD/DVD-Wiedergabe) dient nun zum Öffnen aller CDs/DVDs.

 

Wenn nur eine Video-DVD oder Audio CD vorhanden ist, startet die Wiedergabe sofort. Liegt mehr als eine CD/DVD in den vorhandenen Laufwerken, erscheint ein Auswahlmenü (OSD oder Popup). Bei Daten-CDs/DVDs (z.B. mit MP3 oder DIVX-Dateien) erscheint das Auswahlmenü auf jeden Fall, und nach Anwahl werden alle dort vorhandenen Mediadateien in die automatisch erscheinende Playliste eingelesen.

 

- Verbessert: Ein selektierbarer leerer Dummy-Eintrag am Ende der Playliste ermöglicht es, Dateien am Ende anzuhängen (wie schon zuvor in in der OSD-Playliste).

 

- Entfernt: Zwei Playlisten-Befehle aus dem DVBViewer-Menü (erste/letzte Datei). Auch die entsprechenden Einträge unter Optionen -> Kontrolle sind nicht mehr verfügbar.

 

- Geändert: Die Wirkung der Befehle, die den Playlisten-Abspielmodus festlegen (Anhalten, Vorwärts/Nächste Datei, Rückwärts/Vorherige Datei, Zufällige Reihenfolge).

 

Wenn sich die Playliste im Stopmodus befindet, starten die anderen Befehle die Wiedergabe mit der ersten/letzten/einer zufälligen Datei. Im Playmodus legen die Befehle nur fest, wie es nach dem Ende der aktuellen Datei weitergeht. Erst wenn man den aktiven Modus ein weiteres Mal anwählt, wird die Aktion konkret ausgeführt, d.h. entsprechend zur nächsten / vorherigen / einer zufälligen Datei gesprungen. Das gilt auch für "Anhalten". Der erste Klick bestimmt nur, dass nach Ende der aktuellen Datei angehalten wird. Erst die zweite Anwahl von "Anhalten" stoppt die Wiedergabe sofort.

 

- Ergänzt: Im OSD-Menü "Datei-Wiedergabe" lassen sich auch Ordner markieren, kopieren und in die Playliste einfügen.

 

- Ergänzt: Blockweises Markierung von Einträgen in OSD-Menüs, die diese Möglichkeit vorsehen (Playliste, Dateien, Favoriten, Kanäle).

 

Wenn man einen Eintrag markiert, ein Stück weiter einen anderen, und dann OSD Grün ein zweites Mal drückt, wird der ganze dazwischenliegende Abschnitt markiert. Ebenso lassen sich Abschnitte entmarkieren: Markierung für ersten Eintrag löschen, Markierung für letzten Eintrag löschen, und dann nochmal OSD Grün.

 

--------------------

 

Änderungen im Bereich Aufnahmekontrolle

 

- Neu: Beim Beenden einer Aufnahme im mit der Maus (Klick auf den grauen Aufnahmebutton, in der Kontrollleiste oder in einem Menü) erscheint zunächst ein Popup-Menü, das verschiedene Funktionen anbietet:

 

- Aufnahmestop

- Play (Wiedergabe der laufenden Aufnahme)

- Neustart mit Löschen des bisher aufgenommenen (nach einer Sicherheitsabfrage)

- Beenden und Löschen der Aufnahme (nach einer Sicherheitsabfrage)

- Aufnahmestop nach einer bestimmten Anzahl Minuten. Dies programmiert den zu der Aufnahme gehörigen Timer entsprechend, was einen bereits laufenden Timer überschreibt (ein vorher programmiertes Herunterfahren würde also nicht stattfinden!).

 

Beim Beenden einer Aufnahme via Tastatur, Fernbedienung oder im Aufnahmekontrolle-Fenster erscheint eine Sicherheitsabfrage (je nach Lage der Dinge im OSD oder als Windows-Fenster).

 

Das neue Konzept sieht vor, dass das Beenden / Löschen einer Aufnahme immer zwei Mausklicks bzw. Tastendrücke erfordert, um das Risiko ärgerlicher Bedienungsfehler zu vermindern. In der Datei Setup.ini (-> Konfigurationsordner) lässt sich jedoch durch das Ergänzen zweier Einträge festlegen, dass die oben erwähnten Sicherheitsabfragen nur erscheinen, wenn die Aufnahmedauer eine bestimmte Anzahl Minuten überschritten hat:

 

[frmRecWin]

QueryStop=15

QueryDelete=15

 

Der erste Eintrag gilt für das Beenden von Aufnahmen, der zweite für Neustart/Löschen. Das obige Beispiel legt für beide Fälle eine Mindestaufnahmedauer von 15 Minuten fest, ab der Sicherheitsabfragen erfolgen. Die Standardwerte sind jeweils 1 Minute.

 

--------------------

 

Sonstige Änderungen:

 

- Neu: Die Kontrollleiste enthält einen neuen Button (unten rechts), mit dem sie sich festpinnen lässt, so dass sie nicht mehr automatisch verschwindet, wenn der Mauszeiger sie verlässt. Ein weiterer Klick auf den Button stellt das gewohnte Verhalten wieder her (Vorschlag von hdv).

 

- Fix: DVB-S2-Transponder mit QPSK-Modulation konnten mit Hauppauge DVB-S2-Karten nicht gescannt und empfangen werden.

 

- Verbessert: Erscheinungsbild unter Windows Vista (Dank an Hartwig!)

 

...dazu verschiedene kleinere Verbesserungen und Fixes.

Share this post


Link to post
Griga

Im Mitgliederbereich, Beta Sektion, ist der DVBViewer GE 2.3.1 Beta als Komplett-Paket erhältlich: Release Candidate.

 

Gegenüber der Version 2.3.0 haben sich folgende Dateien geändert: DVBViewer.exe, channels.dat, EPG_URLList.ini (zusätzlicher Eintrag), Language\Deutsch.lng (geringfügige Korrektur).

 

- Fix: Sender, die Radiotext über einen separaten Daten-Stream senden (harmony.fm, planet radio, HIT RADIO FFH), waren in der Standard-Kanalliste nicht richtig konfiguriert. Weiterhin wurde RDS bei diesen Sendern durch den Kanal Auto-Update irrtümlich deaktiviert.

 

- Fix: Die Zoom-Funktion (-> Bildlage und Größe) veränderte das Seitenverhältnis des Fernsehbildes, wenn das Seitenverhältnis des Fensters nicht dem des Fernsehbildes entsprach.

 

- Fix: Der Versuch, den DVBViewer GE zu beenden, während er noch mit der Formaterkennung eines gerade eingeschalteten Sender beschäftigt war, führte zu Serien von Zugriffsverletzungen. Jetzt ist das Beenden in dieser Situation nicht mehr möglich. :bye:

 

- Verbessert: Der für Audio CD-Wiedergabe notwendige Mediatyp *.cda wird automatisch ergänzt, falls noch nicht vorhanden.

 

- Work-Around: Die Neigung des Vista Enhanced Video Renderers (EVR), bei einer Verkleinerung des Bildes (z.B. aufgrund von Aspect Ratio-Anpassungen) Anteile vorheriger Bilder im Videofenster stehenzulassen, wurde mit zusätzlicher "Schwarzmalerei" der Bildumgebung bekämpft. Inwieweit das diesbezügliche Probleme behebt, muss sich noch zeigen.

 

Dazu verschiedene kleinere Fixes und Optimierungen, die sich aus dem öffentlichen Beta-Test ergeben haben.

Share this post


Link to post
Griga

Im Mitgliederbereich ist jetzt der DVBViewer GE 2.3.2 als stabiles Release erhältlich.

 

Gegenüber der 2.3.1. Beta hat sich die Datei DVBViewer.exe geändert.

 

Gegenüber dem letzten stabilen Release 2.2.6 haben sich die folgenden Dateien geändert:

 

- DVBViewer.exe

- Language\Deutsch.lng

- Aktualisierte Standard-Kanalliste (channels.dat)

- Aktualisierte Transponderlisten für Astra 19° Ost, Astra 23° Ost, Hotbird 13° Ost

- Neuer DirectShow-Filter Filters\CDAudio.ax

- Geänderte Batch-Dateien für die Filter-Registrierung (Filters\Register_Filters.bat und Filters\Unregister_Filters.bat), berücksichtigen CDAudio.ax

 

Weiterhin wurde die Anleitung (DVBViewer GE.chm) im Mitgliederbereich aktualisiert. Dazu gehört auch die Datei ContextHelp.ini (ein Eintrag ergänzt). Beide Dateien gehören ins DVBViewer GE-Verzeichnis. Sie ermöglichen eine situationsbezogene Hilfe: Wenn man im DVBViewer GE F1 drückt, erscheint ein Fenster mit dem passenden Abschnitt der Anleitung.

 

Änderungen gegenüber der Beta-Version 2.3.1:

 

- Ergänzungen und Korrekturen im Hilfesystem, insbesondere für Popup-Menüs, in denen bislang keine Hilfe zur Verfügung stand.

 

- Geändert: Die drei im DVBViewer GE standardmäßig verfügbaren Zoom-Presets (siehe Einstellungen -> Bildlage und Größe) sind nun so vorbelegt, dass sie eine angemessene Darstellung auf 16:10/16:9-Displays ermöglichen, wenn ein Kanal "letterboxed" sendet, also einen 14:9- oder 16:9-Film als 4:3 mit (senderseits) hinzugefügten schwarzen Balken, was bei 16:10/16:9-Displays dazu führt, dass man auf allen vier Seiten schwarze Balken erhält und die Darstellungsfläche schlecht ausgenutzt wird.

 

Im einzelnen:

 

Preset 0: Standard ohne Zoom. Geeignet für 4:3-Material auf allen Displays. Das Bild füllt den Darstellungsbereich vertikal aus. Bei 16:10/16:9-Displays erhält man rechts und links schwarze Balken.

 

Preset 1: Zoom für als 4:3 gesendetes 14:9 und 16:9-Material auf 16:10-Displays. 16:9-Material füllt den Darstellungsbereich horizontal aus, oben und unten bleibt ein schmaler schwarzer Streifen. 14:9-Material füllt den Darstellungsbereich horizontal und vertikal aus, oben und unten werden schmale Streifen abgeschnitten (Overscan). Weiterhin ist diese Einstellung passend für ein als 16:9 gesendetes 4:3-Bild auf einem 16:10-Display (Pro7/Sat.1 HD, schwarze Balken links/rechts vom Sender hinzugefügt).

 

Preset 2: Zoom für als 4:3 gesendetes 16:9-Material, so dass es ein 16:9-Display ausfüllt. Auch für 16:10-Displays geeignet, wenn man in Kauf nimmt, dass schmale Streifen des Bildes links und rechts abgeschnitten werden. Weiterhin passend für ein als 16:9 gesendetes 4:3-Bild, um ein 4:3-Display auszufüllen.

 

Bei einer bereits bestehenden GE-Installation erhält man die vordefinierten Zoom-Presets, wenn man unter Bildlage und Größe das entsprechende Preset einschaltet und auf "Standard" klickt.

 

Bei einer Neuinstallation ist die Taste [ B ] für die Umschaltung der Zoom-Presets vordefiniert. Bei einer bereits bestehenden Installation muss eventuell eine geeignete Taste(nkombination) unter Einstellungen -> Optionen -> Kontrolle -> Tastatur -> Zoom-Einstellung Plus ergänzt werden.

 

Bitte beachten: Je nach Display / Grafikkarte / Decoder kann eine manuelle Feinjustierung der Presets erforderlich sein, um optimale Ergebnisse zu erhalten.

 

Abschließend noch ein großer Dank an alle, die an den Beta-Tests mitgewirkt haben! ;)

Share this post


Link to post
Griga

Im Mitgliederbereich, Beta Sektion, ist der DVBViewer GE 2.4.0 Beta als Testversion erhältlich. In einer existierenden DVBViewer GE 2.3.2-Installation müssen die Dateien DVBViewer.exe und Deutsch.lng ausgetauscht werden. Achtung: Vor dem Testen dieser Version sollte ein Backup der Dateien channels.dat und favourites.ini aus dem Konfigurationsordner (siehe Info-Menü) angefertigt werden!

 

Rückmeldungen sind erwünscht - bitte in diesem Thema posten.

 

Die Änderungen/Neuerungen:

 

Kanalliste allgemein

 

Hier gibt es größere Umstrukturierungen. Innerhalb eines Stammordners müssen alle Sender die gleichen DVB-Netzwerk-Einstellungen haben. Dazu gehört der Tunertyp, sowie bei Satellit DiSEqC und Lof1, Lof1 und LofSW. Beim Laden bisheriger Kanallisten und bei Importen werden Sender mit verschiedenen DVB-Netzwerkeinstellungen, die sich im selben Stammordner befinden, zwangsweise auf zusätzlich erzeugte Stammordner verteilt.

 

Es ist also nicht mehr möglich, z.B. DVB-T und DVB-S-Kanäle in einem Stammordner zu mischen, oder Satelliten-Kanäle von Astra und Hotbird (wegen unterschiedlichem DiSEqC). Diese Maßnahme bewirkt, dass der DVBViewer GE wesentlich effizienter und präziser arbeiten kann. Bei einem Single-LNB ist die DiSEqC-Einstellung normalerweise ohne Bedeutung. Der DVBViewer erkennt jedoch (auch) anhand übereinstimmender DiSEqC-Werte, ob zwei Sender auf dem gleichen Transponder liegen, und kommt bei uneinheitlicher Einstellung zu falschen Ergebnissen.

 

Durch die nun vorgeschriebene Ordnung lässt sich die Kanalliste nicht mehr so frei wie bisher sortieren. Sender können nicht in einen Stammordner mit abweichendem Tunertyp verschoben werden. Zwischen Satellitenpositionen mit abweichenden Einstellungen ist es möglich, aber der Sender erbt dann automatisch die Einstellungen seiner neuen Heimat. Wer also einen Hotbird-Sender in den Astra-Stammordner verschiebt, hat ihn dort mit der DiSEqC-Einstellung für Astra stehen, und er wird nicht mehr funktionieren!

 

Wer beim Testen des DVBViewer GE 2.4 Beta feststellt, dass z.B. der Inhalt eines bisherigen Astra-Stammordners zwangsweise auf verschiedene (zusätzliche) Stammordner verteilt wurde, kann die "Ableger" mit Drag & Drop wieder in den urspünglichen Stammordner verschieben (am besten die Kategorieordner hinüberziehen). Danach ist die DiSEqC-Einstellung einheitlich, und es gibt bei der Ermittlung der Transponderzugehörigkeit kein Vertun mehr. In diesem Fall ist dann eine potentielle Problemquelle sichtbar geworden und wird beseitigt.

 

Da sich die Kanalliste nicht mehr so frei wie bisher gestalten lässt, ist zu empfehlen, für diesen Zweck vermehrt die Favoritenliste einzusetzen. Dies unterstützt der DVBViewer GE 2.4 durch eine Reihe neuer Features. Mehr dazu unten.

 

 

Kanalliste im Detail:

 

- Geändert: Die Registerkarten-Struktur wurde aufgelöst und die Anzeige / manuelle Eingabe von DVB-Netzwerk- und Sendereigenschaften in ein separates Fenster verlegt, ebenso wie der Sendersuchlauf.

 

- Neu: Kontextmenü (Rechtsklick...) in der Kanalliste mit allen wichtigen Funktionen.

 

- Ergänzt: Tastatur-Shortcuts für verschiedene Funktionen (werden im Menü und den Tooltips angezeigt)

 

- Neu: Funktion "Kategorie hinzufügen", auch als Toolbutton am unteren Rand. Fügt an der selektierten Position einen neuen Kategorieordner ein.

 

- Neu: Funktion "Preview", auch als Toolbutton. Gibt den selektierten TV-Sender im Previewfenster wieder. Damit lassen sich nun im Prinzip alle TV-Sender als Preview wiedergeben, nicht nur die gemäß den Favoriten getroffene Vorauswahl, so wie sie im Fenster für die Preview-Senderwahl erscheint. Die Funktion ist deaktiviert, wenn für den Empfang kein passendes oder freies DVB-Gerät zur Verfügung steht. Von Nutzen ist diese Funktion besonders, wenn mehr als ein DVB-Gerät vorhanden ist.

 

- Neu: Funktion "Eigenschaften", auch als Toolbutton. Öffnet/schließt ein Fenster, dass die Einstellungen für einen Sender oder ein DVB-Netzwerk anzeigt, je nach dem, was gerade selektiert ist.

 

- Neu: Funktion "Sendersuchlauf", auch als Toolbutton. Öffnet/schließt das Suchlauf-Fenster. Diese Funktion ist auch im Kanal-Menü des Hauptfensters verfügbar und kann auch via Optionen -> Kontrolle -> Symbole in die Symbolleiste aufgenommen werden.

 

- Neu: Funktion "Sendergruppe einstellen" (nur Kontextmenü). Ändert die Sendergruppe für das selektierte Objekt bzw. alle darin enthaltenen Sender auf den gewählten Wert.

 

- Geändert: Die Funktion "Alles löschen" ist nur noch im Kontextmenü verfügbar.

 

- Ergänzt: Filter-Option bzw. Checkbox "Nur FTA-Kanäle" im Dateidialog für den Kanallisten-Import.

 

- Geändert: Doppelte Stammordner-Namen werden verhindert, notfalls durch zwangsweises Umbenennen.

 

- Neu: Falls für ein vorhandenes DVB-Gerät kein Stammordner mit passendem Tunertyp vorhanden ist, wird dieser beim Laden oder nach dem Löschen der Kanalliste automatisch mit Defaulteinstellungen hinzugefügt. (Z.B. der Stammordner "DVB-T", falls ein DVB-T-Gerät verfügbar ist). Dies ist erforderlich, da der Sendersuchlauf nur auf Basis eines vorhandenen Stammordners arbeitet.

 

- Geändert: Die mitgelieferte Standard-Kanalliste trägt zukünftig den Dateinamen _channels.dat und wird nur geladen , wenn ein DVB-S-Gerät verfügbar ist, so dass bei Neuinstallation und reinem DVB-T/C-Betrieb nicht mehr unnötig hunderte von Satellitenkanälen in der Kanalliste erscheinen.

 

Die im Konfigurationsordner gespeicherte und fortan verwendete Kanalliste heißt nach wie vor channels.dat. Die Vorgehensweise beim Programmstart ist: channels.dat laden. Falls nicht vorhanden und DVB-S verfügbar, _channels.dat aus dem Programmverzeichnis laden. Falls nicht möglich, automatisch das Kanallisten- und das Sendersuchlauf-Fenster öffnen.

 

- Fix: Wenn die erste in der Kanalliste verzeichnete Audiospur (also i.a. der Haupteintrag) nicht existierte, kam es beim Kanal Auto-Update zu einer Endlosschleife. Der Eintrag wurde ständig erneut erfolglos angewählt. Jetzt wird in diesem Fall der Eintrag auf eine noch nicht in der Kanalliste vorhandene Audiospur aktualisiert, sofern es eine solche gibt, oder eine alternative Audiospur eingeschaltet.

 

- Fix: Memory Leak beim Neuladen der Kanalliste.

 

 

Eigenschaften-Fenster für Sender und DVB-Netzwerke

 

- Neu: Andocken der Eigenschaften-Fenster an die Kanalliste (rechts oder links) mit einem horizontalen Snap-In innerhalb +/- 24 Pixel (erst beim Loslassen der linken Maustaste). An den Ecken gibt es zusätzlich ein vertikales Snap-In, damit man die Fenster leichter bündig bekommt. Das angedockte Fenster wird (auch unsichtbar) mitbewegt, wenn man die Kanalliste verschiebt.

 

- Geändert: In den Eigenschaften eines Senders werden die zu dem DVB-Netzwerk gehörenden Eigenschaften wie der Name des Stammordners oder DiSEqC zwar angezeigt, lassen sich aber nicht mehr individuell ändern. Dies ist nur für alle in einem Stammordner enthaltenen Sender gemeinsam in den DVB-Netzwerk-Eigenschaften möglich.

 

- Ergänzt: Übernehmen-Button für Sender- und Netzwerk-Eigenschaften.

 

- Neu/Geändert: Auswahlmöglichkeit für den LNB-Typ in den DVB-S-Netzwerk-Eigenschaften. Bisherige Buttons durch Dropdown-Liste ersetzt.

