Jump to content
munich2000

Cyberlink vs LAV für DVB-T(2)

Recommended Posts

munich2000

Wer nutzt Cyberlink für DVB-T erfolgreich?

 

Mit der Einstellung Cyberlink (verwaltet durch shark007) läuft HEVC (DVB-T2-Sender) super, jedoch sind die herkömmlichen DVB-T-Sender ohne Bild (unabhängig der MPEG-2-DEinstellungen, also auch wenn ich ffdshow für MPEG2 einstelle).

 

Mit LAV läuft alles. Lieber würde ich jedoch Cyberlink für alles nutzen, weil bei Timeshift oder Wiedergabe aufgenommener Transportstreams beim "Weiterspulen" (Bewegen des Fortschrittbalkens mit der Maus) bei Cyberlink+HEVC Bilder zu sehen sind. Beim LAV-Codec ist das Bild dann grau.

 

Lösen wird sich das Problemchen, wenn DVB-T abgeschaltet wird...aber bis dahin...

hat jemand eine Idee?

 

munich2000

Share this post


Link to post
Derrick

 

verwaltet durch shark007

Was soll das sein? Mit korrekter registrierung sollte auch alles mit Cyberlink laufen.

Share this post


Link to post
Joshua06

Mit korrekter registrierung sollte auch alles mit Cyberlink laufen.

Mir ist es auch bis heute nicht gelungen SD-Sendern (DVB-C, ist aber gleich) mit dem CL-Codec ein Bild zu entlocken. HD jedoch kein Problem. Registriert ist alles richtig...

Share this post


Link to post
Derrick

Mir ist es auch bis heute nicht gelungen SD-Sendern (DVB-C, ist aber gleich) mit dem CL-Codec ein Bild zu entlocken. HD jedoch kein Problem. Registriert ist alles richtig...

Dann machst du was falsch.

Snap114.png

Share this post


Link to post
duddsig

Dann machst du was falsch.

Nicht unbedingt.

Ich würde meinen hier mal gelesen zu haben, daß neuere Versionen,also jene mit dem Kombidecoder welcher auf PDVD Generic hört, kein mpeg2 mehr unterstützen. Ist bei mir jedenfalls auch so. Der ist zwar auswählbar, wird auch benutzt, aber es kommt kein Bild. Die älteren Versionen haben direkt einen mpeg2-Decoder anbei, welcher auch geht.

 

Für DVB-T2 > HEVC sollte der Kombidecoder ab glaube ich 2014 funktionieren. Sogar mit DXVA mit geeigneter Harware, auch teilweise Intel, da 8 bit.

Share this post


Link to post
Derrick

Das könnte sein :)

 

Es ist aber doch keine kunst für mpeg2 einen anderen filter einzustellen als für H.265

Share this post


Link to post
nuts

Jo das ist doch alles ziemlicher Mist. ;)

Besser wäre die "Probleme" mit dem LAV genau herauszuarbeiten. Vielleicht lässt sich da was verbessern?

Share this post


Link to post
Derrick

Jo das ist doch alles ziemlicher Mist. ;)

Besser wäre die "Probleme" mit dem LAV genau herauszuarbeiten. Vielleicht lässt sich da was verbessern?

Yo, 64bit DVBViewer :D

Share this post


Link to post
nuts

Da müssen wir etwas zusammenarbeiten um die "geht nicht gibt's nicht" Fraktion zu durchbrechen. ;)

Edited by nuts

Share this post


Link to post
blasgl

@munich2000

es wäre von Vorteil, wenn Du einen problematischen Clip schneiden und posten könntest. Da könnte jeder die Eingene Codec+Graka Kombination testen und die Ursache eingrenzen.

 

Wenn es sich herausstellt, dass die Ursache im LAV steckt, lässt sich evtl. fixen.

Share this post


Link to post
munich2000

Danke für die Antworten!

 

@Derrick: shark007 ist ein Codec pack - ist bequemer als die Einzelinstallation der Codecs.