 

Zu der Einstellung Manual LOF: LOF1 ist grundsätzlich mit "22 KHz Signal aus" verbunden, LOF2 mit "22 KHz ein". Wenn man also einen LNB mit nur einer LOF hat (also keinen Universal), kann man das 22 KHz-Signal trotzdem aktivieren, indem man die LOF als LOF2 einträgt (LOF1 & LOFSW bleiben leer). Dies für Leute, die aus irgendeinem Grund noch einen 22 KHz-Switch verwenden.

 

- Neu: Möglichkeit, in den DVB-Netzwerk-Eigenschaften jedem Stammordner eine Transponderliste zuzuordnen, die beim Scannen verwendet wird. Der DVBViewer GE merkt sich diese Zuordnungen in der neuen Sektion [TransponderList] der Datei Setup.ini.

 

- Neu: Statistische Angaben in den DVB-Netzwerk-Eigenschaften, z.B. Anzahl der im Stammordner enthaltenen Kategorien, Sender, Favoriten, AC3 Streams und einiges mehr.

 

 

Sendersuchlauf-Fenster

 

- Neu: Andocken der Suchlauf-Fensters an die Kanalliste wie beim Eigenschaften-Fenster (siehe oben). Falls Das Suchlauf-Fenster angedockt ist, öffnet der Befehl Kanal -> Sendersuchlauf gleichzeitig die Kanalliste, und ein Schließen der Kanalliste führt zum Schließen des Suchlauf-Fensters.

 

- Geändert: Das Fenster lässt sich während eines Suchlaufs schließen, ohne das dieser abgebrochen wird. Damit ist ein Scannen im Hintergrund möglich.

 

- Neu: Dropdown-Liste für Auswahl des Stammordners bzw. des DVB-Netzwerkes, das gescannt werden soll. Der Suchlauf basiert auf den Eigenschaften dieses DVB-Netzwerkes. Alle entsprechenden Einstellungen wie Tunertyp, DiSEqC, LOF entfallen damit.

 

Der Name des Stammordners, in dem die gefundenen Sender erscheinen sollen, ist nach wie vor frei wählbar ("Zielordner"). Es kann sich auch um einen noch nicht existierenden Stammordner handeln, der dann neu angelegt wird.

 

- Neu: Button "Datum". Trägt als Zielordner den Namen "Scan" plus dem aktuellen Datum ein.

 

- Entfernt: Option "Aktualisieren". Wenn sich in dem Ziel-Stammordner bereits Sender befinden, werden diese beim Suchlauf auf jeden Fall aktualisiert, und nicht neu eingetragen.

 

- Ergänzt: Anzeige der Anzahl der aktualisierten Sender (nebst den neu gefundenen).

 

- Neu: Beim Suchlauf wird die Kanalliste laufend aktualisiert, so dass man währenddessen die Funde sehen, verschieben und (bei zwei vorhandenen Tunern) auch schon einschalten kann.

 

 

Favoriten

 

- Geändert: Die Favoriten wurden aus dem Kanal-Menü des Hauptfensters herausgenommen und in ein separates Favoriten-Menü verlagert. Damit ist das Kanal-Menü nun übersichtlicher und die Funktionen sind besser erreichbar.

 

- Geändert: Die Buttons im Favoritenfenster durch eine Symbolleiste ersetzt.

 

- Neu: Kontextmenü (Rechtsklick...) im Favoritenfenster mit allen wichtigen Funktionen

 

- Neu: Favoritenfenster als Sidebar für die Senderwahl im Vollbild. Dazu muss "Optionen -> Allgemein -> Favoriten im Vollbild einblenden" aktiviert sein. Dort lässt sich auch eine Zeitverzögerung für das Erscheinen des Sidebars einstellen. Die maussensitive Fläche ist ein 16 Pixel breiter Streifen im 2. und 3. Viertel des rechten Randes. Wenn man den Mauszeiger dort hineinbewegt, erscheint dort das vertikal maximierte Favoritenfenster ohne Titelleiste.

 

- Neu: Funktion "Vollbild-Sidebar links" im Kontextmenü des Favoritenfensters. Verlagert das Erscheinen des Favoriten-Sidebars und die maussensitive Fläche an den linken Vollbild-Rand.

 

- Neu: Funktion "Speichern" und "Rückgängig / Neu Laden" im Favoritenfenster, auch als Toolbuttons.

 

- Ergänzt: Der Zustand der Favoriten-Kategorieordner (geöffnet / geschlossen) wird in der Datei favourites.ini gespeichert und beim Laden wieder hergestellt. Damit gilt die Favoritenliste nach jedem Auf/Zuklappen eines Ordners als (gegenüber der Datei) geändert.

 

- Neu: Funktion "Preview", auch als Toolbutton. Gibt den selektierten TV-Sender im Previewfenster wieder. Die Funktion ist deaktiviert, wenn für den Empfang kein passendes oder freies DVB-Gerät zur Verfügung steht. Von Nutzen ist diese Funktion besonders, wenn mehr als ein DVB-Gerät vorhanden ist.

 

- Neu: Funktion "Ein-Klick-Senderwahl" als Toolbutton im Favoritenfenster, entsprechend der analogen Funktion in der Kanalliste. Ermöglicht es, Sender mit nur einem Klick (statt Doppelklick) anzuwählen. Für das Umsortieren / Editieren der Favoritenliste ist es günstiger, diese Funktion auszuschalten.

 

- Neu: EPG-Informationen (laufende / nächste Sendung) im Favoritenfenster als Hinweise, wenn man den Mauszeiger auf das Icon des Senders hält.

 

- Neu: Andocken des Favoriten-Fensters an das Hauptfenster (rechts oder links) mit einem horizontalen Snap-In innerhalb +/- 24 Pixel (erst beim Loslassen der linken Maustaste). An den Ecken gibt es zusätzlich ein vertikales Snap-In, damit man die Fenster leichter bündig bekommt. Das angedockte Fenster wird (auch unsichtbar) mitbewegt, wenn man das Hauptfenster verschiebt.

 

- Neu: Bei laufenden Aufnahmen werden Favoriten im Menü / im Favoritenfenster ausgegraut dargestellt / sind nicht anwählbar, wenn für den Sender kein passendes / freies DVB-Gerät mehr zur Verfügung steht. Solche Einträge werden bei Favorit +/- übersprungen.

 

- Neu: Favoriten werden im Favoritenfenster mit einem roten Kreuz markiert, wenn kein passender Eintrag in der Kanalliste existiert, und sind nicht anwählbar. Im OSD werden sie durchgestrichen dargestellt. So lassen sich "tote" Favoriten leicht erkennen. Im Favoriten-Menü werden solche Einträge nicht mehr angezeigt.

 

- Geändert: Änderungen im Favoritenfenster (z.B. durch Umsortieren) zeigen sich sofort im Favoritenmenü, ohne dass erst OK angeklickt werden muss.

 

- Verbessert: Interne Synchronisation zwischen Kanalliste und Favoriten. Bei einem Update von Senderdaten werden umgehend die dazugehörigen Favoriten aktualisiert. Ein in der Kanalliste umbenannter Sender erhält auch in den Favoriten den neuen Namen. Durch die neue interne "Verlinkung" der Favoriten mit der Kanalliste laufen viele die Favoriten betreffende Vorgänge zügiger ab.

 

 

Playliste

 

- Verbessert: Wesentlich schnelleres Laden großer Playlisten, dabei Verzicht auf Überprüfung, ob die Dateien existieren. Sie findet erst beim Abspielen statt. Nicht existente Dateien werden dabei übersprungen.

 

- Neu: Kontextmenü (Rechtsklick...) mit wichtigen Funktionen.

 

- Neu: Funktion Nummerierung ein/aus im Kontextmenü

 

- Geändert: Der aktuell gespielte Eintrag wird fett dargestellt (auch im OSD).

 

- Entfernt: Submenüs mit Playlisten-Befehlen aus den Hauptfenster-Menüs. Dort gibt es nur noch DVBViewer -> Playliste. Die Befehle sind jetzt im Kontextmenü der Playliste zu finden, sowie in einem Popup-Menü, das erscheint, wenn man auf den Play-Button im Playlisten-Fenster klickt. Die zugeordneten Aktionen für Tastatur / FB funktionieren nach wie vor.

 

- Verschiedene Fixes.

 

 

Sonstiges:

 

- Geändert: "Verhindere timergesteuertes Schließen bei laufenden oder bevorstehenden Aufnahmen..." ist von Optionen -> Allgemein nach Optionen -> Rekorder umgezogen.

 

- Geändert: Der Menüpunkt Ansicht -> Preview ist jetzt im Kanal-Menü zu finden.

 

- Geändert: Die bei Aufnahmen erzeugten NTFS-Datei-Eigenschaften (siehe Optionen -> Rekorder -> EPG-Daten als Datei-Info) werden als UniCode geschrieben, so dass der Explorer damit besser zurechtkommt. Gelesen werden ASCII und UniCode, je nach dem, was vorhanden ist, also rückwärtskompatibel. Ältere GE-Versionen können jedoch nicht die Infos der GE 2.4 lesen.

 

- Entfernt: Unterstützung für Twinhan WDM-Treiber.

 

- Ergänzt/Korrigiert: Unterstützung für FireDTV S2-Geräte. Bei diesen Geräten ist es eventuell notwendig, "Optionen -> Hardware -> DVB-S2-Gerät" manuell einzuschalten, je nach Treiberversion. Abzuraten ist zur Zeit davon, die Option "Hardware -> Ganzen Transponder öffnen" auszuschalten oder das in diesem Forum erhältliche Tool zur Abschaltung der LNB-Spannung zu benutzen. Dies kann aufgrund von Problemen in der Firmware dazu führen, dass das Gerät komplett von der Stromversorgung getrennt werden muss, damit es wieder funktionsfähig wird.

 

- Verbessert: Kanal Auto-Update aktiviert Radiotext sofort, wenn RDS neu erkannt wird (bislang erst beim nächsten Einschalten des Senders).

 

- Verbessert: Zahlreiche Optimierungen sowie kleinere Fixes.

Share this post


Link to post
Griga

DVBViewer GE 2.4.1 Beta ist im Mitgliederbereich, Beta Sektion erhältlich. Geändert haben sich die Dateien DVBViewer.exe und Deutsch.lng.

 

- Fix: Wenn man in der Rekorderkontrolle den Timer so einstellte, dass die Endzeit erst am nächsten Tag erreicht wird (es ist 18:00 und man stellt den Timer auf 17:00), dann wurden danach auch Zeiten, die noch am selben Tag eintreten (hier zum Beispiel 19:00) als Zeiten des nächsten Tages behandelt.

 

- Fix: Zwei Fehler beim Laden von Playlisten im M3U-Format.

 

- Fix: Beim Löschen von Einträgen in der Playliste wurde der Zähler im oberen Bereich des Fensters nicht aktualisiert.

 

- Geändert: Eine leere Playliste lässt sich manuell speichern.

 

- Ergänzt: Drag & Drop von Playlisten. Zieht man eine Playliste (*.m3u, *.lst) ins Hauptfenster, so ersetzt sie die vorhandene Playliste, und die Wiedergabe startet automatisch. Zieht man sie ins Playlisten-Fenster, so wird sie an der aktuellen Position eingefügt.

 

- Fix: Das Einstellen eines neuen Pfades unter Optionen -> Rekorder über den Ordner-Dialog aktivierte den Übernehmen-Button nicht.

 

- Fix: In den Favoriten-Menüs wurden EPG-Hinweise an falscher Stelle (eine Zeile nach unten versetzt) eingeblendet.

 

- Ergänzt: Wenn beim Registrieren von Filtern oder der Eingabe von Benutzername / Passwort die erforderlichen Administratorrechte fehlen, erscheint eine entsprechende Fehlermeldung (nur beim ersten Programmstart nach der Installation von Bedeutung).

Share this post


Link to post
Griga

DVBViewer GE 2.4.2 Beta ist als Release Candidate im Mitgliederbereich, Beta Sektion erhältlich. Geändert haben sich die Dateien DVBViewer.exe und Deutsch.lng.

 

- Fix: Bei der Hauppauge HVR 4000 Hybrid-Karte lassen sich der DVB-S und der DVB-T-Tuner nicht gleichzeitig verwenden. Dies wird nun berücksichtigt (war schon in der Testversion 2.4.1.1 im Mitgliederbereich korrigiert).

 

- Fix: Im Zusammenhang mit Drag & Drop von Playlisten (s.o.) hatte sich ein Fehler eingeschlichen: Wenn man einen Ordner mit Mediadateien in das Hauptfenster oder die Playliste zog, wurde dessen Inhalt nicht gelesen. Dazu Korrekturen verschiedener kleiner Ungenauigkeiten.

 

- Ergänzt: Drag & Drop einer Playliste auf das DVBViewer GE-Icon ersetzt sie die vorhandene Playliste, und die Wiedergabe startet automatisch.

 

- Ergänzt: "Senderfrequenz übernehmen" im Kontextmenü der Kanalliste. Die Funktion steht zur Verfügung, wenn in der Kanalliste ein Sender selektiert und das Suchlauf-Fenster geöffnet ist, aber kein Suchlauf stattfindet. Sie trägt die Frequenz des Senders im Feld „Frequenz“ des Suchlauf-Fensters ein. Dies ist praktisch, wenn Sie mit der dortigen Funktion „Frequenz scannen“ nur die Frequenz eines bestimmten Senders absuchen möchten.

 

- Fix: Verschiedene Ungenauigkeiten und Fehler im Zusammenhang mit dem Suchlauf-Fenster. Wenn man einen abweichenden Zielordner angab, konnte dies zu doppelten Namen bei den Stammordnern führen, und es wurden unter Umständen Sender im ursprünglichen DVB-Netzwerk aktualisiert, anstatt sie in den neuen Zielordner einzutragen. Weiterhin wurde ein neuer Zielordner nicht in der Liste der DVB-Netzwerke im Suchlauf-Fenster ergänzt. Und ähnliches mehr...

 

- Aktualisiert: Die Online-Anleitung ist jetzt auf dem Stand des DVBViewer GE 2.4.2.

Share this post


Link to post
Griga

DVBViewer GE 2.4.2 ist als stabiles Release im Mitgliederbereich erhältlich. Gegenüber der Version 2.4.2.0 Beta (DVBViewer.exe und Deutsch.lng) hat es keine Änderungen gegeben, da keine weiteren Fehler gemeldet wurden.

 

Gegenüber dem letzten stabilen Release 2.3.2 haben sich die folgenden Dateien geändert:

 

- DVBViewer.exe

 

- Preview.exe 1.7.3.4. Ergänzt wurden Maßnahmen gegen eventuelle Probleme beim Verschieben des Preview-Fensters unter Windows Vista sowie ein Snap-In am Bildschirmrand.

 

- Aktualisierte Standard-Kanalliste für DVB-S (_channels.dat). Eine ältere Datei channels.dat im DVBViewer GE-Verzeichnis sollte entfernt werden.

 

- Sprachdatei Language\Deutsch.lng

 

- Aktualisierte Transponderlisten für Astra 19° / 23° / 28° Ost, Hotbird 13° Ost

 

- Die Batch-Dateien für die Filter-Registrierung (Filters\Register_Filters.bat und Filters\Unregister_Filters.bat) wurden durch gleichnamige EXE-Dateien ersetzt, da sich BAT-Dateien unter Vista nur sehr umständlich mit den erforderlichen Administratorrechten ausführen lassen. Die neuen Dateien Filters\Register_Filters.exe und Filters\Unregister_Filters.exe geben eine entsprechende Fehlermeldung aus, falls die Rechte fehlen.

 

- Filters\PushSource.ax (DVBViewer Filter 2.9.0). Sendet im Hinblick auf zukünftige DVBViewer-Versionen zusätzliche Messages bei Video/Audio-Formatänderungen.

 

- Aktualisierte Hilfedatei DVBViewer GE.chm (separater Download). Wenn sich die Anleitung sowie die Datei ContextHelp.ini im DVBViewer GE-Verzeichnis befindet, steht im Programm eine kontextsensitive Hilfe über die Taste F1 zur Verfügung.

Share this post


Link to post
Griga

DVBViewer GE 2.4.3 ist mit ein paar Fixes und Aktualisierungen im Mitgliederbereich erhältlich. Gegenüber dem Release 2.4.2 haben sich die folgenden Dateien geändert:

 

- DVBViewer.exe (Version 2.4.3)

- PreviewW.exe (Version 1.8.0)

- Filters\PushSource.ax (Version 2.9.1)

- Filters\Register_Filters.exe und Filters\Unregister_Filters.exe (fordern unter Vista Admin-Rechte an).

- EPG_URLList.ini (mit neuer Such-URL für Prisma, für ein Update muss die Datei im Konfigurationsverzeichnis ausgetauscht werden!)

 

Änderungen:

 

- Fix: Editieren der Eigenschaften eines Senders resultierte in teilweise undefinierten Daten mit diversen nachfolgenden Fehlern in der Kanalliste (kaum zu glauben, dass dieser dicke Hund bislang niemand aufgefallen ist).

 

- Fix: Kleineres Problem mit dem Teletext des "Ersten".

 

- Fix: Die Konfigurationsdateien Setup.ini, channels.dat, favourites.ini usw. werden bei einem erzwungenen Beenden des DVBViewer GE durch ein Herunterfahren / Abmelden unter Vista gespeichert.

 

- Fix: Die Erkennung von Twinhan DVB-S/S2-Geräten (als solche) funktionierte nicht, und damit auch kein DiSEqC bzw. die Umschaltung zwischen Satellitenpositionen.

 

- Geändert: Für MP3-Wiedergabe ist nicht mehr der MPEG1 Stream Splitter von Microsoft fest vorgegeben. Dies ermöglicht die Verwendung des MP3 Parser Filters als Alternative, falls sich MP3-Dateien nicht abspielen lassen, oder bei MP3-Dateien mit variabler Bitrate eine falsche Dauer angezeigt wird.

 

- Ergänzt: Die Bild in Bild-Funktion (PreviewW.exe 1.8.0) unterstützt die Wiedergabe von Sendern mit H.264 Video. Achtung: Der Versuch, gleichzeitig zwei HDTV-Sender mit H.264-Video wiederzugeben (einen im Hauptfenster, einen als Preview) kann den PC je nach Hardware-Voraussetzungen extrem überfordern. Verwendung auf eigene Gefahr!

 

- Ergänzt: Unterstützung für den TerraTec XE Stick MK II (DVB-T USB 1.1-Gerät mit Einschränkungen aufgrund geringer Bandbreite).

 

- Vorbereitet: Wiedergabe von Sendern mit AAC-Audio (insbesondere norwegisches DVB-T). Erfordert eine DVBViewer Filter-Version und einen Audiodecoder, die noch nicht öffentlich erhältlich sind.

 

- Aktualisiert: DVBViewer Filter (Filters\PushSource.ax) auf Version 2.9.1 (Fix für Probleme bei Senderumschaltung / Springen / Suchen mit ffdshow als MPEG2-Videodecoder).

 

- Aktualisiert: Transponderlisten für Astra 28° Ost und Hispasat, Standard-Kanalliste.

Share this post


Link to post
Griga

DVBViewer GE 2.4.4 ist mit weiteren Fixes im Mitgliederbereich erhältlich. Gegenüber dem Release 2.4.3 haben sich die folgenden Dateien geändert:

 

- DVBViewer.exe (Version 2.4.4)

- Filters\PushSource.ax (Version 2.9.2)

 

Bitte beachten: Die neue DVBViewer Filter-Version (PushSource.ax) erfordert wegen der AAC-Unterstützung eine Neuregistrierung! Bitte nach Austausch einmal die beigefügte Datei Filters\Register_Filters.exe mit Administratorrechten starten.

 

Änderungen:

 

- Fix: Beim manuellen Eintragen einer Frequenz ins Sendersuchlauf-Fenster sowie der Übernahme einer Frequenz aus der Kanalliste (Kontextmenü -> Senderfrequenz übernehmen) wurde beim Suchlauf die Frequenz des nachfolgenden Transponders gescannt.

 

- Verbessert: Die Übernahme einer Senderfrequenz ins Suchlauffenster (siehe Kontextmenü der Kanalliste) ist jetzt auch bei geschlossenem Suchlauffenster anwählbar. Die Funktion öffnet dann das Fenster automatisch.

 

- Fix: Bei Aufnahmen im MPG-Format und bestimmten Sendern wurden Audiospuren (insbesondere AC3) nicht mit aufgezeichnet.

 

- Fix: Die Wiedergabe von AC3-Spuren in MPG-Dateien funktionierte nicht.

 

- Ergänzt: Auswahlliste für AAC-Decoder unter Optionen -> DirectShow. Dazu einige AAC-Fixes.

 

Die letzten drei Punkte (sorry für die MPG-Bugs) resultieren aus den Umbauten für das AAC-Audioformat (z.Z. nur für norwegisches DVB-T relevant).

 

- Fix: Wenn Hauptfenster und Preview jeweils im Vollbild auf zwei verschiedenen Monitoren liefen und dann die Sender getauscht wurden, hielt das Hauptfenster die Wiedergabe an.

 

- Fix: Zusätzliche Bedienelemente in Dateiauswahlfenstern (z.B. Checkboxen bei Kanallisten-Import, Teletextseiten speichern) erschienen bei Betrieb mit zwei Monitoren nur auf einem der Monitore.

 

- Fix: Die Funktion "Vorheriger Sender" wurde unnötigerweise deaktiviert, wenn sie auf einen wegen einer Aufnahme nicht verfügbaren Sender führte und man im Dialog "Diese Aktion stoppt Timeshift oder Aufnahme!" auf Abrechen oder das Kreuz klickte.

 

- Verbessert: Wenn man einen Timer angelegt hatte, der nur auf einen Sender umschalten sollte, dieser aber zum Zeitpunkt der Ausführung schon eingeschaltet war, wurde er trotzdem neu eingeschaltet, was zu einer kurzen Unterbrechung führte.

Share this post


Link to post
Griga

DVBViewer GE 2.4.5 ist mit weiteren Fixes und Detailverbesserungen im Mitgliederbereich erhältlich. Gegenüber dem Release 2.4.4 haben sich die folgenden Dateien geändert:

 

- DVBViewer.exe (Version 2.4.5)

- Language\Deutsch.lng

- Filters\PushSource.ax (DVBViewer Filter Version 3.0.1)

- Filters\Register_Filters.exe

- Filters\Unregister_Filters.exe

- Transponders\Astra 19E.ini (Transponderliste für Astra 19° Ost)

- Transponders\Astra 23E.ini (Transponderliste für Astra 23° Ost)

 

Weiterhin wurde die Standard-Kanalliste (_channels.dat, DVB-S) aktualisiert. Die aktualisierten Transponderlisten gehören bei schon vorhandener Installation in den Konfigurationsordner\Transponders. Dazu im DVBViewer GE Info -> Konfigurationsordner anwählen.

 

Die Änderungen:

 

- Fix/Verbessert/Neu: Desktop TV renoviert und optimiert, Anpassung an Vista, jetzt auch mit der Renderer-Einstellung System Default möglich, sofern dabei der VMR7 mit Overlay zum Einsatz kommt.

 

- Geändert: Handhabung des Vista Enhanced Video Renderers. Anpassung an Vista SP1, effizienterer Umgang mit dem Backbuffer-Bug des EVR.

 

- Neu: Option "Immer wenn möglich" unter Optionen -> Hardware -> Verwendung. Wenn ein DVB-Gerät mit diesem Status frei ist, wird es benutzt, auch wenn ein anderes, bereits in Verwendung befindliches Gerät geeignet wäre.

 

Normalerweise benutzt der DVBViewer GE beim Einschalten eines Senders bevorzugt DVB-Geräte, die bereits in Verwendung sind. Die Einstellung "Immer wenn möglich" durchbricht dieses Prinzip. Sie kann bei einem DVB-S-Gerät zum Einsatz kommen, wenn zusätzlich ein DVB-S2-Gerät vorhanden ist, dieses aber für (Timer-)Aufnahmen von DVB-S2-Sendern frei gehalten werden soll. Der DVBViewer GE wird dann immer wenn möglich das DVB-S-Gerät verwenden, indem er bei einem Senderwechsel einen entsprechenden Gerätewechsel vornimmt. Bitte beachten: Die Verwendung dieser Option hat unter Umständen zur Folge, dass für zwei Sender des gleichen Transponders (mit gleicher Frequenz) zwei Geräte verwendet werden, obwohl nur eines notwendig wäre. Es ist davon abzuraten, mehr als einem Gerät mit gleichem Tunertyp (DVB-S/T/C) den Status "Immer wenn möglich" zu geben, da es dann bei jeder Senderumschaltung zu einem Gerätewechsel kommt!

 

- Ergänzt: Erkennung und DiSEqC-Unterstützung für Terratec CINERGY S2 PCI HD (umgelabelte Twinhan/AzureWave). Ungetestet.

 

- Fix: Erkennung von Medion-Tunern funktionierte nicht korrekt.

 

- Geändert/Verbessert: Start-Sequenz. Das Hauptfenster erscheint jetzt erst zum Ende des Vorgangs. Start im Vollbild und minimiert lässt sich (auch) über die Eigenschaften einer Verknüpfung einstellen.

 

- Fix: Im OSD EPG-Info konnte man nicht mit den Farbtasten und der Maus navigieren, wenn keine Wiedergabe lief (Standby).

 

- Fix: In der Playliste konnte man Einträge per Drag & Drop hinter die letzte (immer leere) Position verschieben. Dadurch entstand eine Lücke, die beim Abspielen der Playliste eine Zugriffsverletzung erzeugte.

 

- Geändert: Kanal-Verwaltung verarbeitet den neuen Tunertyp IPTV, damit vom DVBViewer Pro übernommene Senderlisten nicht zu Fehlern führen. IPTV lässt sich auch im DVBViewer GE-Kanallistenfenster als Tunertyp einstellen, wird aber ansonsten nicht unterstützt. Entsprechende Einträge führen zur Meldung, es wäre kein Gerät vorhanden.

 

- Fix: Bug im Kanal-Auto-Update, der unter bestimmten (seltenen) Umständen zu Irritationen führen konnte.

 

- Geändert: Bei TS-Aufnahmen werden PAT/PMT in modifizierter Form geschrieben, d.h. reduziert auf die Elemente, die tatsächlich in der Aufnahme vorhanden sind, um Fremdsoftware besser zu bedienen. PAT (Program Association Table) und PMT (Program Map Table) sind im Transportstream mitgesendete Tabellen, die eine Art Inhaltsverzeichnis des Datenstroms darstellen.

 

- Fix: Bei TS-Aufnahmen mit mehr als 16 PIDs gab es einen Crash. Maximale Anzahl auf 24 erhöht, Absicherung gegen Überschreitung eingebaut.

 

- Verbessert: Ein in der Rekorderprogrammierung neu hinzugefügte Eintrag wird in den sichtbaren Bereich der Liste gerückt, falls er außerhalb liegt.

 

- Fix: Beim Neustart von Timeraufnahmen (siehe Rekorderkontrolle) konnte es passieren, dass in die Log-Datei die EPG-Informationen der vorangehenden Sendung geschrieben wurden.

Share this post


Link to post
Griga

DVBViewer GE 2.5.0 ist im Mitgliederbereich erhältlich. Gegenüber dem Release 2.4.5 haben sich die folgenden Dateien geändert:

 

- DVBViewer.exe (Version 2.5.0)

- PreviewW.exe (Version 1.8.1, Anpassung an zukünftige DVBViewer Filter-Versionen)

- Language\Deutsch.lng

- _channels.dat (aktualisierte Standard-Kanalliste für DVB-S)

- Filters\PushSource.ax (DVBViewer Filter Version 3.0.2)

- Transponders\Astra 19E.ini (aktualisierte Transponderliste für Astra 19° Ost)

- Transponders\Astra 23E.ini (aktualisierte Transponderliste für Astra 23° Ost)

- Transponders\Astra 28E.ini (aktualisierte Transponderliste für Astra 28° Ost)

- Transponders\Hot Bird 13E.ini (aktualisierte Transponderliste für Hotbird 13° Ost)

 

Aktualisierte Transponderlisten gehören bei schon vorhandener Installation in den Konfigurationsordner\Transponders. Dazu im DVBViewer GE Info -> Konfigurationsordner anwählen. Die Datei Filters\RLAudioSel.ax wurde entfernt, da sie nicht mehr gebraucht wird. Bitte beachten: Die Datei muss vor dem Löschen deregistriert (bei Windows abgemeldet) werden, z.B. mit dem RadLight Filter Manager.

 

Änderungen gegenüber der Version 2.4.5:

 

- Verbessert: Handhabung des Vista Enhanced Videorenderers (EVR), insbesondere Vermeidung von Flackern und stehenbleibenden Bildanteilen bei Änderung der Bildlage/Größe im unbenutzten Video-Anzeigebereich unter Vista SP1.

 

- Ergänzt: Wiedergabe von (unverschlüsselten) m2ts-Dateien mit dem DVBViewer-Filter, zunächst beschränkt auf MPEG2/H.264-Videospuren und AC3-Audiospuren. m2ts ist das auf Blue Ray Discs verwendete Dateiformat.

 

- Ergänzt: Auswahl der Audiospur unter Einstellungen -> Audiospur bei Wiedergabe mit dem Haali Media Splitter, der zusätzliche im m2ts-Dateien verwendete Video- und Audioformate verarbeitet (VC1 Video, DTS/LPCM Audio). Die Wiedergabe von ts und m2ts-Dateien auf diesem Weg erfordert, dass man den DVBViewer Filter für TS unter Optionen -> DirectShow abwählt.

 

- Geändert: Einstellungen -> Audio-Kanal -> Links/Rechts verteilt den Ton auf beide Lautsprecher. Der RadLight Audio Selection Filter (RLAudioSel.ax) ist dazu nicht mehr nötig und wurde durch eine interne Lösung ersetzt (erscheint unter Ansicht -> Filter als "Audio Callback"). Das Audiokanal-Menü ist nur sichtbar, wenn der Audiodecoder Zweikanal-Sound ausgibt (also nicht bei 5.1, SPDIF Passthrough...). Der nun verwendete interne Audiofilter lässt sich mit einem Setup.ini-Tweak aus dem Verkehr ziehen:

 

[frmMain]

AudioFilter=0

 

- Ergänzt: In der Kanalliste -> Eigenschaften lässt sich für einen Sender Stereo/Links/Rechts fest einstellen (anschließendes erneutes Einstellen des Senders erforderlich). Default ist Stereo. Einstellungen -> Audiokanal wirkt deshalb nur bis zur nächsten Senderumschaltung, bei der immer die in der Kanalliste festgelegte Einstellung zum Zuge kommt.

 

- Ergänzt: Kanalliste -> Eigenschaften zeigt die Sprache eines Senders / einer Audiospur an (dreibuchstabiger ISO-Code). Lässt sich editieren, wird aber durch den Kanal-Autoupdate korrigiert, falls die mitgesendete Sprachinformation von der Kanalliste abweicht.

 

- Verbessert: Sendernamen mit mehr als 25 Zeichen sind möglich - entweder durch Scannen, oder durch manuelle Eingabe (bis 50 Zeichen).

 

- Verbessert: Screenshots vom Videobild werden nicht mehr als 32-Bit-Bitmaps, sondern als 24-Bit-Bitmaps gespeichert (kleinere Dateien, bessere Kompatibilität zu anderen Programmen).

 

- Ergänzt: Die Schriftgröße von Hinweisen (Tooltips) richtet sich nach der Einstellung in Windows (Eigenschaften von Anzeige -> Darstellung -> Erweitert -> Element Quickinfo).

 

- Ergänzt: Anpassung an zukünftige DVBViewer-Filter-Versionen, die die Wiedergabe zusätzlicher Video/Audioformate ermöglichen.

 

- Ergänzt: Patchen des Streamtyps in der PMT von ITV HD (Astra 28° Ost) bei Aufnahmen, damit diese abspielbar werden.

 

- Entfernt: Abschaltung von "ganzen Transponder öffnen" (bzw. die Aktivierung von Hardware-PID-Filtern) unter Optionen -> Hardware für die FireDTV S2, da dies mit bisherigen Firmware-Versionen zu Problemen führt.

 

- Fix: Ein paar Probleme unter Windows 98/ME

 

- Fix: Zwei identische Hauppauge-Karten wurden irrtümlich als Hybrid-Tuner angesehen.

 

- Fix: Problem bei DVD-Wiedergabe im Zusammenhang mit dem AC3 Filter

 

- Fix: Probleme bei der Dateiwiedergabe mit dem DVBViewer Filter und QuadCore-CPUs unter Vista (insbesondere längeres Hängen beim Springen in der Datei).

 

- Fix: Zwei oder mehr AAC-Audiospuren in einer Datei wurden bei Wiedergabe mit dem DVBViewer -Filter unter Einstellungen -> Audio-Spur nicht zur Auswahl angeboten.

 

- Geändert: Standardgröße der Videofenster (1 & 2) nach Installation entspricht dem 16:9-Format.

 

- Aktualisiert: Deutsche Anleitung, auch online.

Share this post


Link to post
Griga

DVBViewer GE 2.6.0 ist im Mitgliederbereich erhältlich. Gegenüber dem Release 2.5.0 haben sich die folgenden Dateien geändert:

 

- DVBViewer.exe (Version 2.6.0)

- Language\Deutsch.lng

- _channels.dat (aktualisierte Standard-Kanalliste für DVB-S)

- Filters\PushSource.ax (DVBViewer Filter Version 3.2.0)

 

Bitte beachten: Der DVBViewer Filter 3.2.0 ist zu älteren DVBViewer/TransEdit/TSPlayer-Versionen nicht kompatibel und erfordert besondere Maßnahmen! Weitere Informationen. Der DVBViewer GE 2.6.0 veträgt sich auch mit der vorherigen DVBViewer Filter-Version 3.0.2. Allerdings stehen dann einige der neuen Features nicht zur Verfügung.

 

- Transponders\Astra 19E.ini (aktualisierte Transponderliste für Astra 19° Ost)

- Transponders\Astra 23E.ini (aktualisierte Transponderliste für Astra 23° Ost)

- Transponders\Astra 28E.ini (aktualisierte Transponderliste für Astra 28° Ost)

- Transponders\Hot Bird 13E.ini (aktualisierte Transponderliste für Hotbird 13° Ost)

 

Aktualisierte Transponderlisten gehören bei schon vorhandener Installation in den Konfigurationsordner\Transponders. Dazu im DVBViewer GE Info -> Konfigurationsordner anwählen.

 

 

DVBViewer GE 2.6.0 & DVBViewer Filter 3.2.0

 

- Neu: MP3-Wiedergabe mit dem DVBViewer Filter (ab Version 3.2.0), mit dem Vorteil, dass die Schwächen des ansonsten für MP3 verwendeten MPEG-I Stream Splitters von Microsoft vermieden werden (falsche Ermittlung der Spieldauer bei variabler Bitrate, keine Wiedergabe bei übergroßen ID3 Tags). Dazu muss Optionen -> Directshow -> DVBViewer Filter benutzen für MP3 eingeschaltet sein.

 

- Neu: Wiedergabe von unverschlüsselten M2TS-Dateien (Blue Ray-Dateiformat) mit dem DVBViewer Filter (ab Version 3.2.0), einschließlich aller für Blue Ray spezifizierten Video/Audio-Formate, sofern geeignete Decoder im System verfügbar sind. Dazu muss Optionen -> Directshow -> DVBViewer Filter benutzen für TS/M2TS eingeschaltet sein. Mehr dazu im TSPlayer 2.0-Info - für den DVBViewer GE gelten die gleichen Voraussetzungen.

 

- Neu: Wiedergabe von unverschlüsselten VOB-Dateien (DVD-Dateiformat) mit dem DVBViewer Filter, einschließlich aller für Video-DVDs spezifizierten Video/Audio-Formate, sofern geeignete Decoder im System verfügbar sind. Dazu muss Optionen -> Directshow -> DVBViewer Filter benutzen für MPG/VOB eingeschaltet sein. Mehr dazu im TSPlayer 2.0-Info - für den DVBViewer GE gelten die gleichen Voraussetzungen.

 

- Ergänzt: Reaktion auf DVBViewer Filter-Fehlermeldung bei Dateiwiedergabe und einer Diskontinuität der Zeitstempel (Stoppen der Wiedergabe und sofortiger Neustart).

 

- Entfernt: Unterstützung für selbstdefinierte Filtergraphen bei Wiedergabe mit dem DVBViewer Filter. Dies ist mit dem DVBViewer Filter 3.2 nicht mehr sinnvoll realisierbar.

 

 

MKV-Dateien und Untertitel

 

- Neu: Wiedergabe von Untertiteln in MKV-Dateien. Verschiedene Sprachen können, sofern verfügbar, im Einstellungen-Menü oder im OSD -> Audio-Einstellungen angewählt werden. Die Anzeige von Untertiteln setzt folgendes voraus:

 

1) Der Haali Mediasplitter ist installiert.

 

2) ffdshow ist als Decoder aktiv, und in der ffdshow Videodekoder-Konfiguration sind die Optionen "Subtitles", "Accept embedded subtitles" und "Accept SSA, ASS and ASS2 subtitles" eingeschaltet.

 

oder (zuverlässiger, da ffdshow nicht zwangsläufig zum Einsatz kommt)

 

3) Der DirectVobSub-Filter ist installiert (leicht im Web zu finden) und auf der Eigenschaftsseite des Haali Splitters ist bei Options -> Compatibility -> Autoload VSFilter "Yes" eingestellt. Der DVBViewer lädt DirectVobSub von sich aus nicht, da die Verwendung prinzipbedingt zur Folge hat, dass Decoder ohne Hardwarebeschleunigung arbeiten müssen.

 

 

Decoder/Renderer-Konfiguration

 

- Neu: Unter Optionen -> DirectShow lassen sich zwei Sets mit verschiedenen Videodecodern/Videorenderern (Video A/:) und Audiodecodern/Audiorenderern (Audio A/;) konfigurieren. Die Umschaltung ist sowohl manuell als auch automatisch möglich:

 

1) Manuell: Entsprechende Befehle bieten das Einstellungen-Menü ("Video B" bzw. "Audio B" schaltet die Verwendung von Set B ein- und aus) und die OSD-Menüseiten "Video-Einstellungen" und "Audio-Einstellungen". Unter Optionen -> Kontrolle lassen sich Tasten für die Umschaltung festlegen. Ein Umschalten hat einen Neuaufbau der Wiedergabe zur Folge.

 

2) Automatisch: Unter Optionen -> DirectShow erscheinen nach Anwahl der Registerkarten "Video B" bzw. "Audio B" Eingabezeilen namens "Auto B-Bedingungen". Folgende Bedingungen (auch mehrere durch Kommas getrennt) können hier eingetragen werden:

 

File (Dateiwiedergabe)

Video (Video-Wiedergabe)

H.264 (H.264 Video)

MPEG2 (MPEG2 Video)

DVBSource (DVBViewer Filter wird verwendet)

 

Ein vorangestellter Schrägstrich / bedeutet "nicht" (Negation, z.B: /File = TV/Radio bzw. Nicht-Datei). Eine automatische Umschaltung auf Set B erfolgt, wenn alle angegebenen Bedingungen erfüllt sind, ansonsten verwendet der DVBViewer GE Set A. Das Setzen gültiger Auto-Bedingungen deaktiviert die manuelle Umschaltmöglichkeit. Anwendungsbeispiele:

 

- Es soll unter Vista bei H.264 Video der EVR Videorenderer verwendet werden, ansonsten der Overlay Mixer. Unter Video A wird der Overlay Mixer, unter Video B der EVR ausgewählt und als Bedingung H.264 eingetragen.

 

- Bei H.264-Wiedergabe mit dem DVBViewer Filter soll der Cyberlink Decoder zum Einsatz kommen (eingestellt unter Video A), ansonsten ffdshow (Video B ), z.B. bei H.264 in MKV-Dateien, für die der DVBViewer Filter nicht zuständig ist. Die entsprechenden Bedingungen wären H.264,/DVBSource

 

- Bei der Wiedergabe von Videodateien soll der ReClock Audiorenderer zum Einsatz kommen, ansonsten (bei TV/Radio und reiner Audiowiedergabe) Default DirectSound. In Set B wird ReClock eingestellt, dazu die Bedingungen Video,File.

 

- Verbessert: Decoder-Auswahllisten unter Optionen -> DirectShow zeigen bis zu 16 Einträge ohne Rollbalken.

 

 

Automatische Wahl einer AC3-Audiospur

 

- Neu: Optionen -> Allgemein -> AC3-Audiospur bevorzugen. Wenn eingeschaltet, gibt der DVBViewer GE automatisch eine AC3-Audiospur wieder, sofern verfügbar, auch wenn diese nicht explizit angewählt wurde. Dies gilt für alle Wiedergabearten (TV/Radio, Datei, DVD, Bild in Bild).