Ich werde mal versuchen, das Codec-pack zu ersetzen mit den Einzel-Codecs (das ist aber mit der Registrierung ein bißchen aufwendiger).

Beim Codec-Pack wird (wohl wegen möglicher Kompatibilitätsprobleme) entweder LAV oder Cyberlink eingestellt und nur der ist dann im DVBViewer verfügbar.

 

@blasglm @nuts: Man muß nur einen aufgenommen HEVC-Stream (DVB-T2) mit eingestelltem LAV pausieren und dann "vorspulen" (z.B. Werbung überbrücken). Bei H.264 oder MPEG-2 sieht man dann Bilder und kann sehen, wann die Werbung endet, bei HEVC ist das Bild grau. Das ist bei 3 meiner Computer mit völlig unterschiedlicher Hardware so, daß es wohl an LAV liegt und nicht an der Hardware. Daß hier noch Verbesserungspotential für LAV liegt, zeigt sich darin, daß es bei Cyberlink besser geht. Auch ist die CPU-Auslastung (ohne Hardwarebeschleunigung, was ja ältere Grafikkarten nicht unterstützen) beim Cyberlink deutlich niedriger als bei LAV. Man muß allerdings anerkennend feststellen, daß sich die CPU-Last der letzten LAV-Versionen schon deutlich verringert hat.

 

munich2000

Share this post


Link to post
munich2000

Cyberlink und LAV (ohne Codec Pack) parallel ist keine optimale Lösung. Beim Senderwechsel stürzt DVBViewer öfters ab. Es scheint also einen Grund zu geben, warum im Codec-pack nur einer von beiden aktiviert (registriert) werden kann.

munich2000

Share this post


Link to post
Tjod

shark007 ist einer der schlimmeren Codec Packs die es noch gibt. Der pfuscht ziemlich im DirectShow System von Windows herum. Der ist nur auf dem Windows Media Player ausgelegt der keinerlei Codec Auswahl vorsieht. Wer außer dem Windows Media Player andere MediaPlayer wie den DVBViewer nutzen möchte die eine Codec Auswahl zulassen sollte den sicher nicht installieren.

 

Es ist generell davon abzuraten Codec Packs zu installieren. Da die häufig veraltete Codecs mitbringen oder sonstigen Unfug auf dem Systemveranstalten. Je nach dem was man sich da eingefangen hat hilft eine Deinstallation des Codec Packs oder im schlimmsten Fall nur noch eine Windows neu Installation.

Share this post


Link to post
munich2000

Das mit den Codec-packs stimmt. Deswegen habe ich auf meinem Hauptrechner auch keins drauf. Auf dem Nebenrechner habe ich die Lösung aus Faulheit gewählt - und es funktioniert bisher gut. Shark007 hat immer den neuesten LAV. Man muß nur bei der Installation aufpassen (benutzerdefiniert!). Auch die Deinstallation hatte ich auf mehreren Systemen bis dato unbeschadet überstanden. Der Vorteil ist, man hat mit der Deinstallation alle Codecs auf einen Schlag deinstalliert. Bei Einzelinstallation geht bei Problemen das große Suchen los (das hatte ich früher auch schon - seitdem beschränke ich mich auf die nötigsten Codecs und nutze vorrangig den VLC-Player, der alles mitbringt)..

Wer allerdings Videos z.B. in Powerpoint-Präsentationen eingebunden hat, der bekommt mit shark007 Probleme.

 

Nun gut - aber eine Diskussion über Codec-Packs ist das hier nicht. Es geht in erster Linie um LAV und Cyberlink.

 

munich2000

Share this post


Link to post
Tjod

Bei einer sauberen Installation hast du im DVBViewer pro Format die Wahl welcher Codec bei dir am besten geht und welchen du nutzen möchtest.

Bei Kommerziellen Codecs wie Cyberlink hängt es noch von der Version und vorhandenen Lizenz Datei ab welche Format der Codec in Drittprogrammen wie dem DVBViewer wiedergibt.