 

Die Implementation dieser vielfach gewünschten Option erforderte eine weitere Änderungen:

 

- Geändert: Der DVBViewer GE erlaubt nicht mehr, verschiedene Audiospuren ein und des gleichen Senders in der Favoritenliste einzutragen (z.B. arte deutsch und französisch).

 

Der Grund: Damit die Favoritenliste (insbesondere die Weiterschaltung +/-) ordnungsgemäß funktioniert, darf es dort keine Doppeleinträge geben. Andererseits muss die Favoritenverwaltung verschiedene Audiospuren eines Senders als identisch ansehen, da sonst bei Wiedergabe einer nicht als Favorit eingetragenen Spur unklar bliebe, was der nächste/vorherige Favorit sein soll. Kurz gesagt sind damit verschiedene Audiospuren des gleichen Senders verbotene Doppeleinträge. Bitte beachten: "Doppel-Altlasten" in bereits vorhandenen Favoritenlisten werden nicht automatisch entsorgt. Dies muss manuell geschehen!

 

Um diese Einschränkung zu umgehen, kann man die betreffenden Audiospuren als separate Sender-Haupteinträge in der Kanalliste einrichten (mit Drag & Drop), also nicht als Haupteintrag/Untereintrag-Kombination. Bei solchen "auseinandergenommenen" Spuren greift weder die AC3-Automatik, noch erkennt die Favoritenverwaltung die Zusammengehörigkeit. Nur das Menü Einstellungen -> Audiospur weiß noch Bescheid.

 

 

Timeshift & Teletext

 

- Ergänzt: Action für "Timeshift-Datei beibehalten". Ermöglicht eine Tastenzuweisung unter Optionen -> Kontrolle. Im OSD wird nach einer Umschaltung kurz der aktuelle Status angezeigt.

 

- Geändert: Bei Timeshift wird Teletext mit in die Datei geschrieben, falls vorhanden, und zeitversetzt abgespielt/angezeigt (insbesondere für Untertitel). Greift auch bei Radiosendern mit separatem RDS-Datastream (harmony.fm, Hitradio FFH,planet radio)

 

- Verbessert: Der Teletext-Seitenspeicher wird bei Umschaltung der Audiospur nicht mehr zurückgesetzt.

 

 

Video/Audio-Format, DVD

 

- Ergänzt: Quickinfo mit aktuellem Video/Audiotyp, wenn man den Mauszeiger einen Moment auf dem Seitenverhältnis- bzw. Stereo/Mono-Feld in der Statuszeile verweilen lässt.

 

- Verbessert/Ergänzt: Anzeige von Audiospuren im Menü/OSD bei verschiedenen Wiedergabearten vereinheitlicht, Audiotyp und Anzahl Audiokanäle (Mono, Stereo, 5.1...) wird zusätzlich angegeben.

 

- Verbessert: Video/Audioformatangaben an verschiedenen Stellen (DVBViewer Filter Eigenschaftsseite, OSD, Recorder-Log) vereinheitlicht, teilweise ausführlicher.

 

- Verbessert: Die Abfrage des aktuellen Video/Audioformats beim DVBViewer Filter nimmt der DVBViewer GE jetzt nicht mehr sekündlich per Timer vor, sondern reagiert nur noch bei einer tatsächlichen Änderung auf eine Message des DVBViewer Filters. Spart CPU-Leistung und führt zu erheblich schnellerer Reaktion bei 4:3 <--> 16:9-Wechseln.

 

- Verbessert: Formaterkennung bei Wiedergabe ohne DVBViewer Filter. Video/Audiotypen und Formatparameter werden vollständiger erkannt. Dies führt u.a. dazu, dass die Decoderauswahl in den Optionen für zusätzliche Dateitypen wie MKV zur Geltung kommt (falls z.B. AAC Audio oder H.264 Video enthalten sind).

 

- Geändert: Bei Wiedergabe ohne DVBViewer Filter werden unbenutzte Output Pins des Splitter/Demultiplexer-Filters nicht mehr mit Nullrenderern verbunden, da dies zu Wiedergabeproblemen mit dem Haali Splitter und dem MPC Mpeg Splitter führte.

 

- Fix: Bei DVD-Wiedergabe wurden in der Statusleiste Audiotyp und Format nicht korrekt angezeigt, wenn man sich in einem DVD-Menü befand.

 

- Ergänzt: Bei DVD-Wiedergabe wird in der Kontrollleiste und OSD Position die aktuelle Kapitelnummer angezeigt.

 

 

Kanalliste & Hardware

 

- Verbessert: Auswahllisten für DVB-Netzwerk und Transponderliste im Sendersuchlauf-Fenster und den DVB-Netzwerk-Eigenschaften zeigen bis zu 16 Einträge ohne Rollbalken.

 

- Ergänzt: Im Kanallisten-Popupmenü -> Sendergruppe einstellen ist der Eintrag mit einem Punkt markiert, der der Sendergruppe des angeklickten Senders bzw. des ersten Senders im angeklickten Ordners entspricht, um die aktuelle Einstellung anzuzeigen.

 

- Ergänzt: Unter Optionen -> Hardware und in der Kanalliste sind 5 weitere Sendergruppen D..H verwendbar/anwählbar.

 

- Reaktiviert: Hardware-PID-Filter für die FireDTV-S2 lassen sich wieder einschalten, da die neueste Firmware die bisher bestehenden Probleme behebt.

 

- Ergänzt: Unterstützung für den DVB-C-Tuner der TerraTec Cinergy HTC USB XS HD

 

- Ergänzt: DiSEqC-Unterstützung für TechniSat SkyStar2 mit BDA-Treiber.

 

- Ergänzt: DiSEqC-Unterstützung für AverMedia DVB-S-Geräte.

Share this post


Link to post
Griga

DVBViewer GE 2.6.1 ist mit ein paar Korrekturen und Verbesserungen im Mitgliederbereich erhältlich. Gegenüber dem Release 2.6.0 haben sich die folgenden Dateien geändert:

 

- DVBViewer.exe (Version 2.6.1)

- Language\Deutsch.lng

- _channels.dat (aktualisierte Standard-Kanalliste für DVB-S)

- Filters\PushSource.ax (DVBViewer Filter Version 3.2.2)

 

 

Änderungen in DVBViewer GE 2.6.1:

 

- Fix: Dolby Digital Plus in m2ts-Dateien wurde nicht korrekt erkannt.

 

- Fix: Probleme mit Audiospuren bei Verwendung des Elecard Demultiplexers.

 

- Fix: Beim Scannen (Update und neue Einträge) wurde H.264 als Videotyp in der Kanalliste nicht eingetragen. Blieb wohl unbemerkt, weil der Kanal Auto-Update dies korrigiert.

 

- Fix: Der Filtergraph für TV/Radio-Wiedergabe wurde nicht korrekt erstellt, wenn die Vorab-Formaterkennung bei TV/Radio aus irgendeinem Grund scheiterte.

 

- Fix: Die automatische Wahl einer Audiospur mit der von Windows abgefragten Landessprache funktionierte bei der Wiedergabe mancher DVDs nicht.

 

- Entfernt: Unterstützung für benutzerdefinierte Filtergraphen in GRF-Dateien. Das GraphSelector Plugin ist mit dem DVBViewer GE nicht mehr verwendbar.

 

- Verbessert: Der Dateiname der Timeshift-Datei enthält nun zusätzlich den Sendernamen.

 

- Ergänzt: "DVD" wird als neue Option für DirectShow Auto-B-Umschaltung akzeptiert. Die Bedingung "File" wird durch Datei- und DVD-Wiedergabe erfüllt, "DVD" dagegen nur durch DVD-Wiedergabe. Soll Set B nur für Dateiwiedergabe (ohne DVD) gelten, wäre die passende Bedingung "File, /DVD" (also Datei, Nicht-DVD).

 

- Ergänzt: Erfassung der Orbitalposition von Satelliten-Kanälen beim Scannen mit Transponderliste sowie beim INI/CSV-Import/Export, Speichern des Wertes in der Kanalliste. Soll in Zukunft eine bessere Zuordnung von Kanälen zu Satellitenpositionen ermöglichen.

 

- Neu: Option "Nur aktualisieren" im Scannerfenster. Bewirkt, dass keine neuen Sender hinzugefügt, sondern nur bestehende aktualisiert werden. Wenn die Option ausgeschaltet ist, aktualisiert der DVBViewer GE wie bisher, sofern Scanergebnisse bereits in der Kanalliste vorhanden sind und fügt die restlichen Ergebnisse hinzu.

 

Mit Hilfe dieser Option kann man schnell die Kanalliste mit der erwähnte Orbitalposition ausstatten (auf die TransEdit bei der Wiedererkennung von Sendern bereits Bezug nimmt, sofern vorhanden), ohne hinterher unerwünschte Sender löschen zu müssen.

 

- Aktualisiert: Deutsche Anleitung.

 

- Verschiedene kleine Verbesserungen.

Share this post


Link to post
Griga

DVBViewer GE 2.6.2 ist mit ein paar Korrekturen und Verbesserungen im Mitgliederbereich erhältlich. Gegenüber dem Release 2.6.1 haben sich die folgenden Dateien geändert:

 

- DVBViewer.exe (Version 2.6.2)

- PreviewW.exe (Version 1.8.2, Anpassung an DVBViewer Filter 3.3)

- Language\Deutsch.lng

- Filters\PushSource.ax (DVBViewer Filter Version 3.3.1)

- Transponders\Astra 23E.ini (aktualisierte Transponderliste für Astra 23° Ost)

 

Änderungen in DVBViewer GE 2.6.2:

 

- Verbessert: Der DVBViewer GE merkt sich das Verzeichnis, aus dem zuletzt eine Media-Datei abgespielt wurde, über das Programmende hinaus. Bei Anwahl von DVBViewer -> Media-Datei öffnen und OSD-Menü -> Dateiwiedergabe ist dieses Verzeichnis vorgewählt.

 

- Verbessert: Ein in den Optionen für Aufnahmen/Timeshift gewähltes Verzeichnis wird auf Schreibrechte überprüft, und zusätzlich beim Aufnahme/Timeshift-Start. Falls keine ausreichenden Rechte vorhanden sind, wird ein Default-Verzeichnis (z.B. Eigene Dateien, eigene Videos) genommen.

 

- Verbessert: Bei Aufnahmen im MPG-Format werden Zeitstempel-Diskontinuitäten, die die Wiedergabe der Datei stark beeinträchtigen können, automatisch korrigiert.

 

- Fix: Ein Fehler im internen Audio Callback Filter konnte unter bestimmten Bedingungen die Audiowiedergabe bis zum nächsten "Wiedergabe neu aufbauen" verhindern. Bislang nur im Zusammenhang mit dem Sonic Audiodecoder 4.3 beobachtet.

 

- Fix: Bei Änderung von mehr als einer Einstellung unter Optionen -> DirectShow und anschließendem OK/Übernehmen wurde eventuell ein erforderliches "Wiedergabe neu aufbauen" nicht ausgelöst.

 

- Ergänzt: Unterstützung für die Option "Use DVB Clock" im DVBViewer Filter 3.3. Mehr dazu hier.

 

- Ergänzt: Möglichkeit, für den Aufruf der DVBViewer Filter-Eigenschaftsseite eine Taste zu definieren (siehe Optionen -> Kontrolle).

 

- Ergänzt: Unterstützung für das Scannen und die Wiedergabe von Enhanced AC3 (EAC3) Audio, das neuerdings von französischen terrestrischen HD-Sendern verwendet wird. Erfordert den DVBViewer Filter ab Version 3.3.0. Zusätzlich muss ein geeigneter Decoder für AC3 eingestellt sein (siehe Optionen -> DirectShow). Bislang sind der Sonic Cinemaster Audio Decoder 4.3.0 sowie ein neueres ffdshow-Build die einzig bekannten Decoder, die dieses Format bewältigen.

 

- Fix: Falsche Standard-Einstellung von Helligkeit, Kontrast usw. bei Intel-Grafikkarten/Chips.

 

- Ergänzt: Unterstützung für den DVB-C-Tuner der Hauppauge WinTV-HVR-930C

 

- Ergänzt: DiSEqC-Unterstützung für Turbosight DVB-S-Geräte.

 

- Fix: Die TechniSat SkyStar HD2 wurde nicht als DVB-S2-Gerät erkannt, DiSEqC funktionierte nicht mit diesem Gerät.

Share this post


Link to post
Griga

DVBViewer GE 2.7.0 ist im Mitgliederbereich erhältlich. Gegenüber dem Release 2.6.2 haben sich die folgenden Dateien geändert:

 

- DVBViewer.exe (Version 2.7.0)

- Language\Deutsch.lng

- Filters\PushSource.ax (DVBViewer Filter Version 3.4.1)

- Filters\CDAudio.ax (Audio CD Sourcefilter, Version 1.2.0, unterstützt Audio CDs mit Data-Track)

- _channels.dat (aktualisierte Standard-Kanalliste für DVB-S)

- Transponders\Astra 19E.ini (aktualisierte Transponderliste für Astra 19° Ost)

- Transponders\Astra 23E.ini (aktualisierte Transponderliste für Astra 23° Ost)

- Transponders\Astra 28E.ini (aktualisierte Transponderliste für Astra 28° Ost)

- Transponders\Hot Bird 13E.ini (aktualisierte Transponderliste für Hotbird 13° Ost)

 

Aktualisierte Transponderlisten gehören bei schon vorhandener Installation in den Konfigurationsordner\Transponders. Dazu im DVBViewer GE Info -> Konfigurationsordner anwählen.

 

Hinzugekommen ist die Datei ttBdaDrvApi_Dll.dll (nur für TechnoTrend-Geräte im Zusammenhang mit DiSEqC 1.1/1.2/UniCable erforderlich).

 

 

Änderungen in DVBViewer GE 2.7.0:

 

 

DiSEqC / Kanalliste / Favoriten

 

- Neu: Unterstützung für DiSEqC 1.1/1.2 (kaskadierte Schaltelemente, motorgesteuerte Schüsseln) durch drei zusätzliche DiSEqC-Optionen in der Kanalliste -> Eigenschaften eines DVB-Netzwerkes. Ausführliche Informationen dazu bietet die TransEdit-Anleitung.

 

- Ergänzt: Eingabe/Anzeige der Satelliten-Orbitalposition in den Eigenschaften eines DVB-Netzwerkes. Wenn man dem Netzwerk eine (andere) Transponderliste zuordnet, wird die darin enthaltene Orbitalposition automatisch in das Feld eingetragen.

 

Auf die Orbitalposition werden zukünftige DVBViewer-Versionen für eine verbesserte Unterscheidung von Satellitenpositionen Bezug nehmen. Bereits seit DVBViewer GE 2.6.1 wird sie beim Scannen und bei Importen von TransEdit erfasst. Für die DiSEqC-Optionen "Angular Position" und "Extended" ist ein korrekter Wert auf jeden Fall erforderlich. Es empfiehlt sich, einmalig durch (erneute) Anwahl einer passenden Transponderliste (oder manuelle Eingabe der Orbitalposition) und anschließendes Übernehmen sicherzustellen, dass allen in dem Stammordner enthaltenen Sendern die Orbitalposition zugewiesen ist - ältere Kanallisten-Einträge könnten in der Hinsicht noch Lücken aufweisen.

 

- Fix: Ein Favoritenordner mit einem Namen, der nur aus Ziffern bestand (z.B. "123"), wurde vom DVBViewer GE beim nächsten Start als Sender interpretiert.

 

- Fix: Wenn in der Kanalliste des EPG-Fensters -> EPG-Registerkarte eine Kategorie gewählt war, funktionierte die Sortierung der Liste nicht (Klick auf Spaltentitel).

 

 

Wiedergabe von Mediadateien

 

- Neu: Erkennung von (unverschlüsselten) BluRay-Verzeichnissen/Dateistrukturen, wenn man ein entsprechendes Laufwerk oder einen Ordner in das Hauptfenster zieht, Erkennung des Hauptfilms, automatisches Laden eventuell mehrerer Hauptfilm-Teile für nahtlose Wiedergabe, Erkennung und Anzeige der Audio-Sprache unter Ansicht -> Audiospur bzw. im OSD-Menü -> Audio-Einstellungen.

 

- Neu: Wiedergabe von Audio-CDs über den DVBViewer Filter und eine entsprechende Checkbox unter Optionen -> DirectShow -> DVBViewer Filter benutzen für... Wenn die Option ausgeschaltet ist, wird die Erzeugung des Filtergraphen für Audio CD-Wiedergabe an DirectShow delegiert, und es kommt ein anderer Sourcefilter (z.B. CDAudio.ax) zum Einsatz. Ein schneller Wechsel zwischen Audio Tracks ohne Neuaufbau der Wiedergabe wird nur bei Wiedergabe mit dem DVBViewer Filter unterstützt.

 

- Ergänzt: Erkennung von Audio CDs, die einen Datenbereich z.B. mit einem Video enthalten (CD Plus, CD Extra). Sie werden erkannt, wenn man das Laufwerk auswählt bzw. in das Hauptfenster zieht, und sowohl die Audio-Tracks als auch eventuelle weitere enthaltene Mediadateien in die Playliste aufgenommen. Bislang konnte der DVBViewer GE die Audio Tracks nicht abspielen, da Windows in diesem Fall nur den Datenbereich und keine CDA-Dateien erfasst.

 

- Verbessert: Ein Wechsel zwischen reinen Audiodateien (M2, MP3, AC3, AAC, CDA) findet bei Wiedergabe mit dem DVBViewer Filter ohne Neuaufbau der Wiedergabe und damit schneller statt, sofern die Dateien vom gleichen Typ sind und die selbe Samplerate sowie die selbe Anzahl Kanäle aufweisen.

 

- Geändert: Befehl Ansicht -> Wiedergabe in "Wiedergabe aus" umbenannt, und zwar wegen:

 

- Ergänzt: Der Befehl Ansicht -> Wiedergabe aus kann via Optionen -> Kontrolle -> Symbole in die Symbolleiste eingefügt werden (Standby-Symbol, im niedergedrückten Zustand ist die Wiedergabe ausgeschaltet).

 

- Ergänzt: Decoderauswahl für VC-1 Video (für BluRay-Wiedergabe) und MP3 Audio unter Optionen -> DirectShow, sowie Rollbalken, um die neuen Auswahllisten in den sichtbaren Bereich rücken zu können.

 

- Entfernt: Checkbox Optionen -> Allgemein -> H.264-Wiedergabe (ermöglichte H.264-Sender & Dateien ohne Video wiederzugeben).

 

- Fix: Zugriffsverletzung unter bestimmten (seltenen) Bedingungen bei der MPEG2-Formaterkennung für Dateiwiedergabe mit dem DVBViewer Filter.

 

- Fix: Festhängen beim Lesen von TPS-Dateien (mit Kathrein PVR aufgenommener TS), die eine fehlerhafter PAT (Program Association Table) enthalten.

 

 

Aufnahmen

 

- Geändert/Verbessert: Das bisherige Aufnahmeformat "Audio" (reine Audio-Aufnahme auch bei TV) wurde in der Rekorderkontrolle durch "TV als TS / Radio als MP2/AC3..." ersetzt. Die anderen beiden (unveränderten) Formate erscheinen jetzt mit den Bezeichnungen "TV als MPG / Radio als MP2/AC3..." und "Immer TS" in der Auswahlliste

 

Die Möglichkeit, bei TV nur den Ton aufzunehmen, war problematisch. Wenn man die Option irrtümlich einstellte oder vergaß, sie rückgängig zu machen, wurden nachfolgende TV-Aufnahmen eventuell unerwünscht auf Audio reduziert. Falls es erforderlich sein sollte, den Ton einer TV-Aufnahme zu extrahieren, lässt sich dies leicht mit dem TSPlayer nachholen.

 

- Ergänzt: %y als Platzhalter für das aktuelle Jahr in Optionen -> Rekorder -> Dateinamen-Schema.

 

 

Hardware-Handling

 

- Fix: Wenn Einstellungen -> Hardware -> Geräte suchen ein Gerät hinzufügte oder entfernte , wurden Anwender-Einstellungen für in der Liste nachfolgende Geräte auf Default zurückgesetzt.

 

- Verbessert: Unterscheidung von zwei identischen DVB-Geräten in einem PC, deren Treiber die Geräteinstanzen nicht von sich aus richtig auseinanderhalten (gemäß einem Konzept von Lars). Soll einen bisher in solchen Fällen erforderlichen manuellen Eintrag in der Sektion [Hardware] der Setup.ini (SkipComponents, weiteres durch Forumsuche) unnötig machen. Dieser Eintrag wird nun ignoriert, wenn der DVBViewer GE die Unterscheidung von sich aus treffen kann.

 

- Fix: TerraTec Cinergy S PCI-Karte wurde nicht als Twinhan erkannt, wodurch DiSEqC nicht funktionierte.

 

- Ergänzt: Unterstützung für (über einfaches Pos/Opt hinausgehende, für DiSEqC 1.1/1.2 erforderliche) DiSEqC-Kommandosequenzen mit TechnoTrend-Geräten. Benötigt wird dazu die Datei ttBdaDrvApi_Dll.dll im DVBViewer GE-Installationsordner.

 

- Ergänzt: Unterstützung für den DVB-C-Tuner der Pinnacle PCTV 380e/510e DVB-T/C Hybrid.

 

- Ergänzt: Unterstützung für DVBWorld-Geräte (DiSEqC, DVB-S2)

 

- Ergänzt: Unterstützung für TeVii-Geräte (DiSEqC, DVB-S2)

 

- Ergänzt: Unterstützung für USB 2.0-Betrieb von AfaTech-AF9015-DVB-T-Sticks (z.B. TerraTec XE MKII). Wurden bislang ausschließlich als USB 1.1-Geräte erkannt.

 

Bitte beachten: Für Geräte, die neu unterstützt werden oder deren Behandlung sich geändert hat, muss nach einem DVBViewer GE-Update Optionen -> Hardware -> Geräte suchen ausgeführt werden. Dies kann auch nach einem Treiberwechsel erforderlich sein.

 

- Neu: Experimentelle UniCable Unterstützung für FireDTV und TechnoTrend DVB-S/S2-Geräte, bei letzteren ist die ttBdaDrvApi_Dll.dll erforderlich (s.o.). Die Treiber anderer Geräte bieten noch nicht die erforderlichen Voraussetzungen.

 

Um die UniCable-Unterstützung gemäß dem EN 50494-Standard zu aktivieren, müssen bei geschlossenem DVBViewer GE zwei Zeilen in der Sektion [Hardware] der Datei Setup.ini ergänzt werden, die sich im Konfigurationsordner befindet (siehe Info-Konfogurationsordner im DVBViewer GE):

 

Slot.x=N

SlotFrequency.x=FFFF

 

x ist hierbei die DVB-Gerätenummer (bei nur einem Gerät immer 0), N die Slotnummer (0..7), und FFFF die Slotfrequenz in MHz. Die Angaben finden sich bei UniCable-Systemen häufig auf der Antennensteckdose, wobei die Slotnummern eventuell von 1 bis 8 numeriert sind, so dass man für den Eintrag in der Setup.ini 1 abziehen muss.

 

 

Sonstiges

 

- Ergänzt: Zusätzliche Prioritätsstufen (niedriger/höher als normal) unter Optionen -> Allgemein -> Priorität.

 

- Fix: Im Teletext-Fenster -> Speichern-Dialog wurden Eingaben der Seitennummer erst nach Benutzung der Wippschalter-Buttons übernommen. Außerdem ließen sich Zeichen eingeben, die keine Ziffern sind.

 

- Fix: Nach gewaltsamen Beenden oder Absturz des DVBViewer GE konnte er nicht neu gestartet werden, solange ein anderes Programm (Recording Service, TransEdit, DVBViewer Pro) die Liste der aktiven Instanzen am Leben hielt. Jetzt werden solche ungültigen Einträge in den allermeisten Fällen erkannt, d.h. ein erneuter Start ist möglich.

 

- Fix/Verbessert: Verschiedene kleinere Fehler behoben, potentiellen Problemen vorgebeugt, verschiedene Programmteile optimiert.

Share this post


Link to post
Griga

DVBViewer GE 2.7.1 ist im Mitgliederbereich erhältlich:

 

- Fix: Durch ein Versehen wurden die Einstellungen für das Aufnahmeformat in der Rekorderkontrolle falsch umgesetzt, d.h es wurde anders als eingestellt aufgenommen. Betrifft nur die Datei DVBViewer.exe 2.7.0. Sorry :)

Share this post


Link to post
Griga

DVBViewer GE 2.7.2 ist im Mitgliederbereich erhältlich. Gegenüber den Versionen 2.7.0/2.7.1 haben sich die folgenden Dateien geändert:

 

- DVBViewer.exe (Version 2.7.2)

- PreviewW.exe (PiP-Modul, Version 1.8.3)

 

Die Änderungen:

 

- Ergänzt: Unterstützung des Enhanced Video Renderers (EVR) in der PiP- bzw. Preview-Funktion. Der EVR kann im Konfigurationsfenster des Bild-in-Bild-Moduls ausgewählt werden. Dazu diverse kleinere Verbesserungen und Optimierungen der PiP-Funktion.

 

- Fix: Rein numerische Sender-IDs (ohne Sendername) wurden nicht akzeptiert. Verhinderte die Programmierung von Timer-Aufnahmen mit dem TVGenial-Plugin.

 

- Verbessert: Die Eingabe eines leeren Sender-, Kategorie-, Stammordner- oder Favoritenordner-Namens (mit eventuell üblen Folgen) wird verhindert.

 

- Fix: Ein zu knapp bemessener Timeout beim Lesen von Audio-CDs konnte dazu führen, dass bei Laufwerken mit einer längeren Anlaufzeit der erste CD-Track in der Playliste übersprungen wurde.

 

- Fix: Die Erkennung von TeVii-DVB-S/S2-Geräten (und damit die DiSEqC mit diesen Geräten) funktionierte nicht.

 

- Fix: Die verbesserte Unterscheidung von zwei identischen DVB-Geräten in einem PC verhinderte aufgrund von Treiber-Unzulänglichkeiten die Initialisierung von Twinhan DTV-DVBS 878-Karten.

 

- Aktualisiert: Anleitung, sowohl online als auch im Mitgliederbereich.

Share this post


Link to post
Griga

DVBViewer GE 2.8.0 ist im Mitgliederbereich erhältlich. Gegenüber dem Release 2.7.2 haben sich die folgenden Dateien geändert:

 

- DVBViewer.exe (Version 2.8.0)

- PreviewW.exe (PiP-Modul, Version 1.8.4)

- _channels.dat (aktualisierte Standard-Kanalliste für DVB-S)

- Language\Deutsch.lng

- Language\English.lng (neu)

- Filters\PushSource.ax (DVBViewer Filter Version 3.4.3)

- Filters\Register_Filters.exe

- Filters\Unregister_Filters.exe

- Transponders\Astra 19E.ini (aktualisierte Transponderliste für Astra 19° Ost)

- Transponders\Astra 23E.ini (aktualisierte Transponderliste für Astra 23° Ost)

- Transponders\Astra 28E.ini (aktualisierte Transponderliste für Astra 28° Ost)

- Transponders\Hot Bird 13E.ini (aktualisierte Transponderliste für Hotbird 13° Ost)

 

Aktualisierte Transponderlisten gehören bei schon vorhandener Installation in den Konfigurationsordner\Transponders. Dazu im DVBViewer GE Info -> Konfigurationsordner anwählen.

 

Die deutsche Anleitung wird in nächster Zeit aktualisiert werden.

 

Änderungen, die vor einem Update auf DVBViewer GE 2.8.0 zu beachten sind:

 

- Verbessert: Die u.a. in der favourites.ini und für Timeraufnahmen gespeicherten Sender-IDs enthalten im DVBViewer GE 2.8 zusätzliche Informationen und ermöglichen eine eindeutigere Bezugnahme auf Sender der Kanalliste. DVBViewer GE-Versionen vor 2.7.0 können damit jedoch nicht umgehen. Es ist nach einem Update auf Version 2.8 dringend davon abzuraten, zu einer Version vor 2.7.0 zurückzukehren.

 

- Geändert: Der DVBViewer GE 2.8 verwendet verstärkt die Orbitalposition für die Unterscheidung von Satellitenpositionen. Eventuell ist die Orbitalposition in älteren Kanallisten noch nicht für alle Sender gespeichert. Deshalb empfiehlt es sich, vor einem Update von Version 2.7 auf Version 2.8 auf folgende Weise sicherzustellen, dass die Orbitalposition für alle Satelliten-Sender korrekt eingetragen ist:

 

1) Kanalliste öffnen, einen Stammordner selektieren, der eine Satellitenposition repräsentiert.

 

2) Die Eigenschaften durch einen Klick auf den Toolbutton links unten öffnen. Die Orbitalposition in dem gleichnamigen Feld (neu) eintragen, auch wenn sie dort bereits verzeichnet steht (z.B. 19,2 O für Astra 19,2° Ost oder 13,0 O für Hotbird) und auf Übernehmen klicken.

 

3) Schritt 1) und 2) für alle Stammordner mit Satelliten-Sendern wiederholen.

 

Damit wird die Ortbitalposition für alle in dem Stammordner enthaltenen Sender gesetzt und ermöglicht dem DVBViewer GE 2.8 eine effiziente Senderverwaltung. Auch die im Scanner TransEdit enthaltenen Funktionen für die Pflege von Kanallisten profitieren davon. Die Maßnahme ist nur einmalig erforderlich. Sowohl der GE 2.8 Scanner als auch TransEdit 3.4 setzen die Orbitalposition bei neu hinzugefügten Sendern automatisch richtig.

 

 

Weitere Änderungen:

 

Mehrfachselektion, Ausschneiden, Kopieren und Einfügen in der Kanal- und Favoritenliste

 

- Ergänzt: Mehrfachselektion in der Kanal- und Favoritenliste (auf Windows-übliche Weise beim Anklicken Strg oder Shift gedrückt halten, auch mit der Tastatur möglich). Funktionen, die sich auf Mehrfachselektion beziehen, sind u.a. Drag & Drop, Ausschneiden, Kopieren, Löschen, Export, Einstellung von Sendergruppen...

 

In der Kanalliste müssen die Elemente einer Selektion alle der selben Ebene und (mit Ausname von Stammordnern) dem selben Video/Audio-Ordner angehören. Was also z.B. nicht geht: Kategorien und Sender gemeinsam selektieren, oder TV- und Radiosender. Selektiert man zusätzlich zur bestehenden Auswahl ein unpassendes Element, wird die vorherige Selektion gelöscht.

 

In der Favoritenliste können entweder nur Kategorieordner oder nur Favoriten gemeinsam selektiert werden.

 

- Neu: Ausschneiden, Kopieren und Einfügen in der Kanal- und Favoritenliste (im Kontextmenü sowie mit den üblichen Tastenkombinationen). Die neuen Funktionen ermöglichen:

 

- Das Umsortieren von Sendern/Favoriten mit der Tastatur (Auschneiden -> Einfügen, auch im OSD).

 

- Den Transfer von Sendern aus der Kanal- in die Favoritenliste (Kopieren -> Einfügen, auch im OSD).

 

- Den Transfer von Sendern bzw. Favoriten zwischen verschiedenen DVBViewer GE-Instanzen bzw. Anwendungen.

 

Der DVBViewer GE verwendet hierbei nicht die Windows-Ablage, sondern eine Zwischendatei im TEMP-Verzeichnis. Dieses System wird auch von TransEdit 3.4 für den Export von Suchlauf-Ergebnissen unterstützt, jedoch noch nicht vom DVBViewer Pro. Was gemeinsam kopiert bzw. ausgeschnitten werden kann, bestimmen die oben beschriebenen Bedingungen für Mehrfachselektion. Eingefügt werden Elemente nach Möglichkeit in der ursprünglichen Form, also z.B. als Kategorieordner, wenn Kategorierordner kopiert wurden.

 

 

Weitere Änderungen in der Kanalliste:

 

- Neu: Funktion "Alphabetisch sortieren" im Kontextmenü der Kanalliste. Anwendbar auf Video/Audio- sowie Kategorierordner. Sortiert die direkten Unter-Einträge der selektierten Ordner alphabetisch (also die Kategorierordner innerhalb eines Video/Audio-Ordners oder die Sender innerhalb von Kategorieordnern).

 

- Entfernt: Möglichkeit, einzelne Einträge in der Kanalliste mit Shift + Pfeiltasten nach oben oder unten zu verschieben. War mit der Mehrfach-Selektion nicht vereinbar. Für das Umsortieren von Elementen per Tastatur stehen nun Ausschneiden, Kopieren und Einfügen zur Verfügung (s.o.).

 

Fix: Beim Ziehen von Einträgen in der Kanalliste wurden Sendereinträge nicht mit dem blauen Selektionsbalken als Ziel markiert.

 

- Geändert: Icons in der Kanalliste (entsprechen jetzt weitgehend den Icons im DVBViewer Pro). Die Stammordner-Icons in der Kanalliste sowie Sender-Icons in der Favoritenliste zeigen den jeweiligen Tunertyp an (DVB-S/T/C).

 

- Verbessert: Die OSD-Kanalliste wird bei Änderungen in der Kanalliste sofort aktualisiert, falls sichtbar, nicht erst bei einem erneuten Aufruf.

 

- Geändert: Wenn einem Satelliten-Stammordner eine Orbitalposition, aber noch keine Transponderliste zugeordnet ist, wird ihm beim Öffnen der Netzwerk-Eigenschaften oder des Scanner-Fensters automatisch eine zur Orbitalposition passende Transponderliste zugewiesen, sofern vorhanden.

 

- Neu: Checkbox "Nur aktive Sender" im Sendersuchlauf-Fenster. Sortiert beim Scannen optional alle Sender aus, die zwar in den mitgesendeten SI-Tabellen (Service Information) als TV/Radio-Sender verzeichnet sind, denen aber zur Zeit kein Video- oder Audiostream zugeordnet ist.

 

 

 

Weitere Änderungen in der Favoritenliste:

 

- Verbessert: Das Einfügen verschiedener Audiospuren eines Senders in die Favoriten wird nicht mehr verhindert, da sie der DVBViewer GE aufgrund verbesserter interne Organisation nicht mehr als Doppeleinträge ansieht.

 

- Entfernt: Stammordner-Eintrag in der Favoritenliste (der mit dem Stern-Icon). Kostete nur unnötig Platz.

 

- Ergänzt: Befehl "Alles löschen" im Kontextmenü der Favoritenliste.

 

- Fix: Favoriteneinträge wurden nicht deaktiviert dargestellt, wenn ein Sendersuchlauf das erforderliche Gerät besetzt hielt.

 

- Verbessert/Fix: Synchronisation der Favoritenliste bei Änderungen in der Kanalliste. Hier gab es bei verschiedenen (eher seltenen) Gelegenheiten noch Unstimmigkeiten.

 

 

Änderungen im EPG-Fenster:

 

- Entfernt/Geändert: Funktion "EPG für diesen Sender" im Kontextmenü der Registerkarten "Zur Zeit" und "Timeline" sowie den entsprechenden Toolbutton oberhalb der Registerkarten. Die Funktion ist überflüssig geworden, da jetzt beim Wechsel auf eine andere Registerkarte der auf der vorherigen Registerkarte selektierte Sender automatisch als Vorgabe übernommen wird.

 

- Fix: Bei Erzeugung des HTML-EPGs (-> EPG-Fenster) wurden .htm-Dateien durch nachfolgende gleichnamige Sender überschrieben (z.B. Das Erste.htm für Satellit durch Das Erste.htm für DVB-T). Jetzt haben die .htm-Dateien zusätzlich eine Nummer, die für Eindeutigkeit sorgt.

 

- Geändert: Vor Erzeugung des HTML-EPGs werden alle vorherigen .htm-Dateien im Ordner htmlEPG gelöscht. Verhindert die Ansammlung von Karteileichen.

 

 

Änderungen bei Aufnahmen:

 

- Ergänzt: Synchronisation der Einträge in der Rekorderprogrammierung bei Änderungen in der Kanalliste.

 

Wenn man z.B. einen Sender umbenennt, für den eine Aufnahme programmiert wurde, ändert sich gleichzeitig der in der Rekorderprogrammierung angezeigte Name. Intern findet dabei eine Aktualisierung der Sender-ID statt (auch unsichtbar bei Änderung weiterer Parameter, die Teil der Sender-ID sind), so dass die Zuordnung zwischen programmierter Aufnahme und Sender gewährleistet bleibt. Wenn es nicht mehr möglich ist, eine programmierte Aufnahme einem Sender zuzuordnen (z.B. weil er gelöscht wurde), wird dieser Eintrag in der Rekorderprogrammierung durchgestrichen dargestellt.

 

- Geändert/Verbessert: Teile gesplitteter Aufnahmen werden jetzt abgesehen vom ersten mit angehängtem _XXX numeriert (bisher -XX) und so im Explorer in der richtigen Reihenfolge angezeigt.

 

- Ergänzt: Nahtlose Wiedergabe gesplitteter Aufnahmen. Voraussetzung: Die obige neue Numerierung der Teile. Beim Wiedergabestart einer der Dateien werden die nachfolgenden Dateien automatisch ermittelt (ohne Playliste!). Gilt auch für andere mit dem DVBViewer Filter wiedergebbare Dateien, die nach dem Schema Name, Name_001, Name_002 usw. benannt sind.

 

Bitte beachten: Von solchen Dateien nur die jeweils erste in die Playliste laden, da der DVBViewer GE die restlichen Teile intern automatisch ergänzt!

 

 

Änderungen bei der Hardware-Behandlung:

 

- Neu: Button "Unicable-Einstellungen" unter Optionen -> Hardware. Nur verfügbar für DVB-S-Geräte, für die bereits Unicable-Unterstützung implementiert ist (TechnoTrend, FireDTV, SkyStar2, SkyStar S2). Öffnet ein Konfigurations-Dialogfenster für Einkabel-Anlagen gemäß DIN EN 50494, so dass die Parameter nicht mehr in der Setup.ini editiert werden müssen. Ermöglicht neben der Eingabe des Slots bzw. Kanals und der Slot-Frequenz auch die Angabe einer PIN für Mehrfamilien-Anlagen.

 

- Ergänzt/Verbessert: Unicable-Unterstützung für TechniSat SkyStar2 und die neue SkyStar S2 (nicht für die SkyStar HD2!).Außerdem Unstimmigkeiten bei der Unicable-Unterstützung behoben, sowohl allgemein als auch für bestimmte Geräte (TechnoTrend).

 

- Neu: Checkbox Optionen -> Hardware -> LNB-Spannung aus bei Freigabe (nur für SkyStar2 und FireDTV-S/S2).

 

- Ergänzt: DiSEqC 1.1-Unterstützung für die SkyStar2 (nur mit Netzwerk-Treiber und der Einstellung Standard-Interface aus).

 

- Ergänzt: DiSEqC 1.1/1-2-Unterstützung für KNC DVB-S-Karten. Erforderlich ist die Datei KNCBDACTRL.dll (Version 1.2.1208.0 oder höher) im DVBViewer GE-Installationsordner. Ohne funktioniert nur DiSEqC 1.0. Eventuell muss zusätzlich das Microsoft Visual C++ 2008 Redistributable Package installiert werden, da die DLL sonst das Laden verweigert.

 

- Fix: Wenn Detect Devices ein nicht mehr vorhandenes Gerät aus der Hardware-Liste entfernte oder ein neues einfügte, wurden die internen Gerätenummern der auf die Lösch/Einfügeposition folgenden Geräte nicht aktualisiert. Dadurch konnte es zu doppelten Gerätenummern kommen, wodurch die betroffenen Geräte als Hybrid-Tuner galten, die nicht gleichzeitig verwendet werden können.

 

- Fix: Die Hardware-Erkennung betrachtete bei zwei Medion-Hybridkarten sämtliche Tuner als hybrid, d.h. die Karten waren nicht gleichzeitig verwendbar.

 

 

Sonstige Änderungen:

 

- Fix: Bei einem Rechtsklick auf die Bildlaufleiste der Kanal-, Favoriten- und Playliste erschien zuerst das Standard-Kontextmenü der Bildlaufleiste, und sobald dieses geschlossen wurde, nachfolgend das Kontextmenü des jeweiligen Fensters.

 

- Ergänzt: Einstellung "Endlos-Wiedergabe" im Kontextmenü der Playliste. Default ist aus.

 

- Fix: Bei Audio CDs mit Datentrack funktionierte der Befehl "Letzte Datei" nicht.

 

- Verbessert: Multi-Monitor-Unterstützung. Fenster erscheinen jetzt (auch nach einem Neustart) wieder auf dem Monitor, auf dem sie geschlossen wurden. Falls dieser Monitor nicht mehr verfügbar ist, werden die Fenster automatisch auf einen verfügbaren Monitor umgesetzt. Gilt auch für das Bild-in-Bild-Modul (PreviewW.exe).