(Wenn es einen Codec gäbe der auf allen Systemen in allen fällen der Beste ist könnte man die Einstellmöglichkeit aus dem DVBViewer entfernen :innocent: )

 

Wenn Cyberlink bei dir für HEVC am besten funktioniert und für den Rest LAV (H.264 und MPEG2) dann stell den einfach für die ein.

(Und dass das nicht geh liegt am herum gepfusche des Codec Pack ;))

Share this post


Link to post
Griga

Wenn Cyberlink bei dir für HEVC am besten funktioniert und für den Rest LAV (H.264 und MPEG2) dann stell den einfach für die ein.

(Und dass das nicht geh liegt am herum gepfusche des Codec Pack)

 

Den Satz in Klammern würde ich ohne eine nähere Untersuchung nicht unterschreiben. Der Cyberlink als HEVC Decoder stürzt bei mir gerne mal ab und reißt die ganze Anwendung mit in den Abgrund (LAV eigentlich nie). Daran, dass ein Zusammenhang mit der Verwendung von LAV bestehen könnte, habe ich bislang nicht gedacht, werde es aber bei Gelegenheit überprüfen.

 

Auch ist die CPU-Auslastung (ohne Hardwarebeschleunigung, was ja ältere Grafikkarten nicht unterstützen) beim Cyberlink deutlich niedriger als bei LAV.

 

Habe ich zumindest bei HEVC auch festgestellt.

 

Man muß nur einen aufgenommen HEVC-Stream (DVB-T2) mit eingestelltem LAV pausieren und dann "vorspulen" (...) bei HEVC ist das Bild grau.

 

Ist hier ebenso. Als ich zum Vergleich auf den Cyberlink umschalten wollte, ist der DVBViewer GE abgestürzt ;)

Share this post


Link to post
munich2000

Je nach System laufen beide Codec parallel oder nicht.

 

Gut funktionierts auf 2 Rechnern mit AMD-CPU und NVidia-Grafikkarte (Win 10 und 8.1 64bit).

Probleme (Abstürze) gibts auf einem Notebook mit Intel-CPU+integrierter GPU (Win 10 64 bit). Wenn hier nur LAV oder Cyberlink registriert sind, läuft alles prima. Dort habe ich jetzt wieder das Codec-pack drauf, weil man da schnell zwischen beiden Varianten schalten kann (ohne Neustart). Bei Umregistrierung mittels Radlight läufts erst nach Neustart richtig.

munich2000

Share this post


Link to post
intell

der letzt gehende Cyberlink mpeg2 Decoder war die Version Power DVD 12

post-7610-0-08471200-1479788648_thumb.png

Share this post


Link to post
intell

Cyberlink PowerDVD 18

mpeg Decoder schnurrt auch wieder!

PowerDVD 18.PNG

Share this post


Link to post
AmigaSurfer

Ich habe CyberLink PowerDVD 18 installiert, bekomme den Decoder allerdings nicht angezeigt. Lediglich den alten von KNC1.

 

DVBviewer DirectX Optionen.png

Share this post


Link to post
intell

Die englische Version funktioniert bei mir

MPEG PDVD 18 EN.PNG

Share this post


Link to post
Griga

Von wo erhältlich?

Share this post


Link to post
intell

Ist das eine ernstgemeinte Frage?

Share this post


Link to post
Griga

Warum sollte sie nicht ernst gemeint sein? Ein Link auf eine Bezugsquelle ist i.a. für andere hilfreich - es sei denn, er verweist auf illegale Inhalte, weil er dann gelöscht wird.

Share this post


Link to post
AmigaSurfer

Mittlerweile habe ich mit dem DirectShow Filter Manager 0.5 die Datei C:\Program Files (x86)\CyberLink\PowerDVD18\Common\VideoFilter\clcvd.ax registriert. Jetzt wird der Decoder in DVBViewer angezeigt. Allerdings erhalte ich damit bei MPEG2 ein schwarzes Bild. Bei H.264 funktioniert der Decoder. Der Einstellungsdialog sieh auch ganz anders aus als bei @intell, siehe Screenshot.