 

- Optimiert/Verbessert: Einlesen der Sprachdatei. Geht jetzt schneller.

 

- Neu: Englische Sprachdatei (English.lng).

 

Da Englisch die Default-Sprache ist, reicht es für ein englisches UI auch, alle Sprachdateien zu entfernen, was den Programmstart beschleunigt. Der Vorteil der English.lng liegt darin, dass sie sich in den Optionen auswählen lässt und dass sie alle übersetzbaren Elemente enthält und damit als Basis für weitere Übersetzungen dienen kann.

 

- Fix: Unter bestimmten Umständen konnte es zu einem Doppelstart des DVBViewer GE kommen.

 

- Verschiedene Optimierungen sowie kleinere Verbesserungen.

Share this post


Link to post
Griga

Eine auf den Stand der Version 2.8 aktualisierte deutsche DVBViewer GE-Anleitung steht sowohl online als auch im Mitgliederbereich zur Verfügung.

 

Der DVBViewer GE bietet eine kontext-sensitive Hilfe, wenn sich die Dateien DVBViewer GE.chm und ContextHelp.ini im Installationsverzeichnis befinden. Sie sind im Download DVBViewer_GE_Anleitung.zip enthalten. Die Taste F1 öffnet dann das für das aktive Fenster oder Kontrollelement zuständige Kapitel der Hilfe.

Share this post


Link to post
Griga

DVBViewer GE 2.9.0 ist im Mitgliederbereich erhältlich. Gegenüber dem Release 2.8.0 haben sich die folgenden Dateien geändert:

 

- DVBViewer.exe (Version 2.9.0)

- _channels.dat (aktualisierte Standard-Kanalliste für DVB-S)

- Huffman.dll (neu, nur für Satelliten-Empfang von Astra 28° Ost erforderlich)

- AllowAudioOnly.exe (neu, Beschreibung am Ende dieser Ankündigung)

- Language\Deutsch.lng

- Language\English.lng

- Filters\PushSource.ax (DVBViewer Filter Version 3.5.1)

- Transponders\Astra 19E.ini (aktualisierte Transponderliste für Astra 19° Ost)

- Transponders\Astra 23E.ini (aktualisierte Transponderliste für Astra 23° Ost)

- Transponders\Astra 28E.ini (aktualisierte Transponderliste für Astra 28° Ost)

- Transponders\Hot Bird 13E.ini (aktualisierte Transponderliste für Hotbird 13° Ost)

 

Aktualisierte Transponderlisten gehören bei schon vorhandener Installation in den Konfigurationsordner\Transponders. Dazu im DVBViewer GE Info -> Konfigurationsordner anwählen.

 

 

Änderungen in DVBViewer GE 2.9.0

 

- Ergänzt: Optionen -> Allgemein -> Sichtbar in... Bestimmt, ob der DVBViewer GE in der Taskleiste, im System Tray oder beiden erscheint. Default ist System Tray, unter Windows 7 Taskbar + Tray. Der alte ShowInTaskbar-Tweak in der Setup.ini wird nicht mehr berücksichtigt.

 

Dies insbesondere für Nutzer von Windows 7, dem es beliebt, Tray-Icons nur auf Anwender-Anforderung anzuzeigen.

 

- Ergänzt: Der DVBViewer GE nutzt die Unterstützung der DVBViewer Filter-Versionen ab 3.5.0 für Standbild-Wiedergabe im Pause-Modus bei Datei- und Timeshift-Wiedergabe mit Video. Dies eröffnet neue Möglichkeiten beim Suchen/Springen:

 

1) Bei einer Positionsänderung im Pause-Modus wird ein Bild an der neuen Position angezeigt.

 

2) Wenn man Navigations-Tasten gedrückt hält, kann man mit Bildwiedergabe "spulen". Dies gilt sowohl für OSD Position als auch für entsprechende Funktionen, die sich unter Optionen -> Kontrolle -> Tastatur einer Taste zuordnen lassen (Vorheriges/Nächste Kapitel = 1 Minute zurück/vor, schneller Rück/Vorlauf = 10 Sekunden zurück/vor). Dies funktioniert auch im Play-Modus, da der DVBViewer GE automatisch in den Pause-Modus wechselt, solange man die Taste gedrückt hält.

 

3) Es gibt unter Optionen -> Kontrolle -> Tastatur einen neuen Eintrag namens "Vorwärts spulen". Er bewirkt einen minimalen Sprung vorwärts (i.a. bis zum nächsten I-Frame). Wenn man der Funktion eine Taste zuweist, kann man sehr präzise zu einer bestimmten Stelle spulen. Auf ähnliche Weise rückwärts ist unter den momentanen Voraussetzungen noch nicht möglich.

 

- Ergänzt: Unter Optionen -DirectShow -> Audio B -> Auto-B-Bedingungen ist die Bedingung "AC3" für Auto A/B-Umschaltung zugelassen. Dies ermöglicht insbesondere unter Vista / Windows 7, speziell für AC3 einen anderen Audiorenderer z.B. mit SPDIF -Ausgabe einzusetzen.

 

Einschränkungen: Ein Senderwechsel oder ein Wechsel der Audiospur, der wegen der AC3-Bedingung zu einer Auto-A/B-Umschaltung führt, erzwingt ein "Wiedergabe neu aufbauen", d.h. der Wechsel findet langsamer als sonst statt. Bei Dateiwiedergabe ohne den DVBViewer Filter und einem Audiospur-Wechsel ist nicht garantiert, dass der Auto-AB-Mechanismus wie vorgesehen funktioniert. Im Einzelfall hängt dies vom Quellfilter/Demultiplexer ab. Bei DVD-Wiedergabe ist die Auto-A/B-Umschaltung in Abhängigkeit von AC3 nicht realisierbar. Die Bedingung "AC3" trifft unabhängig vom Audiotyp immer zu.

 

- Verbessert: Beim Öffnen des Favoritenfensters ist der aktuell wiedergegebene Sender markiert, sofern es ein Favorit ist.

 

- Fix: Flackern des Videos bei Veränderung der Hauptfenstergröße durch Ziehen und Verwendung des VMR 7/9 als Videorenderer.

 

- Fix: Beim vertikalen Verkleinern des Hauptfensters konnten OSD-Elemente die Statuszeile überdecken (insbesondere bei Radiowiedergabe der Sendername im OSD).

 

- Fix: Das Kontextmenü des Hauptfensters ließ sich nicht mit Umschalttaste + F10 (Windows Standard) aufrufen.

 

- Fix: Nach Öffnen des Favoriten-Menüs wurde sein Titel von einer Änderung der Sprache in den Optionen nicht mehr erfasst.

 

- Fix: Im EPG-Fenster, EPG-Registerkarte funktionierte die Senderumschaltung per Doppelklick in der Baumansicht nicht, wenn keine EPG-Daten für den Sender vorhanden waren.

 

- Fix: Beim Öffnen des OSD-EPG "Zur Zeit" wurde der aktuell eingeschaltete Sender nicht markiert.

 

- Ergänzt: Der FreeSat-EPG auf Astra 28° Ost wird automatisch erfasst, allerdings nur bei eingeschaltetem Kanal Auto-Update, da dieser die speziellen EPG-Data-Streams ermittelt. Erfordert wegen spezieller Kompession des FreeSat-EPG die beigefügte Huffman.dll im GE-Installationsverzeichnis.

 

Es gibt auf Astra 28° Ost 11427 H einen Datenservice namens FreesatHome, der den EPG für 40 Transponder in ca. 20 Sekunden vollständig aktualisiert. Man kann ihn z.B. mit TransEdit der GE-Kanalliste hinzufügen und für einen EPG-Update verwenden, indem man ihn anwählt (wobei es weder Bild und Ton gibt). Der DVBViewer GE nimmt Datenservices mit FreeSat-EPG jetzt im Gegensatz zu sonstigen Datenservices auch beim Scannen in die Kanalliste (Audio-Kategorie) auf. Einschränkung: Der im EPG-Fenster einschaltbare Hintergrund-EPG-Update berücksicht den FreeSat-EPG noch nicht.

 

- Geändert: Der Teletext wird etwas anders skaliert (im Fenster und im OSD), so dass die erste Spalte immer vollständig sichtbar ist. Diese Spalte wird von den Sendern meistens nicht genutzt, aber in bestimmten Fällen doch...

 

- Verbessert: MPG-Aufnahmen sind jetzt auch möglich, wenn die für die Formaterkennung erforderlichen Video-Header (Sequence Header) nicht am Anfang der Datenpakete stehen, sondern sich an anderer Stelle in den Videodaten verstecken (ist selten der Fall). Bislang war das Resultat in solchen Fällen eine 0-Byte-Datei.

 

- Geändert: Ein Apostroph (') ist jetzt in Dateinamen von Aufnahmen zugelassen, wird also nicht mehr automatisch entfernt.

 

- Ergänzt: Von Topfield-Receivern erzeugte REC-Dateien werden als TS erfasst und mit dem DVBViewer Filter ohne Umbenennen wiedergegeben.

 

- Fix: Unter bestimmten (seltenen) Bedingungen konnte der DVBViewer GE bei Wiedergabe von TS-Dateien mit dem DVBViewer Filter nach Play -> Pause -> Play-Wechseln nicht weiter aus der Datei lesen.

 

- Fix: Einfrieren bei DVD-Wiedergabe und Suchen/Springen im Pause-Modus. Eine Positionsänderungen schaltet jetzt (gemäß Microsoft-Empfehlung) gleichzeitig auf Play um.

 

- Verbessert: Der DVBViewer GE hindert den EVR-Renderer daran, das Bild beim Suchen/Springen und sonstigem Anhalten der Wiedergabe schwarz zu schalten und vermeidet so ein Flackern.

 

- Fix: Bei Zweikanal-ADTS-AAC (zweisprachig) funktionierte die Formaterkennung nicht. Um solche Streams abspielen zu können, ist der DVBViewer Filter 3.5.1 erforderlich, und außerdem der libfaad2 Wrapper 1.1.4, falls er als AAC Decoder eingesetzt wird.

 

- Ergänzt: Der Microsoft MPEG-1/DD/AAC Audio Decoder erscheint unter Windows 7 in der Auswahlliste Optionen - > DirectShow -> Audio -> AAC Decoder und ist ab dem DVBViewer Filter 3.5.1 für AAC-Wiedergabe verwendbar.

 

- Ergänzt: Option "Sortieren nach Anfangsbuchstabe" im Sendersuchlauf-Fenster. Erzeugt beim Suchlauf Kategorieordner, deren Name aus dem Anfangsbuchstaben neu hinzugefügter Sender besteht.

 

- Fix: Die Funktion "Diese Frequenz scannen" in der Kanalliste sowie die Updown-Buttons im Suchlauf-Fenster berücksichtigten keine Satelliten-Transponder mit gleicher Frequenz, aber verschiedener Polarisation.

 

- Ergänzt: Modulation und FEC 9/10 werden aus KingOfSat Transponderlisten korrekt eingelesen.

 

- Ergänzt: Unterstützung für QBOX-Geräte (DiSEqC 1.2).

 

- Ergänzt: Unterstützung für Philips SAA7231-Geräte (DVB-S2, DiSEqC 1.0).

 

- Ergänzt: Unterstützung für Karten von Digital Devices (DVB-S2, DiSEqC 1.2, noch ungetestet).

 

- Ergänzt: Unterstützung für K-World-Geräte, die unter dem Namen "DigiGo" erscheinen (DiSEqC 1.2)

 

- Ergänzt: Unterstützung für Prof-Geräte (DiSEqC 1.2)

 

Bitte beachten: Damit die Unterstützung für neue DVB-Geräte zur Geltung kommt, muss nach einem DVBViewer GE-Update Optionen -> Hardware -> Geräte suchen ausgeführt werden.

 

- Ergänzt: Tweak in der Setup.ini. Der Eintrag AllowAudioOnly=1 in der Sektion [frmRecWin] bewirkt, dass "Nur Audio" in der Auswahlliste "Aufnahmeformat" der Rekorderkontrolle erscheint.

 

Dies für sehbehinderte Benutzer des DVBViewer GE, die sich im Forum unter Missachtung der DVBViewer GE-Nutzungsbedingungen sehr ungehalten darüber geäußert haben, dass diese Option in der Version 2.8.0 nicht mehr zur Verfügung stand. Sie wird standardmäßig nicht angeboten, da eine irrtümliche Anwahl die Aufnahme von Video verhindert. Dem DVBViewer GE 2.9.0 ist ein kleines Tool namens AllowAudioOnly.exe beigefügt, das das Aufnahmeformat "Nur Audio" in der Setup.ini aktiviert. Es muss im DVBViewer GE-Installationsordner einmalig ausgeführt werden, während der DVBViewer GE geschlossen ist.

Share this post


Link to post
Griga

DVBViewer GE 3.0.0 RC (Release Candidate) ist zur Zeit im neuen (Test-)Mitgliederbereich erhältlich.

 

Der Zugang zu diesem Mitgliederbereich erfordert neue Benutzerdaten! DVBViewer GE-Versionen ab 3.0.0.0 können nur mit einem neuen Passwort sowie einer Schlüsseldatei verwendet werden. Weitere Informationen zu den neuen Benutzerdaten gibt es hier.

 

Falls bereits der DVBViewer Pro 4.5 mit den neuen Benutzerdaten installiert wurde, sind keine weiteren Maßnahmen erforderlich - der DVBViewer GE 3.0.0.0 kann direkt gestartet werden. Falls noch keine DVBViewer Pro 4.5-Installation vorhanden ist, muss zuvor das beiliegende Programm KeyTool.exe ausgeführt werden, um die Schlüsseldatei zu installieren und die neuen Benutzerdaten einzugeben. Ansonsten führt der Start des DVBViewer GE zu einer Fehlermeldung. Eine Eingabe von Benutzername und Passwort im DVBViewer GE selbst ist nicht mehr möglich. Weitere Informationen dazu unter dem obigen Link.

 

Gegenüber dem Release 2.9.0 haben sich die folgenden Dateien geändert oder sind hinzugekommen:

 

- DVBViewer.exe (Version 3.0.0)

- PreviewW.exe (Version 2.0.1)

- KeyTool.exe (neu, Version 1.0.0)

- Resizer.exe (neu, Version 1.0.0)

 

- _channels.dat (aktualisierte Standard-Kanalliste für DVB-S)

- Language\Deutsch.lng

- Language\English.lng

- Filters\PushSource.ax (DVBViewer Filter Version 3.5.2)

- Filters\Register_Filters.exe (kleiner Fix)

- Filters\Unregister_Filters.exe (kleiner Fix)

- Plugins\ImportCSV.dll (verbessert, Version 1.0).

- Transponders\Astra 19E.ini (aktualisierte Transponderliste für Astra 19° Ost)

- Transponders\Astra 23E.ini (aktualisierte Transponderliste für Astra 23° Ost)

- Transponders\Astra 28E.ini (aktualisierte Transponderliste für Astra 28° Ost)

- Transponders\Hot Bird 13E.ini (aktualisierte Transponderliste für Hotbird 13° Ost)

 

Aktualisierte Transponderlisten gehören bei schon vorhandener Installation in den Konfigurationsordner\Transponders. Dazu im DVBViewer GE Info -> Konfigurationsordner anwählen.

 

Weiterhin ist nur im neuen Mitgliederbereich eine aktualisierte DVBViewer GE-Anleitung als CHM-Datei erhältlich. Die Online-Anleitung und der dortige Download wird nach dem offiziellen DVBViewer GE 3.0-Release aktualisiert.

 

Nicht mehr dabei sind die folgenden Dateien:

 

- Filters\RLDumper.ax (nur für ältere Versionen des Audiorecorder Plugins erforderlich)

- Filters\CDAudio.ax (Audio CD Quellfilter, jetzt im DVBViewer GE integriert)

 

Diese beiden Dateien dürfen aus vorherigen GE-Installationen nicht einfach gelöscht werden, sondern müssen vorher z.B. mit dem RadLight Filter Manager deregistriert werden, falls sie im System registriert sind. Eine registrierte CDAudio.ax wird eventuell von einer parallelen DVBViewer Pro-Installation verwendet - in diesem Fall am besten die Datei CDAudio.ax im Filters-Ordner der DVBViewer Pro-Installation registrieren.

 

 

Änderungen in DVBViewer GE 3.0.0

 

Schriftart / Schriftgröße / Fenstergröße

 

- Neu: Der DVBViewer GE passt Fenster- und Schriftgrößen an die entsprechende globale Systemeinstellung an (DPI, Dots per Inch). Weiterhin besteht die Möglichkeit, mit dem beigefügten Tool Resizer.exe den DVBViewer GE für benutzerdefinierte Schriftarten, Schriftgrößen und Fenstergrößen zu konfigurieren.

 

Damit wird der erhöhten Auflösung moderner Displays Rechnung getragen. Der DVBViewer GE war bislang hauptsächlich für 96 DPI ausgelegt. Die Neuerung stellt einen Test für entsprechende Maßnahmen im DVBViewer Pro dar. Folgende Punkte sind zu beachten:

 

- Die Neuerung erfordert, dass der DVBViewer GE einmalig alle zuvor vom Benutzer eingestellten und in der Datei Setup.ini gespeicherten Fenstergrößen auf Standard zurücksetzt, um neue Einträge mit etwas veränderter Bedeutung in der Setup.ini anzulegen.

 

- Ohne manuelle Konfiguration mit dem Tool Resizer.exe richtet sich der DVBViewer GE nach der System-Schriftart (Tahoma unter XP, Segoe UI unter Vista / Windows 7) sowie nach der DPI-Systemeinstellung.

 

- Resizer.exe ermöglicht, die vom DVBViewer GE verwendete Schriftart sowie die Fenster/Schriftgröße einzustellen oder auf Standard zurückzusetzen, und bietet eine Vorschau (auf Übernehmen klicken). Das Speichern der Einstellungen in der Datei Setup.ini ist nur möglich, wenn der DVBViewer GE nicht läuft.

 

- Die Fenster- und Schriftgröße lässt sich mit einem Slider im Bereich von 75% bis 200% eingestellen. 100% entspricht dem Erscheinungsbild des DVBViewer GE bei 96 DPI, 125% enstprechen 120 DPI, 156% entsprechen 150 DPI.

 

- Bestimmte Elemente im DVBViewer GE verwenden aus Designgründen eine fest vorgegebene Schriftart, die unbeeinflusst bleibt. Dazu gehören die Hinweise im oberen Bereich von Fenstern sowie OSD-Menüs und OSD-Infos.

 

- Weitere Elemente werden von Windows verwaltet, wodurch der DVBViewer GE die Schriftart und Größe nicht beeinflussen kann. Dazu gehören Fenster-Titelleisten, Menüs, Datei-Dialogfenster und Meldungsfenster. Eine Änderung erfordert eine entsprechende Konfiguration von Windows (z.B. unter XP via "Eigenschaften von Anzeige").

 

 

Teletext

 

- Fix/Ergänzt: Die Sprachauswahl im Kontextmenü des Teletext-Fensters funktionierte teilweise nicht richtig (insbesondere "Auto"), Griechisch ist dazugekommen.

 

- Ergänzt: Erfassung zusätzlicher Sonderzeichen und Zeichensätze. Bewirkt die korrekte Darstellung von Portugiesisch, Griechisch, der französischen Programmvorschau im deutschen arte usw.

 

- Ergänzt: Richtige Darstellung von mehrsprachigem Teletext, z.B. gemischt Griechisch/Englisch.

 

- Ergänzt: Als "versteckt" markierte Textteile (z.B. Antworten auf Quiz-Fragen) werden anders als bisher erst auf Anforderung angezeigt - im Teletext-Fenster mit der Leertaste, im OSD-Teletext mit OSD Gelb (F7).

 

- Neu: Ein Klick auf Internet-Adressen im Teletext-Fenster (nicht im OSD-Teletext) öffnet den Browser mit der entsprechenden Seite. Einschränkung: Funktioniert nicht oder nicht korrekt bei Adressen, die sich über mehr als eine Zeile erstrecken.

 

- Verbessert: Auch in den VMR/EVR-Videorenderermodi erscheint der Mauszeiger im OSD-Teletext jetzt als Handcursor, wenn er sich über einer anklickbaren Seitennummer befindet.

 

 

Optionen-Fenster

 

- Verbessert: Nach einer Neuinstallation entscheidet der DVBViewer GE gemäß der Benutzerkonto-Spracheinstellung automatisch, ob er die deutsche oder englische Sprachdatei verwendet.