Ich habe auch versucht die Audio-Decoder von PowerDVD 18 einzubinden. Die habe ich allerdings überhaupt nicht zum Laufen bekommen.

DVBviewer DirectX PowerDVD Video-Einstellungen.png

Share this post


Link to post
Griga

So ist es. Prädikat "überflüssig". Nur H.264 wird mit dem Cyberlink im DVBViewer dekodiert, sonst nichts, wie hier ein Versuch gezeigt hat. Das kann der LAV Video Decoder ebenso gut. HEVC wäre interessant, wenn es denn funktionieren würde...

 

Share this post


Link to post
gwr
vor 2 Stunden schrieb Griga:

... HEVC wäre interessant, wenn es denn funktionieren würde...

 

Gibt es da keinen clcvd.ax im VideoFilter Ordner? clcvd.ax im VideoFilterHVD Ordner dekodiert scheinbar kein HEVC.

Share this post


Link to post
AmigaSurfer
vor 4 Stunden schrieb Griga:

Nur H.264 wird mit dem Cyberlink im DVBViewer dekodiert, sonst nichts, wie hier ein Versuch gezeigt hat.

@intell zeigt in seinem Screenshot hier allerdings einen MPEG2-Sender mit dem Cyberlink Decoder. Also scheint es wohl doch irgendwie zu gehen. Die Frage ist nur wie?

Share this post


Link to post
Griga
vor 2 Stunden schrieb gwr:

Gibt es da keinen clcvd.ax im VideoFilter Ordner?

 

Genau die habe ich registriert.

 

vor 2 Stunden schrieb gwr:

clcvd.ax im VideoFilterHVD Ordner dekodiert scheinbar kein HEVC.

 

Den Ordner gab es nicht.

 

vor 31 Minuten schrieb AmigaSurfer:

@intell zeigt in seinem Screenshot hier allerdings einen MPEG2-Sender mit dem Cyberlink Decoder. Also scheint es wohl doch irgendwie zu gehen.

 

Einer dieser verzichtbaren Posts, die eine Lösung andeuten, ohne zu verraten, wie sie aussieht... nach dem Motto "Ich weiß, wie es geht, und wenn ihr es nicht wisst, ist das nicht mein Problem". ;)

 

Share this post


Link to post
gwr

Ich hatte die Installdatei von hier . Installiert habe ich auch nicht sondern die Dekoderordner ausgepackt. Deshalb weiss ich nicht

was der Installer macht. Keine Ahnung in welcher Schattierung von grau ich mich da befinde.

Mpeg2 geht nicht, wie schon geschrieben wurde.

HEVC geht aber. Brauche ich allerdings nicht, benutze den Mainconcept aus WinTV.

Wenn überhaupt, DVB-T2 funktioniert an vielen Orten nicht und die paar freien Sender, sinnlos.

Edited by gwr

Share this post


Link to post
gwr

Hmm bei dem DVB-T2 Testaufnahme, die ich hier habe, zeigt mir der Cyberlink jetzt Bitstream an. Mit Intel I5 4200U !

Die CPU last ist entsprechend niedrig. Muss ich nächste woche noch mal verifizieren, wenn ich in HB bin. Vielleicht habe ich da ja Empfang.

Share this post


Link to post
intell

Suchmaschinenvorschlag  >> CyberLink.PowerDVD.Ultra.v18 Bilingual

Share this post


Link to post
intell

Testhalber clcvd.ax von der engl. PDVD18 in

eine dt. PDVD17 kopiert >> registriert >> mpeg läuft im DVBViewer.

schönes WE

Share this post


Link to post
Griga
vor 12 Stunden schrieb gwr:

Ich hatte die Installdatei von hier . Installiert habe ich auch nicht sondern die Dekoderordner ausgepackt.

 

Danke, das hilft weiter. Mit 7-Zip kann man die EXE auspacken bzw. sich durch den Inhalt hangeln. Wenn man den Ordner Common aus Data1.7z herauskopiert (z.B. nach C:\Program Files (x86)\Common Files) und clcvd.ax mit dem Radlight Filter Manager im System registriert, hat man einen Decoder für H.264 und HEVC.

 

Dass er für MPEG2 nicht funktioniert, lässt sich verschmerzen. Allerdings muss man dann für MPEG2 eventuell einen anderen Decoder als LAV einstellen, weil ein Wechsel zwischen CyberLink und LAV offenbar immer noch zu Instabilitäten führen kann - hier hat sich der DVBViewer GE gerade sang- und klanglos verabschiedet.

 

Die Performance des CyberLink Decoders ist bei reiner HEVC-Software-Dekodierung (also ohne Hardware-Beschleunigung) recht gut - jedenfalls deutlich besser als die des LAV Decoders, der hier eine Intel Core Duo E7500 CPU (2,94 GHz) bei DVB-T2 an ihre Grenzen bringt. Mit dem CyberLink oder auch Lentoid Decoder läuft es dagegen flüssig, wenn auch mit einer CPU-Last von zeitweise deutlich mehr als 50%. Zusätzlich Bild-in-Bild mit einem zweiten DVB-T2-Sender ist also unter diesen Bedingungen nicht drin.

 

Wie das mit UHD via Satellit und DXVA2 aussieht, werde ich bei Gelegenheit auf einem anderen PC probieren...

 

BTW: Wenn man die erweiterte Eigenschaftsseite des CyberLink Decoders sehen will, muss man bei ihrem Aufruf (z.B. über Einstellungen -> Filter im DVBViewer) die Strg-Taste gedrückt halten.

 

Share this post


Link to post
gwr

Man kann auch den aktuellen PDVD Patch von der Cyberlink Seite laden. Alles Weitere hat @Griga oben schon beschrieben. :rolleyes:

 

-----

 

Am 8.2.2019 um 00:16 schrieb AmigaSurfer:

@intell zeigt in seinem Screenshot hier allerdings einen MPEG2-Sender mit dem Cyberlink Decoder. Also scheint es wohl doch irgendwie zu gehen. Die Frage ist nur wie?

 

In dem Screenshot wird nichts dekodiert. 0 FPS

Edited by gwr

Share this post


Link to post
intell

bei der Erstellung des Screenshot stand der Viewer auf Pause1951980248_RTLSDMPEG.thumb.PNG.96aa6d2432ff27b1c90d145bd60bd4f0.PNG

Share this post


Link to post
Griga
vor 19 Stunden schrieb Griga:

Wie das mit UHD via Satellit und DXVA2 aussieht, werde ich bei Gelegenheit auf einem anderen PC probieren...

 

Ich habe die Eignung des Cyberlink Decoders für HEVC auf zwei anderen PCs getestet. Der obige Bericht bezieht sich auf einen Test unter Windows 7 mit einer alten ATI Grafikkarte, die kein HEVC kennt.

 

Den zweiten Test habe ich unter Windows 10 1809 durchgeführt, mit einer etwas schwächeren CPU, aber einer NVIDIA GT 1030 Grafikkarte, die HEVC hardwaremäßig dekodiert. Das nutzt der Cyberlink Decoder auch. Sowohl DVB-T2 als auch UHD-Sender von Astra gingen damit einwandfrei und mit niedriger CPU Last, ebenso wie mit dem LAV Decoder.

 

Wenn auf der Eigenschaftsseite des CyberLink Decoders jedoch SW (= Software-Dekodierung) eingestellt war, gab es im Gegensatz zum Windows 7 PC merkwürdigerweise kein Bild. Es funktionierte nur mit der Einstellung DXVA (siehe intells Screenshot oben). Nach einer Änderung dieser Einstellung muss man "Wiedergabe -> Wiedergabe neu aufbauen" ausführen, damit sie wirksam wird.