 

- Fix: Bei einer Änderung der Sprache auf der Registerkarte Allgemein wurde ein zu der Zeit sichtbarer OSD-Menütitel nicht aktualisiert (erst beim nächsten Aufruf des Menüs).

 

- Entfernt: Checkbox Allgemein -> Nur erste CPU benutzen. Es werden jetzt grundsätzlich alle Prozessor-Kerne verwendet. Falls die Reduzierung auf einen Prozessorkern noch notwendig sein sollte, steht der Setup.ini-Tweak

 

[General]

ProcessMask=1

 

zur Verfügung. In dem Wert steht jedes Bit für einen CPU-Kern. Der obige Eintrag bewirkt, dass der DVBViewer GE nur den ersten Kern verwendet.

 

- Geändert: Die Checkbox "Windows-Taskplaner benutzen" wurde von der Registerkarte Allgemein auf die Registerkarte Rekorder verlagert. Den dazugehörigen Button "Passwort..." ersetzt ein neuer Button "Taskplaner-Einstellungen". Er öffnet nicht mehr ein Dialogfenster für die Eingabe des Kontonamens und -Passwortes, sondern startet den DVB Task Scheduler bzw. macht ihn sichtbar. Die Eingabe von Kontoname und -Passwort kann (neben anderen Einstellungen) jetzt dort vorgenommen werden.

 

- Entfernt: Einstellung Rekorder -> Maximale Größe des Rekorder-Puffers. Dies wird nun automatisch geregelt.

 

- Entfernt: Unnötige/sinnlose Einträge aus der Auswahlliste EPG & Teletext -> Teletext-Schriftart (Symbolfonts, nicht darstellbare Fonts).

 

- Geändert: Die Einstellung OSD -> OSD-Transparenz -> Overlay -> Transparent bewirkt keine (wenig sinnvolle) Volltransparenz mehr, sondern nur eine im Vergleich zur Einstellung "Halbtransparent" erhöhte Transparenz.

 

- Verbessert: Wenn man die Optionen öffnet und auf die DirectShow-Registerkarte wechselt, sind dort standardmäßig die zum aktuellen Zustand Video/Audio A/B gehörigen Unter-Registerkarten sichtbar, so dass man sofort die aktive Decoder-Auswahl sieht.

 

- Fix: Änderungen in Eingabefeldern, die mit UpDown-Buttons verbunden sind, wurden nach einem Abbruch nicht auf den aktuellen Wert zurückgesetzt, sondern waren beim nächsten Öffnen der Optionen noch vorhanden.

 

 

Statuszeile

 

- Erweitert: Das Textfeld auf der linken Seite der Statuszeile lässt sich per Mausklick zwischen zwei Anzeigearten umschalten:

 

1) Sendernummer/Sendername (bei TV/Radio) bzw. Dateiname (bei Dateiwiedergabe)

 

2) Radiotext, sofern vorhanden (Radio oder MP2/TS-Dateiwiedergabe), ansonsten Titel der aktuellen Sendung aus dem EPG, falls vorhanden (TV/Radio oder Wiedergabe von Aufnahmen mit gespeicherten EPG-Informationen), ansonsten Interpret/Titel, falls vorhanden (Wiedergabe von Audiodateien mit ID3-Tag, CD-Text). Falls solche Informationen nicht zur Verfügung stehen, verwendet der DVBViewer GE automatisch den Modus 1.

 

Wenn der Text im Modus 2 für das Feld zu lang ist, wird er als Laufschrift angezeigt. Diesen Modus gab es bereits vorher, aber er wurde nur für Radiotext genutzt.

 

- Geändert/Erweitert: Der Anzeigebalken in der Statusleiste lässt sich per Mausklick zwischen vier Modi umschalten. Jeder Klick lässt einen Hinweis zur eingeschalteten Anzeigeart erscheinen:

 

1) Signalqualität % bei TV/Radio / Verstrichene Zeit % bei Dateiwiedergabe, d.h. bei Dateiwiedergabe wird nicht mehr unsinnigerweise eine Signalqualität von 0 % angezeigt.

 

2) Restliche Zeit als hh:mm:ss bei Dateiwiedergabe oder auch bei TV/Radio, wenn EPG-Informationen vorliegen, ansonsten die Uhrzeit. Um die Bedeutung der Anzeige zu signalisieren, befindet sich der Farbbalken jetzt an der rechten Seite und wird mit zunehmender Abspieldauer kleiner.

 

3) Verstrichene Zeit als hh:mm:ss bei Dateiwiedergabe oder bei TV/Radio, wenn EPG-Informationen vorliegen, ansonsten die Uhrzeit.

 

4) Die Uhrzeit als hh:mm:ss ohne Farbbalken.

 

- Neu: Ein Mausklick auf die Formatinformationen im rechten Textfeld der Statusleiste öffnet das Eigenschaftsfenster des DVBViewer Filters mit erweiterten Informationen.

 

 

OSD

 

- Verbessert: Der Text unterhalb des Sender/Dateinamens im Video-Anzeigebereich wird nicht mehr abgeschnitten, wenn er die verfügbare Breite überschreitet, sondern mehrzeilig dargestellt. Weiterhin zeigt er bei Radio- und Audiodatei-Wiedergabe nicht nur Radiotext (wie bisher) an, sondern gegebenfalls auch Titel und eine Kurzbeschreibung aus dem EPG oder bei MP3/WMA/CD-Wiedergabe Interpret und Titel aus ID3-Tags/CD-Text an, sofern vorhanden.

 

- Ergänzt: Unter Kontrolle -> Symbole kann der neue Button "OSD-Info" in die Symbolleiste des Hauptfensters eingefügt werden (Info-Icon). Er blendet das kleine OSD-Info (meistens mit EPG-Informationen) ein/aus.

 

- Ergänzt: Die bei sichtbarem kleinen OSD-Info noch unbelegten Actions OSD Rot und OSD Blau blenden jetzt den senderspezifischen OSD-EPG bzw. den OSD EPG "Zur Zeit" ein.

 

- Verbessert: Wenn der Text den Platz im ausführlichen OSD-Info (mit der langen EPG-Beschreibung von Sendungen) überschreitet, kann man mit OSD aufwärts/abwärts zeilenweise scrollen oder mit OSD links/rechts seitenweise blättern.

 

- Geändert/Verbessert: Die Actions für den direkten Aufruf des ausführlichen OSD-Infos (siehe Optionen -> Kontrolle) wurden in "OSD Info aktuelle Sendung" und "OSD Info nächste Sendung" umbenannt (standardmäßig mit den Tasten N und X verknüpft). "OSD Info aktuelle Sendung" lässt sich jetzt auch bei Dateiweidergabe aufrufen und zeigt, sofern vorhanden, eine ausführliche EPG-Beschreibung an, falls es sich um eine Aufnahme mit gespeicherten EPG-Infos handelt, oder auch Kommentare und Songtexte aus MP3/WMA-Dateien. Weiterhin wird das ausführliche OSD-Info bei einem Sender- oder Dateiwechsel automatisch aktualisiert - bislang musste man es schließen und neu aufrufen.

 

- Verbessert: In den VMR/EVR-Renderer-Modi verschwindet der Mauszeiger im Vollbild nicht mehr nach der eingestellten Zeit, wenn er sich über OSD-Elementen (Menü, Teletext...) befindet, und im OSD-Teletext erscheint der Mauszeiger als Hand-Cursor, wenn er sich über anklickbaren Seitennummern befindet (bisher nur bei Overlay/System Default Renderer).

 

- Verbessert: Im OSD Menü "Favoriten" wird der aktuell eingeschaltete Sender durch Fettschrift hervorgehoben.

 

- Fix: Im OSD-Menü "Favoriten" fehlte die Einrückung der Sendernamen, so dass die Auswahl-Markierung (Dreieck am linken Rand) den Anfang des Namens überdeckte.

 

- Fix: Ein Sprung aus Timeshift-Wiedergabe im Pause-Zustand zur Live-Wiedergabe (und damit einem Wechsel in den Play-Zustand) brachte in den VMR/EVR-Renderer-Modi die OSD-Anzeige durcheinander.

 

- Fix: OSD Position zeigte bei Timeshift in bestimmten Situationen (z.B. wenn man mit Spulen die Live-Wiedergabe erreichte) nicht die richtigen Bezeichnungen für die Actions OSD Grün...Blau an.

 

 

Suchen/Springen/Spulen

 

- Geändert: Die Verfahrens- und Bedienungsweise im Vergleich zum DVBViewer GE 2.9.0. Insgesamt gibt es 6 Aktionen, die Bedienungselementen oder Tasten zugeordnet sind. Eine Übersicht:

 

Zurück |<< und Weiter >>|: Springen eine Minute zurück/vor bzw. bei DVD-Wiedergabe zum vorherigen/nächsten Kapitel (Kontrollleiste, OSD Position mit OSD aufwärts/abwärts).

 

Sprung zurück und Sprung vorwärts: Springen 10 Sekunden zurück/vor.

 

Schneller Rücklauf << und schneller Vorlauf >>: Bewirken jedes Mal eine Verdoppelung der Spulgeschwindigkeit in die entsprechenden Richtung bis maximal 32-fach. Ein Befehl für die Gegenrichtung (also z.B. Rücklauf bei aktivem Vorlauf) halbiert die Geschwindigkeit bis hinunter zur normalen Wiedergabe. Play schaltet auf jeden Fall auf normale Wiedergabe zurück.

 

Eine Audio-Wiedergabe findet beim Spulen nicht statt. Die Video-Wiedergabe besteht aus einer Folge mehr oder minder schnell aufeinanderfolgender Standbilder.

 

Die Funktion der Buttons << und >> in der Kontrolleiste sowie in OSD Position (OSD Gelb und OSD Blau) wird durch die neue Checkbox Optionen -> OSD -> Spulen statt Springen bestimmt. Sie ist standardmäßig eingeschaltet, und den Buttons << und >> damit der schnelle Rück/Vorlauf zugeordnet. Wenn man das Häkchen entfernt, bewirken << und >> 10-Sekunden-Sprünge rückwärts/vorwärts wie in vorherigen DVBViewer GE-Versionen. Speziell in der Kontrolleiste lassen sich die jeweils anderen (nicht zugeordneten) Funktionen trotzdem erreichen, indem man die Buttons << und >> mit der rechten Maustaste anklickt.

 

- Entfernt: Spulen mit minimalen Schritten per Tastatur. Die im DVBViewer GE 2.9.0 dafür zuständige Action "Vorwärts Spulen" ist nun mit dem Mechanismus für schnellen Vorlauf belegt. Bei anderen Actions (10 Sekunden und 1 Minute vor/zurück) ist Spulen mittels Tastatur-Wiederholautomatik (durch Finger draufhalten) noch möglich.

 

- Entfernt: Obsoleter Setup.ini-Tweak NoCue, der bislang bei DVD-Wiedergabe (wo Spulen schon immer in beschriebener Weise ging) den Vor/Rücklauf durch 10-Sekunden-Sprünge ersetzte.

 

- Ergänzt: Abspielgeschwindigkeit bis 16x bei DVD-Wiedergabe (vorher max. 8x). Kann eventuell nur beim Abspielen einer DVD-Struktur von Festplatte realisiert werden.

 

- Geändert: Vorwärtssprünge bzw. schneller Vorlauf können das Dateiende minus 5 Sekunden nicht mehr überschreiten (Ausnahme: Timeshift), um verschiedenen Problemen bei Sprüngen ans Dateiende vorzubeugen. Das Dateiende kann man also nur noch durch Abspielen erreichen.

 

- Fix: Der bei DVD-Wiedergabe intern als Abspielgeschwindigkeit gespeicherte Wert wurde bei aktivem Spulen nicht auf 1.0 zurückgesetzt, wenn der DVD Navigator bei einem Sprung mit dem Slider auf normale Geschwindigkeit zurückschaltete. Folge: Wenn man z.B. bei aktivem >> 4x ein Stück sprang, führte der nächste Versuch, doppelte Wiedergabeschwindigkeit einzuschalten, sofort zu >> 8x.

 

 

Dateiwiedergabe allgemein

 

- Neu: Erfassung und Anzeige von Interpret, Titel, Kommentaren und Songtexten aus ID3-Tags bei MP3-Wiedergabe mit dem DVBViewer Filter. Auch beim Abspielen von WMA-Dateien werden ID3(-ähnliche) Tags erfasst und angezeigt. Mehr dazu im Abschnitt über die Statuszeile und das OSD.

 

- Fix: Bei MP3-Wiedergabe mit dem DVBViewer Filter und Wechsel zu einer MP3 mit anderer Bitrate wurde die Anzeige in der Statuszeile nicht entsprechend aktualisiert. Weiterhin konnte es zu Rundungsfehlern bei der Anzeige der Bitrate kommen.

 

- Neu/Verbessert: Formaterkennung bei WAV-Audiodateien, Wiedergabe von WAV-Dateien mit dem DVBViewer Filter (optional, dafür gibt es eine neue Checkbox unter Optionen -> DirectShow). Dies hat den Vorteil eines schnelleren Wechsels zwischen WAV-Dateien, wenn sie z.B. via Playliste abgespielt werden.

 

- Ergänzt: Von Camcordern produzierte MTS-Dateien (AVCHD-Format) werden für Wiedergabe mit dem DVBViewer Filter akzeptiert und als M2TS behandelt.

 

- Verbessert: Bei Wiedergabe mit dem DVBViewer Filter erkennt der DVBViewer GE jetzt in TS-Aufnahmen, die zu Beginn verschlüsselte, aber nicht entsprechend gekennzeichnete Pakete enthalten, trotzdem alle Streams (Lazy CAM-Problem).

 

- Fix: Der Positionsbalken in der Statuszeile (nur sichtbar im Radio-Fenstermodus) wurde bei Dateiwiedergabe nicht mehr aktualisiert, nachdem man ihn für die Navigation verwendet hatte.

 

- Verbessert: Wenn ein geladenes Verzeichnis (Drag & Drop, Daten-CD/DVD) weniger als zwei abspielbare Mediadateien enthält, unterbleibt das automatische Öffnen der Playliste.

 

 

Playliste

 

- Neu: Nahtlose Wiedergabe von Audio CDs und Audiodateien mit dem DVBViewer Filter aus der Playliste, d.h. Übergang ohne temporären Stop.

 

Voraussetzungen für einen nahtlosen Wechsel: Die Wiedergabe in zufälliger Reihenfolge ist ausgeschaltet und der Dateityp mit dem DVBViewer Filter abspielbar (MP2, MP3, WAV, CDA, AC3, AAC). Weiterhin müssen Typ, Samplerate und Anzahl Audiokanäle aufeinanderfolgender Dateien übereinstimmen.

 

- Entfernt: Playliste rückwärts abspielen (es gibt aber nach wie vor die Möglichkeit, zur vorherigen Datei zu springen).

 

- Entfernt: Popup-Menü des Play-Buttons im Playlisten-Fenster. Der Button bewirkt jetzt das Abspielen des selektierten Eintrags, oder des ersten Eintrags, falls keiner selektiert ist.

 

- Entfernt: Funktion "Playliste anhalten" aus dem Kontextmenü der Playliste (ist aber aus Kompatibilitätsgründen noch als Action verfügbar). Sie bewirkt(e) einen Wiedergabe-Stop und die Abschaltung der automatische Weiterschaltung zur nächsten Datei. Die Funktion wird intern ohnehin ausgeführt, wenn man auf einen Sender umschaltet oder das Abspielen einer einzelnen Datei veranlasst. Einen Wiedergabe-Stop kann man auch mit der normalen Wiedergabesteuerung (z.B. in der Kontrollleiste) erreichen, die jedoch die automatische Weiterschaltung in der Playliste nicht abschaltet, d.h. bei Fortsetzung der Wiedergabe wird sie weiterhin stattfinden.

 

- Ergänzt: Toolbuttons für die Weiterschaltung zur nächsten/vorherigen Datei im Playlistenfenster.

 

- Geändert: Das Abspielen der Playliste in zufälliger Reihenfolge wird jetzt durch einen Ein/Aus-Schalter gesteuert (Kontextmenü des Playlistenfensters, OSD Playliste -> OSD Rot, Action "Zufällige Reihenfolge").

 

Wenn der Modus "Zufällige Reihenfolge" aktiv ist, wird sowohl bei automatischer Weiterschaltung als auch durch die Funktionen Vorherige/Nächste Datei ein Eintrag zufällig ausgewählt, der bislang noch nicht wiedergegeben wurde. Die Funktionen "Selektierten Eintrag abspielen" (Play) sowie ein Anhalten der Playliste setzen die internen Markierungen "bereits gespielt" zurück.

 

 

Sonstiges

 

- Geändert/Verbessert: Das Bild-in-Bild-Modul PrevieW.exe 2.0.1 hat ein neues Icon erhalten. Dazu verschiedene kleinere Verbesserungen.

 

- Geändert/Ergänzt: Neues Icon für den Button "EPG_Fenster öffnen" in der Symbolleiste, neues Icon für den Button "Ton aus" in der Kontrollleiste, dazu die Einblendung von Hinweisen, wenn sich der Mauszeiger in der Kontrollleiste über den Buttons "Ton aus" und "Kontrollleiste fixieren" befindet.

 

- Geändert: Das Popup-Fenster für die Bild-in-Bild-Senderwahl hat einen Toolwindow-Rahmen erhalten.

 

- Geändert: In der deutschen Sprachdatei wurde der Begriff "Kanal" konsequent durch "Sender" ersetzt, zwecks Angleichung an den DVBViewer Pro.

 

- Verbessert: Erkennung von DVB-Geräten, insbesondere von Varianten bereits bekannter Geräte. Problem bei der Erkennung von TeVii-Geräten mit neuesten Treibern behoben.

 

- Fix: DiSEqC mit Digital Devices-Karten funktionierte nicht ordnungsgemäß.

 

- Ergänzt: Unicable-Dialog für Digital Devices Karten aktiviert.

 

- Fix: DiSEqC-Problem mit Hauppauge-Geräten und Multischaltern, die auch auf das alte analoge Toneburst-Signal reagieren.

 

- Verbessert: Handhabung der von Plugins erzeugten Einträge im Plugins-Menü. Ein Klick auf einen Menüpunkt wird jetzt direkt an das zuständige Plugin anstatt an alle Plugins weitergeleitet. Selbst wenn Plugins zufällig die gleiche ID für Menü-Einträge verwenden, erreicht die Botschaft auf jeden Fall das richtige Plugin.

 

- Fix/Verbessert: Export von Senderlisten als CSV (Fehler, falls ein Name ein Anführungszeichen enthielt) sowie Import mit dem Plugin ImportCSV.dll (Verträglichkeit insbesondere mit OpenOffice Calc, dessen CSV-Export nicht wieder importiert werden konnte).

 

- Fix: Sender Plus führte zu einer Zugriffsverletzung, wenn der letzte Eintrag der Senderliste eingeschaltet war. Der Wrap-Around auf den ersten/letzten Sender der Senderliste funktionierte bei Sender Plus/Minus nicht ordnungsgemäß.

 

- Fix: Wenn eine manuelle Video/Audio A/B-Umschaltung bei aktivem Timeshift oder einer Audiorecorder Plugin-Aufnahme nach der Warnung "Diese Aktion stoppt Timeshift oder eine Aufnahme" abgebrochen wurde, zeigte der DVBViewer GE trotzdem die Umschaltung im OSD an und notierte intern den falschen Zustand.

 

- Fix: Fehler, der bei der Erfassung von EPG-Inhalten unter bestimmten (eher seltenen) Bedingungen zur unkontrollierten Veränderung von Speicherinhalten führen konnte.

 

- Fix: Das Verändern der Fenstergröße mit dem Mausrad (siehe Optionen -> Kontrolle -> Maus -> Mausrad) funktionierte nicht richtig.

 

- Fix: Wenn die Favoritenliste so lang ist, dass das Favoriten-Menü oben und unten mit Scroll-Pfeilen erscheint, wurden EPG-Hinweise im gescrollten Zustand an der falschen Stelle angezeigt. Bei Tastaturbedienung wurde bislang keine Lösung für das Problem gefunden).

 

- Fix: Der Bildschirmschoner wurde unter Windows 7 unabhängig von der Einstellung in den Optionen immer verhindert.

 

- Ergänzt: Die Datenausführungsverhinderung wird für den DVBViewer GE aktiviert, falls möglich, Maßnahmen gegen Ausnutzung der DLL-Sicherheitslücke.