 

Ein dritter Versuch auf einem sehr schnellen PC unter Windows 8.1 führte wieder zu einem anderen Ergebnis. Die dortige i7 CPU schafft sogar UHD HEVC softwaremäßig mit dem Lentoid Decoder. Verbaut ist eine Geforce GTX 660 Grafikkarte, die partielle HEVC-Hardwarebeschleunigung durch Shader-Programmierung bietet. Sie greift aber nur bei bei DVB-T2 mit 8 Bit Farbtiefe, nicht bei UHD HEVC mit 10 Bit Farbtiefe. Das macht sich auch beim Cyberlink Decoder bemerkbar. DVB-T2 kriegt er ebenso wie der LAV Decoder mit entsprechend niedriger CPU Last auf die Reihe. Auch hier ist die Einstellung DXVA erforderlich. Bei UHD bleibt dann konsequenterweise der Bildschirm schwarz - nicht jedoch bei einer älteren Version des Cyberlink Decoders von 2014, die allerdings bei HEVC UHD Instabilitäten zeigt.

 

Insgesamt bietet der Cyberlink Decoder auf den beiden letztgenannten PCs keinen Vorteil gegenüber dem LAV Decoder. Warum der Decoder aus PowerDVD 18 dort im Gegensatz zum Windows 7 PC jegliche softwaremäßige HEVC-Dekodierung verweigert, ist rätselhaft. Ich hatte einfach den kompletten Common Ordner vom Windows 7 PC rüberkopiert und dann den Decoder registriert.

 

Vorläufiges Fazit: Wo HEVC hardwaremäßig dekodiert wird, ist der LAV Decoder ebenbürtig und deutlich besser handhabbar. Bei softwaremäßiger Dekodierung gibt es den Lentoid Decoder als gleichwertige (Windows 7 PC) oder sogar bessere Alternative (Windows 8/10 PC). So gesehen braucht man den Cyberlink nicht wirklich...

 

Share this post


Link to post
gwr
vor 4 Stunden schrieb Griga:

Vorläufiges Fazit: Wo HEVC hardwaremäßig dekodiert wird, ist der LAV Decoder ebenbürtig und deutlich besser handhabbar. Bei softwaremäßiger Dekodierung gibt es den Lentoid Decoder als gleichwertige (Windows 7 PC) oder sogar bessere Alternative (Windows 8/10 PC). So gesehen braucht man den Cyberlink nicht wirklich... 

 

Hier funktioniert die Hardware-Dekodierung bei HEVC (DVB-T2 Aufnahme) zwar sowohl mit Cyberlink PDVD-18 als auch mit LAV 0.73.1 , allerdings hängt sich der LAV beim

Vor- oder Zurückspringen in der Datei auf.Die HEVC-Hardwaredekodierung ist nicht zu gebrauchen. Keine Probleme mit Cyberlink.

Windows 8.1 mit  Intel i5 Grafik

Edited by gwr

Share this post


Link to post
This thread is quite old. Please consider starting a new thread rather than reviving this one.

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Similar Content

    • DVBViewer User
      By DVBViewer User
      Hallo,
       
      bis vor einigen Tagen habe ich mit dem DVBViewer Pro an meinem Rechner im Wohnzimmer ferngesehen.
      Dann ging die SSD kaputt, es war nichts mehr zu retten, ich mußte den Rechner komplett neu aufsetzen, auch den DVBViewer neu installieren.
       
      Jetzt läuft wieder alles, das Problem ist nur, daß der DVBViewer eine hohe CPU-Last erzeugt.
      Die CPU (es ist ein i3-7100) ist immer zu über 50% ausgelastet, meist sogar mehr, es gibt auch Ausschläge bis 100%.
      Der Rechner (ZBOX Nano CI327) wird sehr warm.
      Die GPU läuft fast konstant mit etwa 25%.
       
      Das war vorher nicht so.
       
      Die CPU wurde damals kaum belastet, sie lief konstant bei 3%-5%.
      der Rechner wurde handwarm.
       
      Leider habe ich mir meine damaligen Einstellungen nicht gemerkt (Renderer, Hardwareunterstützung, ..., alles das, was hinter dem Punkt DirektX steckt.
      Kann mir bitte jemand die richtigen Einstellungen sagen/zeigen, die den DVBViewer optimal auslasten, und die CPU nicht so stark belasten?
       
      Danke für jede Hilfe.
×
×
  • Create New...