Share this post


Link to post
Griga

Der DVBViewer GE 3.0.0 RC (Release Candidate) wurde im neuen Mitgliederbereich https://www.DVBViewer.tv/members durch das Release DVBViewer GE 3.0.1 ersetzt.

 

Der Zugang zu diesem Mitgliederbereich erfordert neue Benutzerdaten! DVBViewer GE-Versionen ab 3.0.0.0 können nur mit einem neuen Passwort sowie einer Schlüsseldatei verwendet werden. Weitere Informationen zu den neuen Benutzerdaten gibt es hier.

 

Falls bereits der DVBViewer Pro 4.5 mit den neuen Benutzerdaten installiert wurde, sind keine weiteren Maßnahmen erforderlich - der DVBViewer GE 3.0.1 kann direkt gestartet werden. Falls noch keine DVBViewer Pro 4.5-Installation vorhanden ist, muss zuvor das beiliegende Programm KeyTool.exe ausgeführt werden, um die Schlüsseldatei zu installieren und die neuen Benutzerdaten einzugeben. Ansonsten führt der Start des DVBViewer GE zu einer Fehlermeldung. Eine Eingabe von Benutzername und Passwort im DVBViewer GE selbst ist nicht mehr möglich. Weitere Informationen dazu unter dem obigen Link.

 

Gegenüber der Version 3.0.0 RC haben sich die folgenden Dateien geändert:

 

- DVBViewer.exe (Version 3.0.1)

- KeyTool.exe (Version 1.0.1, kleine Verbesserungen in der Benutzeroberfläche)

- Resizer.exe (Version 1.0.1, auch für TransEdit ab Version 3.6 verwendbar, s.u.)

 

- _channels.dat (aktualisierte Standard-Kanalliste für DVB-S)

- Transponders\Astra 19E.ini (aktualisierte Transponderliste für Astra 19° Ost)

- Transponders\Astra 23E.ini (aktualisierte Transponderliste für Astra 23° Ost)

- Transponders\Astra 28E.ini (aktualisierte Transponderliste für Astra 28° Ost)

- Transponders\Hot Bird 13E.ini (aktualisierte Transponderliste für Hotbird 13° Ost)

 

 

Änderungen gegenüber der Version 3.0.0 RC:

 

- Geändert: DVB-Hardware-Erkennung. Sie kann jetzt durch eine externe Datenbank-Datei aktualisiert werden, sofern erforderlich. Solche Aktualisierungen werden in Zukunft bereitgestellt, falls der DVBViewer GE nicht erkennt, dass ein Gerät bzw. Treiber in eine bereits bekannte Kategorie fällt. Dies deckt jedoch keine (neuen) DVB-Geräte ab, die auf neue Art behandelt werden müssen.

 

TransEdit verwendet ab Version 3.6 ebenfalls dieses System. Im Recording Service und DVBViewer Pro wird es in Zukunft ebenfalls eingeführt werden. Die neue Erkennung deckt bereits jetzt eine Vielzahl zusätzlicher Hardware/Treibervarianten ab und ist damit vollständiger als zuvor.

 

- Ergänzt: Unter Windows 7 wird eine von Microsoft für das Mediacenter eingeführte neue DiSEqC-Schnittstelle (zur Anwahl von Satelliten-Positionen) verwendet, falls für ein Gerät keine andere Methode bekannt ist, DiSEqC-Kommandos zu senden. Dies ermöglicht z.B. DiSEqC mit dem neuen Pinnacle PCTV DVB S2-Stick 460e.

 

- Fix: Verschiedene kleinere Unstimmigkeiten korrigiert, auch in der DVBViewer GE-Anleitung, die als aktualisierter zusätzlicher Download im neuen Mitgliederbereich erhältlich ist.

 

Bitte beachten: Wenn nach dem Download der Anleitung die Dateien DVBViewer GE.chm und ContextHelp.ini im DVBViewer GE-Ordner gespeichert werden, steht im Programm eine kontext-sensitive Hilfe durch Drücken von F1 zur Verfügung.

 

- Ergänzt: Resizer.exe kann jetzt auch für die Einstellung der Fenster/Schriftgröße von TransEdit ab Version 3.6.0 eingesetzt werden. Dazu muss sich Resizer.exe im selben Ordner einer DVBViewer-Installation befinden wie TransEdit.exe, und beim Start ein Kommandoparamter übergeben werden, der "TransEdit" enthält. Am einfachsten geschieht dies, indem man TransEdit.exe auf das Resizer-Programmicon zieht.

 

- Aktualisiert: Die Online-Anleitung für den DVBViewer GE 3.0.

Share this post


Link to post
Griga

DVBViewer GE 3.0.2 ist im neuen Mitgliederbereich erhältlich.

 

Gegenüber der Version 3.0.1 haben sich die folgenden Dateien geändert:

 

- DVBViewer.exe (Version 3.0.2)

- PreviewW.exe (Version 2.0.3, Optimierungen, Schrift/Fenstergröße kann mit Resizer.exe skaliert werden)

- Resizer.exe (Version 1.0.2, auch für TransEdit ab 3.6.0, TSPlayer ab 2.3.1 und Bild-in-Bild-Modul ab 2.0.3 verwendbar - einfach die jeweilige EXE auf das Resizer-Icon ziehen)

 

- Filters\PushSource.ax (DVBViewer Filter 3.5.4, Optimierungen, Änderungen aus der Version 3.5.3 Beta)

 

- _channels.dat (aktualisierte Standard-Kanalliste für DVB-S)

- Transponders\Astra 19E.ini (aktualisierte Transponderliste für Astra 19° Ost)

- Transponders\Astra 23E.ini (aktualisierte Transponderliste für Astra 23° Ost)

- Transponders\Astra 28E.ini (aktualisierte Transponderliste für Astra 28° Ost)

- Transponders\Hot Bird 13E.ini (aktualisierte Transponderliste für Hotbird 13° Ost)

 

Aktualisierte Transponderlisten gehören bei schon vorhandener Installation in den Konfigurationsordner\Transponders. Dazu im DVBViewer GE Info -> Konfigurationsordner anwählen.

 

Änderungen gegenüber der Version 3.0.1:

 

- Geändert: Zeitangaben werden jetzt im gesamten Programm (EPG, Aufnahmeprogrammierung, Rekorderkontrolle, ...) intern als UTC (koordinierte Weltzeit) erfasst und verarbeitet, also unabhängig von der lokalen Zeitzone sowie Sommer/Winterzeit. Erst bei der Anzeige im UI erfolgt eine Umsetzung auf die örtliche Zeit gemäß der in Windows eingestellten Zeitzone. Dabei berücksichtigt der DVBViewer GE die von Windows angegebenen Zeitpunkte der Winter <-> Sommerzeit-Umstellungen im aktuellen Jahr.

 

Motiv für die Umstellung waren die bekannten DVBViewer-Probleme bei Winterzeit <-> Sommerzeit-Umstellungen. Die interne Verarbeitung als UTC stellt sicher, dass programmierte Aufnahmen zum vorgesehenen Zeitpunkt ausgeführt werden, auch wenn zwischenzeitlich eine Zeitumstellung oder ein Umzug in eine andere Zeitzone stattfindet.

 

- Entfernt: Einstellung der Zeitzone unter Optionen -> EPG & Teletext. Die in Windows eingestellte Zeitzone ist jetzt allein maßgeblich.

 

- Verbessert: Eine neue Komponente für die Zeiteingabe in der Rekorderprogrammierung und Rekorderkontrolle bietet gegenüber den bisherigen Eingabefelden folgende Vorteile:

 

- Ungültige Eingaben werden verhindert.

- Weiterschaltung der Zeit mit Pfeil oben/unten (mit Strg in 5er-Schritten), Updown-Buttons oder dem Mausrad. Die Cursorposition bestimmt, ob die Stunden oder Minuten verändert werden. Die mittlere Maustaste schaltet zwischen Stunden/Minuten um.

- Einfügen der aktuellen Zeit mit einem Doppelklick oder Strg N.

 

- Ergänzt: Farbliche Signalisierung von Sommer/Winterzeit sowie ungültigen Zeiteingaben im EPG-Fenster, in der Rekorderprogrammierung und Rekorderkontrolle

 

Türkis = Winterzeit

Gelb = Sommerzeit

Rot = ungültige Zeit

 

Sommer/Winterzeit werden für Angaben / Eingaben signalisiert, wenn Start- und Endzeit in verschiedenen Perioden liegen, und in der Rekorderprogrammierung/Rekorderkontrolle zusätzlich, wenn Start- oder Endzeit in einer mehrdeutigen Periode liegen (Umschaltung Sommer -> Winterzeit 2:00 bis 2:59, diese Zeitspanne gibt es durch Zurückstellen der Uhr doppelt).

 

Ungültige Zeiten sind 02:00 bis 02:59 bei der Umschaltung Winter -> Sommerzeit (die Zeitspanne wird durch Vorstellen der Uhr übersprungen), sowie Endzeiten, die gleich der Startzeit sind oder in der Vergangenheit liegen.

 

- Ergänzt: Checkboxen "Sommerzeit ein/aus" oberhalb der Zeiteingabefelder in der Rekorderprogrammierung und Rekorderkontrolle. Sie erscheinen nur, wenn aufgrund einer mehrdeutigen Zeit bei der Sommer -> Winterzeitumstellung (2:00 - 2:59) und des Verhältnisses zwischen Start- und Endzeit tatsächlich eine Wahlmöglichkeit besteht.

 

- Geändert: Bei unvollständigen / ungültigen Zeiteingaben in der Rekorderprogrammierung und Rekorderkontrolle sind die Buttons für die Übernahme der Eingaben (Hinzufügen, Übernehmen, Timer Start) deaktiviert.

 

- Geändert: Die Dropdown-Auswahlliste "Zeit ab jetzt" für die Timerprogrammierung in der Rekorderkontrolle wurde durch einen Button "Minuten" ersetzt. Er lässt ein Popup-Menü erscheinen, in dem man die Timer-Endzeit in X Minuten "ab jetzt" auswählt.

 

- Ergänzt: Signalisierung von Sommer/Winterzeit und ungültigen Zeiten im OSD Aufnahme ändern/hinzufügen durch den Zeiten vorangestellte Zeichen:

 

+ Sommerzeit

- Winterzeit

X ungültige Zeit.

 

- Ergänzt: Umschaltung Sommer ein/aus bei mehrdeutiger Zeit im OSD Aufnahme ändern/hinzufügen via OSD Blau. Der Button erscheint, wenn bei der Anfangs- oder Endzeit eine Wahlmöglichkeit besteht. Eine Reaktion erfolgt nur, wenn die selektierte Zeile eine Zeitangabe mit Wahlmöglichkeit enthält.

 

- Geändert: Aufnahme Stop wurde von OSD Aufnahme ändern/hinzufügen in die OSD-Liste der gestarteten Aufnahmen umquartiert (dort OSD Grün), wo die Funktion ohnehin sinnvoller untergebracht ist.

 

- Fix: Durch eine uninitialisierte Variable in der Rekorderprogrammierung konnte es unter Umständen zu fehlerhaften Anzeigen im OSD Aufnahme ändern/hinzufügen kommen.

 

- Ergänzt: Sender Auto-Update bei Bild in Bild-Wiedergabe und Aufnahmen (bislang nur bei Wiedergabe im Hauptfenster), sofern die Option im Sender-Menü eingeschaltet ist.

 

Sender Auto-Update aktualisiert den Senderlisten-Eintrag des gewählten Senders und stellt bei Wiedergabe im Hauptfenster / Bild in Bild den Sender automatisch neu ein, wenn dies durch geänderte Senderdaten erforderlich ist. Aufnahmen werden anlässlich geänderter Senderdaten jedoch nur abgebrochen und neu gestartet, wenn die Option Auto-Split bei Senderdaten-Änderung in der Rekorderkontrolle eingeschaltet ist. Sender Auto-Update und Auto-Split bei Senderdaten-Änderung wirken unabhängig voneinander, d.h. setzen die jeweils andere Option nicht voraus.

 

- Ergänzt: Der DVBViewer GE akzeptiert jetzt bei Drag & Drop Verknüpfungen mit Mediadateien und Ordnern.

 

- Fix: Links zu Anfangszeiten im HTML-EPG funktionierten mit Firefox nicht korrekt, da der Browser bei einem Anker innnerhalb einer Tabelle immer zum Tabellenanfang springt.

 

- Fix: Das Fokusrechteck von Checkboxen wurde bei Tastaturbedienung (Weiterschaltung des Fokus mit Tab) an verschiedenen Stellen nicht angezeigt.

 

- Ergänzt: Unterstützung für GeniaTech-basierte Geräte (DiSEqC 1.2, z.B.Cinergy S2 USB HD).

 

- Ergänzt: Spezialbehandlung für EMPIA-basierte DVB-T/C-Hybrid-Geräte, bei denen DVB-C nur mit der Modulationseinstellung "Auto" richtig funktioniert (Hauppauge WinTV HVR 930C, TerraTec Cinergy HTC XS, TerraTec H5, Pinnacle PCTV Quatro 510e, Elgato EyeTV Hybrid, MSI Digivox Trio). Der DVBViewer GE verwendet jetzt intern immer "Auto" als Modulation, unabhängig von der Einstellung in der Senderliste.

 

- Fix: DiSEqC mit Anysee DVB-S-Geräten funktionierte nicht.

 

- Fix: Potentieller Crash des Scanners bei fehlerhafter PAT (Program Association Table).

 

- Ergänzt: Zahlreiche Einträge in der Hardware-Datenbank und Unterstützung für die entsprechenden Geräte.

 

Dazu einige Optimierungen und kleinere Fixes/Verbesserungen. Die Anleitung wird in nächster Zeit aktualisiert.

Share this post


Link to post
Griga

Die Anleitung für den DVBViewer GE wurde auf den Stand der Version 3.0.2 aktualisiert, sowohl online als auch im neuen Mitgliederbereich.

 

Wenn sich die Dateien DVBViewer GE.chm und ContextHelp.ini im DVBViewer GE-Verzeichnis befinden, steht im Programm über die Taste F1 eine kontext-sensitive Hilfe zur Verfügung.

Share this post


Link to post
Griga

DVBViewer GE 3.0.3 ist im Mitgliederbereich erhältlich.

 

Gegenüber der Version 3.0.2 haben sich die folgenden Dateien geändert:

 

- DVBViewer.exe (Version 3.0.3)

- KeyTool.exe (Version 1.0.2, Verbesserungen im UI).

 

- Language\Deutsch.lng

- Language\English.lng

- _channels.dat (aktualisierte Standard-Kanalliste für DVB-S)

- Transponders\Astra 19E.ini (aktualisierte Transponderliste für Astra 19° Ost)

- Transponders\Astra 23E.ini (aktualisierte Transponderliste für Astra 23° Ost)

- Transponders\Astra 28E.ini (aktualisierte Transponderliste für Astra 28° Ost)

- Transponders\Hot Bird 13E.ini (aktualisierte Transponderliste für Hotbird 13° Ost)

 

Änderungen gegenüber der Version 3.0.2:

 

- Entfernt: Unterstützung für das Videorecorder Plugin.

 

Das Plugin ist inzwischen veraltet, nicht mehr im Mitgliederbereich erhältlich und sollte mit dem DVBViewer GE 3.0.3 nicht mehr verwendet werden.

 

- Neu: Optionales Entfernen von H.264-Fülldaten bei Aufnahmen und Timeshift. Dazu gibt es eine entsprechende Checkbox unter Optionen -> Rekorder (Default aus). Die Menge der entfernten Daten in MB sowie deren prozentualer Anteil an den gesamten empfangenen H.264-Daten wird in der Rekorderkontrolle als Hint angezeigt, wenn man den Mauszeiger auf die Angabe der Dateigröße hält, und im Aufnahme-Log vermerkt. Dank an Martin K, der das Konzept entwickelt und Code zur Verfügung gestellt hat.

 

Hintergrund: Einige HD-Sender, insbesondere das Erste HD, ZDF HD, arte HD und ORF HD, fügen Fülldaten in den H.264-Video-Datenstrom ein, um eine konstante Bitrate zu erreichen. Der Fülldaten-Anteil hängt vom gesendeten Inhalt ab. In Szenen mit wenig Bewegung kann er 50% oder mehr betragen, und bei einem Film-Vor/Abspann sogar 90%. Das Entfernen der Fülldaten reduziert in solchen Fällen die Größe einer TS-Aufnahme mit H.264-Inhalt beträchtlich, in einigen Fällen auf die Hälfte und weniger. Eine mögliche Folge ist allerdings, dass die Navigation bei Wiedergabe der Datei im DVBViewer aufgrund starker Bitraten-Schwankungen ungenauer wird.

 

- Ergänzt: Teletext-Zeichensätze für Arabisch, Serbisch (kyrillisch) und Ukrainisch.

 

- Entfernt: Sprachauswahl-Popupmenü im Teletext-Fenster.

 

- Neu: Prioritäten-Liste für den Teletext-Zeichensatz unter Optionen -> EPG & Teletext, sowie eine Checkbox "Automatische Zeichensatz-Auswahl, falls möglich".

 

Hintergrund: Jede Teletextseite enthält eine Kennung, die besagt, welcher Zeichensatz mit landespezifischen Sonderzeichen verwendet werden soll. Die Kennung ist jedoch auf 8 verschiedene Werte beschränkt und deshalb mehrdeutig. Der Wert 6 bedeutet z.B. sowohl tschechisch als auch türkisch, so dass es zu Verwechslungen kommen kann und türkischer Teletext mit tschechischen Zeichen dargestellt wird.

 

Bei eingeschalteter automatische Zeichensatzauswahl versucht der DVBViewer zunächst, die Mehrdeutigkeit durch Erfassen zusätzlicher Informationen (Level 2.5/3.5 Teletextdaten, neuerdings auch Teletext-Sprachkennung in der PMT) aufzulösen. Falls dies nicht möglich ist, richtet er sich nach der vom Anwender innerhalb der betreffenden Sprachgruppe festgelegten Priorität. Bei ausgeschalteter automatischer Zeichensatzwahl ist sie allein für die Auflösung der Mehrdeutigkeiten maßgeblich. Bitte beachten: Die manuelle Zeichensatzwahl wirkt nicht sofort, sondern erst, wenn die dargestellte Teletextseite neu eintrifft.

 

- Geändert: Nach Anwahl einer Datei im OSD-Menü "Datei-Wiedergabe" wird nicht mehr die OSD-Positionsleiste eingeblendet, sondern die normale OSD-Information, sofern sie in den Optionen aktiviert ist (EPG & Teletext -> Info einblenden für X Sekunden). Die Einstellung OSD -> OSD-Menü nach Sender/Dateiwahl schließen gilt jetzt auch für die Datei-Auswahl.

 

- Ergänzt: Die Kopfleiste des OSD-Menüs "Datei-Wiedergabe" zeigt jetzt das aktuelle Laufwerk und Verzeichnis an. Dazu weitere kleine Fixes und Verbesserungen beim Verhalten der OSD-Dateiauswahl.

 

- Ergänzt: 12 neue Actions für den direkten Aufruf von OSD-Menüseiten über eine zugeordnete (Fernbedienungs-)Taste - siehe Optionen -> Kontrolle.

 

- Verbessert: Das OSD-Hauptmenü merkt sich jetzt die zuletzt angewählte Funktion, so dass der Auswahlbalken bei erneutem Aufruf noch an der betreffenden Stelle steht.

 

- Fix: Die letzte Dateiwiedergabe-Position wurde nicht korrekt über das Programmende hinaus gespeichert, so dass nach einem Neustart und Anwahl von "Letzte Datei" ein Sprung zum Dateiende erfolgte.

 

- Fix: Beim Programmstart wurden Favoriten gelöscht, wenn es in der Senderliste keinen Eintrag mehr mit dem betreffenden Tunertyp gab.

 

Z.B. verschwanden nach Entfernen des DVB-T-Ordners aus der Senderliste und einem DVBViewer GE-Neustart alle DVB-T-Favoriten. Diese "Automatik" war nicht beabsichtigt.

 

- Ergänzt: Diverse Einträge in der Hardware-Datenbank, DiSEqC-Unterstützung für OMICOM DVB-S2 PCI.

 

- Fix: Hauppauge HVR 3000/4000-Karten wurden nicht als Hybrid-Tuner erkannt.

 

- Eineige kleinere Verbesserungen und Fixes.

Share this post


Link to post
Guest
This topic is now closed to further replies.

×
×
  • Create New...